Wolf, Wiebke

Erfolg­reich scheitern

Zur Bedeutung von Resilienz in Musikwettbewerben am Beispiel von „Jugend musiziert“

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 4/2022 , Seite 18

,Jugend musi­ziert‘ ist Kata­ly­sa­tor, Beschleu­ni­ger, ist Doping, ‚Jugend musi­ziert‘ erschließt Ener­gie, Moti­va­ti­on, Reser­ven, zusätz­li­che För­de­rung. ,Jugend musi­ziert‘ ist ein Spiel mit dem Feu­er, kann wie Feu­er Leben stif­ten oder zer­stö­ren. Wer aber mit Feu­er spielt, soll­te es beherr­schen, nicht nur in Kunst und Pädagogik.“1 Die Wor­te Ulrich Rade­ma­chers, des Vor­sit­zen­den des Pro­jekt­bei­rats von „Jugend musi­ziert“, Read more about Erfolg­reich schei­tern[…]

Rieder, Vivien

Macht musi­zie­ren resilient?

Wichtige Einblicke in die musikbezogene Resilienzforschung

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 4/2022 , Seite 16

Eine aktu­el­le, inter­na­tio­na­le Stu­die des Max-Planck-Insti­­tuts für empi­ri­sche Ästhetik1 hebt die Rol­le des akti­ven Musi­zie­rens sowie des Musik­hö­rens im Umgang mit dem Lock­down her­vor. Auch die bei­den hier vor­ge­stell­ten Unter­su­chun­gen gehen auf die Zusam­men­hän­ge zwi­schen Musik und Resi­li­enz ein und beant­wor­ten dabei wich­ti­ge Fra­gen: Stärkt Musi­zie­ren die sozia­len, fami­liä­ren und per­so­na­len Res­sour­cen von Jugend­li­chen und Read more about Macht musi­zie­ren resi­li­ent?[…]

Mahlert, Ulrich

Musik­leh­ren­de als Dickhäuter?

Über ein förderliches Verständnis von Resilienz

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 4/2022 , Seite 10

Ohne Fein­ner­vigkeit ist ein inten­si­ves, aus­drucks­star­kes und Men­schen berüh­ren­des Musi­zie­ren kaum vor­stell­bar. Gewinn­brin­gen­des Üben setzt Wach­heit der Sin­ne vor­aus. Gutes Zusam­men­spiel erfor­dert mimo­sen­haf­te Sen­si­ti­vi­tät. Lehr­kräf­te benö­ti­gen in der Arbeit mit ihren Schü­le­rIn­nen ein hohes Maß an Ein­füh­lungs­ver­mö­gen. Man­gelt es dar­an, lau­fen sie Gefahr, deren Bedürf­nis­se und Mög­lich­kei­ten zu ver­feh­len. Musi­ke­rIn­nen und Musik­leh­ren­de gel­ten oft als Read more about Musik­leh­ren­de als Dick­häu­ter?[…]

Böhme, Rebecca

See­li­sche Gesundheit

Zur Biopsychologie der Resilienz – warum Musizieren gut tut

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 4/2022 , Seite 06

Der Begriff Resi­li­enz beschreibt die Fähig­keit eines Sys­tems, nach einer Stö­rung in sei­nen ursprüng­li­chen Zustand zurück­zu­keh­ren oder trotz einer Stö­rung sei­ne ursprüng­li­che Funk­ti­on bei­zu­be­hal­ten. Dies ist eine äußerst all­ge­mei­ne Defi­ni­ti­on; und tat­säch­lich kann man den Begriff Resi­li­enz in den ver­schie­dens­ten Berei­chen antref­fen, von der Mate­ri­al­for­schung über die Öko­lo­gie zur Sozio­lo­gie – und natür­lich in der Read more about See­li­sche Gesund­heit[…]

Trinkewitz, Jürgen

Kör­per­be­wusst­sein schulen

Alltagsmaterialien als ergonomische ­Hilfsmittel im Klavierunterricht

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 4/2019 , Seite 27

Die metho­di­schen Mit­tel von Instru­ment­al­lehr­kräf­ten sind in ers­ter Linie Spra­che und Demons­tra­ti­on: Man zeigt Schü­le­rIn­nen, wie etwas aus­ge­führt wird, und macht sie dadurch mit einer bestimm­ten Fer­tig­keit ver­traut. Zu Beginn des Lern­pro­zes­ses ahmt der Schü­ler etwas nach, was er dann selbst­stän­dig kog­nitiv wei­ter­ent­wi­ckeln kann. Die Hirn­for­schung bestä­tigt die Wirk­sam­keit die­ser ein­fa­chen Metho­de. For­schungs­er­geb­nis­se zu Spie­gel­neu­ro­nen, Read more about Kör­per­be­wusst­sein schu­len[…]

Regenspurger, Katja / Egbert J. Seidel / Alexander Fischer / Petra Günther

Kur­zer Fuß und lan­ger Atem

Methoden und Konzepte zur Prophylaxe und Behandlung musikerspezifischer Beschwerden

