Löbbert, Aischa-Lina

Ange­mes­se­ne Gage

Die Wertschätzung der Künstlerinnen und Künstler muss gestärkt werden

Rubrik: musikschule )) DIREKT
erschienen in: üben & musizieren 2/2016 , Seite musikschule )) DIREKT, Seite 02

Immer wie­der ist in der Kul­tur­po­li­tik und in Grup­pen, die sich mit Fair­ness auf dem Kunst­markt befas­sen, von „ange­mes­se­nen Gagen“ die Rede. Hier wage ich den Ver­such auf­zu­schlüs­seln, was „ange­mes­sen“ in Zah­len tat­säch­lich bedeu­ten kann. ­Obacht: Die fol­gen­den Stun­den­sät­ze stel­len kei­ne tarif­li­che Abspra­che oder Ver­pflich­tung dar; sie die­nen der Ori­en­tie­rung und Ver­gleich­bar­keit, und jeder Pos­ten Read more about Ange­mes­se­ne Gage[…]

Keller, Christoph J.

Indi­vi­du­el­ler Freiraum

Selbstständigkeit – eine Ahnung von Freiheit

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 20

Mein Unter­richts­raum ist mit einem Kon­zert­flü­gel, einem Kla­vier und Sitz­mö­beln für ­Bespre­chun­gen, Pro­ben und den Musiklehre­unterricht aus­ge­stat­tet. Zudem bekommt er ein per­söhn­li­ches Ambi­en­te durch zahl­rei­che Noten und Bücher. Der Ein­gangs­be­reich ist indi­vi­du­ell und den Jah­res­zei­ten ent­spre­chend gestal­tet. Dies führt dazu, dass die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sich wohl­füh­len kön­nen und ermög­licht dadurch ein inten­si­ves und kon­zen­trier­tes Read more about Indi­vi­du­el­ler Frei­raum[…]

Thiel, Susanne

Alles fließt

Konstant im Musikschulalltag ist nur die Veränderung

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 18

Im Rah­men mei­ner Tätig­keit an Musik­schu­len unter­rich­te­te ich zunächst Musi­ka­li­sche Früh­erzie­hung und Vio­li­ne. Inzwi­schen bin ich in der Orches­ter­ar­beit aktiv und unter­rich­te Musik­gar­ten und Vio­li­ne. Mein Stu­dium der Diplom-Musi­k­­pä­d­a­go­­gik war hier­für durch sei­ne brei­te Aus­rich­tung eine gute Grund­la­ge. An mei­nen bis­he­ri­gen Unter­richts­or­ten habe ich zum über­wie­gen­den Teil ein sehr ange­neh­mes kol­le­gia­les Betriebs­klima vor­ge­fun­den, in dem Read more about Alles fließt[…]

Kraas, Thiemo

Jeder Tag ein Geschenk

Wenn man den Traumberuf gefunden hat

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 16

Seit Janu­ar 2008 arbei­te ich in der Funk­ti­on des Musi­ka­li­schen Lei­ters und Diri­gen­ten bei einem Jugend­blas­or­ches­ter, wel­ches auf eine nahe­zu fünf­zig­jäh­ri­ge Erfolgs­ge­schich­te zurück­bli­cken kann. Zunächst in den Anfän­gen als Nach­wuchs­or­ches­ter für den hie­si­gen Musik­ver­ein gegrün­det, eta­blier­te sich das Ensem­ble sehr rasch als tra­gen­der Klang­kör­per der Regi­on und dar­über hin­aus. Eine sehr kon­ti­nu­ier­li­che und pro­fes­sio­nel­le Arbeit Read more about Jeder Tag ein Geschenk[…]

Breitsprecher, Annette

Heu­te hier, mor­gen dort…“

Eine Standort(e)betrachtung

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 14

Instru­men­tal­un­ter­richt zu geben hat immer untrenn­bar zu mei­nem musi­ka­li­schen Leben gehört. Es begann schon damit, dass ich mir das Geld für Flö­ten­stun­den selbst ver­dient habe, weil das elter­li­che Bud­get ein zwei­tes Instru­ment nicht zuließ. Ich hat­te nie einen „Pra­xis­schock“, mein Talent auf musik­päd­ago­gi­schem Gebiet und mei­ne Lust, mich dort zu betä­ti­gen, waren immer schon aus­ge­präg­ter Read more about <span class="dquo">„</span>Heu­te hier, mor­gen dort…“[…]

