üben & musizieren 6/2018

Puber­tät

Als Zeit des Umbaus werden die Jahre der Pubertät beschrieben. Das ist sowohl körperlich wie mental zu verstehen – und das Bild erscheint so passend, weil es auf die Dimension, die Komplexität und Schwierigkeit des Prozesses anspielt. Wir alle haben damit Erfahrungen gemacht: „am eigenen Leib“ natürlich, viele auch in der Elternrolle und fast alle als Lehrerin oder Lehrer von SchülerInnen im „schwierigen Alter“.

© marqs_stock.adobe.com

üben & musizieren 6/2018
Rubrik: Aufsatz

In der Pubertät kämpfen Musik­schülerInnen, die zuvor unbefangen musizierten, plötzlich mit Lampen­fieber beim Musizieren coram pub­lico. Sie benötigen einfühl­same und gezielte Unterstützung, ausgewählte Impulse und musikpädagogischen Beistand vor, während und nach Auftritten. Denn: Musik hat in dieser Lebensphase eine große soziale und entwicklungspsychologische Rele­vanz.

> weiterlesen

© Pavel Losevsky_fotolia

üben & musizieren 2/2017
Rubrik: musikschule )) DIREKT

Eine Aufnahme des eigenen Spiels kann für SchülerInnen ein besonderes Erlebnis und eine außergewöhnliche Erinnerung sein. Wer mehr als nur einen Konzert­mitschnitt produzieren will, muss sich mit der erforderlichen Technik vertraut machen.

> weiterlesen

© Cyb Addison_stock.adobe.com

üben & musizieren 5/2018
Rubrik: musikschule )) DIREKT

Jeder hat das schon einmal erlebt: Bei einem Konzert hält ein Zuhörer plötzlich sein Handy hoch und filmt unbedarft den Auftritt. Oder die Musikschulleitung lässt vor dem Musikschulkonzert einfach eine Kamera aufbauen und den Auftritt aufnehmen. Die Freude vieler Musikerinnen und Musiker darüber, ungefragt in einem Film verewigt zu sein, hält sich allerdings oft in Grenzen. Vor allem, wenn die Aufnahme hinterher im Internet zu finden ist. Doch ist das Filmen und Hochladen überhaupt erlaubt?

> weiterlesen

© Evrymmnt_Fotolia

üben & musizieren 4/2018
Rubrik: Aufsatz

„Eine Studentin erinnert sich an eine Vergewaltigungsszene, die ein Pro­fessor wieder und wieder einstudieren ließ. ,Ich stand an der Säule, und mein ­männlicher Kommilitone sollte mich >nageln<, so nannte es der Dozent‘, erzählt sie. ,Nach Meinung des Professors hat sein Becken aber nicht ­authentisch genug gegen meins geknallt. Also stellte sich der Pro­fessor hinter den jungen Mann und zeigte, wie man es richtig macht.‘“

> weiterlesen

© Ralf Kurley

üben & musizieren 4/2018
Rubrik: Praxis

Der Musikbereich der LVR-Anna-Freud-Schule Köln geht seit fünf Jahren in einem nachhaltig angelegten Projekt unter dem Titel „Hands Off Music!“ der Frage nach, wie Musikinstrumente aussehen müssen, damit ein inklusiver, praxisorientierter Musikunterricht gewährleistet werden kann, der Schülerinnen und Schülern mit einer körperlichen Behinderung eine aktive und gestaltende Teilhabe ermöglicht.

> weiterlesen

Weitere Ausgaben