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 2/2011 , Seite 06

Manu­el­le Medi­zin Die Manu­el­le Medi­zin oder auch Chi­ro­the­ra­pie fußt auf wis­sen­schaft­lich gesi­cher­ten Erkennt­nis­sen der funk­tio­nel­len Ana­to­mie, Bio­me­cha­nik und Phy­sio­lo­gie und ver­steht sich als Leh­re von Dia­gnos­tik und The­ra­pie der Funk­ti­ons­krank­hei­ten des Bewegungssys­tems. Mit­tels einer dif­fi­zi­len Dia­gnos­tik wer­den funk­tio­nel­le Stö­run­gen der Wir­bel­säu­le, Gelen­ke, Mus­ku­la­tur, Seh­nen und bin­de­ge­we­bi­gen Struk­tu­ren erfasst und von Struk­tur­ver­än­de­run­gen unter­schie­den. Ziel der Diag­nostik Read more about Kur­zer Fuß und lan­ger Atem[…]

Steffen-Wittek, Marianne

Die „Befrei­ung“ des Körpers

Die bewegungsexperimentellen Körperverfahren von Elsa Gindler, Dore Jacobs und Gerda Alexander wirken bis in unsere Zeit

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 2/2011 , Seite 12

Elsa Gind­ler (1885–1961) zählt zu den Begrün­de­rin­nen heu­ti­ger wahr­neh­mungs­ori­en­tier­ter Kör­per­ver­fah­ren. Sie absol­vier­te um 1910 eine Aus­bil­dung bei Hed­wig Kall­mey­er, schlug aber früh eige­ne Wege zur prak­ti­schen Erfor­schung bewe­gungs­ex­pe­ri­men­tel­ler Mög­lich­kei­ten ein. Gind­ler war 1925 Mit­be­grün­de­rin des 1933 auf­ge­lös­ten Deut­schen Gym­nas­tik­bunds, in dem sie gro­ßen Ein­fluss auf die Ent­wick­lung der moder­nen Gym­nas­tik hat­te. „Ihr ist es im Read more about Die „Befrei­ung“ des Kör­pers[…]

Spahn, Claudia

Spie­len­de“ Bewegungen

Über die Integration körperorientierter Methoden in die Instrumentalpädagogik

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 2/2011 , Seite 16

Die Fra­ge, wel­che Metho­den für die instru­men­tal­päd­ago­gi­sche Anwen­dung sinn­vol­ler­wei­se aus­ge­wählt wer­den sol­len, führt bereits zu einem zen­tra­len Pro­blem, dem sich Instru­men­tal­päd­ago­gIn­nen gegen­über­se­hen. Im deut­schen Gesund­heits­sys­tem wer­den bei der Behand­lung von Erkran­kun­gen Ver­fah­ren aner­kannt, deren Wirk­sam­keit in wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en – so genann­te evi­denz­ba­sier­te Medi­zin (EBM) – nach­ge­wie­sen ist. Ver­fah­ren, wel­che – wie die vor­lie­gen­den – im Read more about <span class="dquo">„</span>Spie­len­de“ Bewe­gun­gen[…]

Mantel, Gerhard

… wie ein ­geschnitz­tes Bild“?

Der bewegte Körper während des Spiels

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 2/2011 , Seite 22

In der instru­men­tal­päd­ago­gi­schen Dis­kus­si­on zum The­ma „Kör­per­be­we­gung“ ist das Inter­es­se in letz­ter Zeit stark auf die Vor­be­rei­tung opti­ma­ler Spiel­be­we­gun­gen und auf Pro­phy­la­xe, The­ra­pie und all­ge­mei­ne Disposi­tion gerich­tet. Kör­per­tech­ni­ken wie Alex­an­­der-Tech­­nik, Fel­den­krais, Yoga, Dis­po­ki­ne­se, Kine­sio­lo­gie oder Euto­nie domi­nie­ren den Dis­kurs. Sie haben zum Ziel, einen kör­per­li­chen Ide­al­zu­stand beim Spiel zu errei­chen. Kör­per­tech­ni­ken haben zwei­fel­los ihre Bedeu­tung Read more about <span class="dquo">„</span>… wie ein ­geschnitz­tes Bild“?[…]

Painsi, Margit

Mit dem Stress auf Du und Du!

Stressmanagementtraining für SchülerInnen an Musikschulen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 2/2010 , Seite 45

Beim Musi­zie­ren die opti­ma­le Span­nung zu fin­den und auf Stress situa­ti­ons­ad­äquat reagie­ren zu kön­nen, ist The­ma und Ziel des Stress­ma­nage­ment­trai­nings für Musik­schü­le­rIn­nen. Es ist die Balan­ce zwi­schen Ent­span­nung und zu viel Anspan­nung, das Aus­lo­ten und das Spiel mit den Kräf­ten, die es zu fin­den und aktiv zu steu­ern gilt. Ziel des Stress­ma­nage­ment­trai­nings ist also nicht Read more about Mit dem Stress auf Du und Du![…]