üben & musizieren 5/2020

Aus­bil­dung

Dieses Heft gibt Einblicke in diverse neue Ideen und Konzepte für zeitgemäße musikpädagogische Ausbildungen. Jedes Ausbildungsinstitut hat eine eigene Tradition und damit zusammenhängende Schwerpunkte. Solche gewachsenen Strukturen können und sollen nicht vereinheitlichend glattgebügelt werden. Vielmehr bilden sie in ihrer Summe ein reiches Spektrum an Bildungswegen, unter denen Studierende ihren Neigungen entsprechend zu wählen haben.

© Dirk Matull

üben & musizieren 5/2020
Rubrik: Musikschule

Community Music hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland immer mehr als musikpädagogisches Feld etabliert. Welche Rolle kann Community Music in Musikschulen spielen? Und wie kann diese Arbeit konkret aussehen?

> weiterlesen
üben & musizieren 5/2020
Rubrik: Digital

In diesem Beitrag wird eine Typisierung anhand von knapp 40 verschiedenen Online-Musikplattformen vorgestellt, die dazu verwendet werden können, mit anderen Menschen über das Internet musikalisch in unterschiedlicher Weise in Interaktion zu treten.

> weiterlesen

© privat

üben & musizieren 4/2020
Rubrik: Gespräch

Getrieben von einer unbändigen, sich zunehmend ausdifferenzierenden Klangvorstellung sucht der 19-jährige Lucas Ramos nach Wegen, seinen Klangvisionen Form zu geben und ihnen Gehör zu verschaffen. Digital produziert er Musik und verwendet mit dem Rückgriff auf „Vorgefertigtes“ eine Technik, die Assoziationen an die Pasticcio-Oper des 18. Jahrhunderts weckt.

> weiterlesen

© Ulla Levens

üben & musizieren 4/2020
Rubrik: Digital

Während eines Kontaktverbots bietet der Computer Möglichkeiten, um in Videomeetings mit FreundInnen und SchülerInnen spielerisch in Kontakt zu bleiben. So entsteht Raum für Neues durch gemeinsames Online-Impro­visieren. Wie das auch ohne Noten­vorgaben funktioniert, wird an vier Musikspielen beschrieben.

> weiterlesen
üben & musizieren 3/2020
Rubrik: Didaktik

Durch Bildung von Analogien auf der Grundlage von Ähnlichkeiten gelingt der Austausch zwischen Lehrenden und SchülerInnen im Medium der Sprache, obwohl deren Erfahrungs­standpunkte ganz unterschiedlich sein können.

> weiterlesen

Weitere Ausgaben