Seidler, Hartmut

Zäh­mer der Zeit

Berufsalltag, Familie und Freundeskreis erfordern gutes ­Zeitmanagement

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 12

Seit 25 Jah­ren bin ich mit einer Fest­an­stel­lung als Quer­flö­ten­leh­rer und Ensem­ble­lei­ter an der Stadt­­­ju­­gen­d­­mu­­sik- und Kunst­schu­le Win­nen­den beschäf­tigt. Der Arbeits­tag beginnt meist am spä­ten Vor­mit­tag mit Grund­schul­pro­jek­ten. Gegen 14 Uhr fan­gen Ein­­zel- oder Grup­pen­un­ter­richt in der Musik­schu­le an. Gegen Abend gebe ich unter ande­rem Musik­theo­rie­kur­se und lei­te Ense­m­­ble- und Orches­ter­pro­ben. Unter­­richts- und Pro­ben­vor­be­rei­tun­gen, Schul­in­stru­men­ten­ver­wal­tung, Read more about Zäh­mer der Zeit[…]

Klein, Esther

Ein Far­ben­meer

Unterrichten im Fach Blockflöte und in der bunten Welt der EMP

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 10

Musik­thea­ter“ ist wohl das Fach mit den ver­schie­dens­ten Facet­ten und Anfor­de­run­gen. Beim Unter­rich­ten selbst gilt es zunächst, sich eine lan­ge Zeit­span­ne mit den unter­schied­lichs­ten Pha­sen und Zwi­schen­sta­tio­nen gut ein­zu­tei­len und dabei das Ziel stets im Auge zu behal­ten: ange­fan­gen von einer oft neu­en Grup­pen­kon­stel­la­ti­on nach einer Auf­füh­rung, die einer Zeit des „Sich-Wie­­der­­fin­­dens“ der Grup­pe bedarf, Read more about Ein Far­ben­meer[…]

Mahlert, Ulrich

Höhen und Tiefen

Berufsalltage von Musikschul- und Privatmusiklehrkräften

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 06

Ach, Sie geben Kla­vier­un­ter­richt. Wie schön! Und was machen Sie haupt­be­ruf­lich?“ Musik­päd­ago­gen und ‑päd­ago­gin­nen erzäh­len sich gele­gent­lich von sol­chen kurio­sen Nach­fra­gen. Mit Iro­nie suchen sie die im All­tag ­immer wie­der begeg­nen­de Unkennt­nis über ihren Beruf zu kom­pen­sie­ren. Die­se Unkennt­nis schmerzt. Leh­ren­de spü­ren dar­in die ver­harm­lo­sen­de Sicht auf ihre mit Lei­den­schaft aus­ge­üb­te musik­erzie­he­ri­sche Arbeit. Zudem kränkt Read more about Höhen und Tie­fen[…]

Herrmann, Michael

Sein eige­ner Chef sein

Leiter einer privaten Musikschule

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 24

Als ich mich end­lich zur Grün­dung einer ­Musik­schu­le durch­ge­run­gen hat­te, ahn­te ich lang­sam, dass die zahl­rei­chen Unken­ru­fe durch­aus ihre Berech­ti­gung hat­ten: Mei­ne Anfangs­zeit glich eher einem Kampf gegen Wind­müh­len als dem idea­li­sier­ten Bild des Musik­leh­rers, der mit sei­nen Schü­le­rIn­nen arbei­tet und musi­ziert. So hat­te ich etwa – um nur ein Bei­spiel zu nen­nen – erst Read more about Sein eige­ner Chef sein[…]

Tschurl, Monika

Raum zur Kommunikation

Einzelhaft im Halbtagsjob? – Undenkbar!

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2013 , Seite 22

Nach mei­nem Stu­di­um in Köln glich mein Arbeits­le­ben eini­ge Jah­re lang einem bun­ten Mosa­ik aus ver­schie­de­nen Tätig­kei­ten: Pri­vat­un­ter­richt, Hono­rar­lehr­kraft an einer Musik­schu­le, Kor­re­pe­ti­to­rin eines phil­har­mo­ni­schen Chors, Lehr­auf­trä­ge für das Pflicht­fach Kla­vier an der Det­mol­der Hoch­schu­le, spä­ter an der Kir­chen­mu­sik­hoch­schu­le Aachen. Das war wun­der­bar anre­gend und viel­fäl­tig. Und doch habe ich mich wie mit einem Sech­ser Read more about Raum zur Kom­mu­ni­ka­ti­on[…]