Arendt, Gerd

Die „Rol­land-Metho­de“ – Pra­xis­kon­zept für den schu­li­schen Alltag?

Auf dem Internationalen Kongress zum Streicherklassenunterricht in Trossingen vermitteln die Pioniere des Klassenmusizierens neue didaktische Ansätze

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 1/2010 , Seite 40

Bei der Rol­­land-Metho­­de stel­len sich Erfolgs­er­leb­nis­se des Instru­men­ten­ler­nens durch das gemein­sa­me Spiel schnel­ler ein als im Ein­zel­un­ter­richt.“ Wer sich an Aus­sa­gen wie die­ser (aus dem Inter­net bei­spiel­haft aus­ge­wähl­ten) ori­en­tiert, könn­te mei­nen, es gäbe ein Kon­strukt, wel­ches das Gelin­gen inst­rumentalpädagogischen Wir­kens im Klas­sen­ver­band von vorn­her­ein impli­zie­re wie auch bele­ge. Dies ist eben­so unzu­tref­fend wie die häu­fig Read more about Die „Rol­­land-Metho­­de“ – Pra­xis­kon­zept für den schu­li­schen All­tag?[…]

Sonder, Ite

Locker sein macht stark

Das Projekt „Musik und Muskeln“ an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 1/2010 , Seite 38

Vie­le Stu­den­tIn­nen lei­den schon zu Beginn ihres Stu­di­ums an diver­sen phy­si­schen und psy­chi­schen Beschwer­den. Schuld dar­an sind meist Fehl­hal­tun­gen bedingt durch stun­den­lan­ges Üben, all­ge­mei­nen Bewe­gungs­man­gel sowie den enorm hohen Kon­kur­renz­druck, dem Musi­ker aus­ge­setzt sind. Die kon­ti­nu­ier­li­che Zunah­me von Hal­tungs­schä­den und Arthro­sen, aber auch Auf­­­tritts- und Ver­sa­gens­ängs­ten, um nur eini­ge zu nen­nen, lös­te bei Wal­ter Wret­schitsch, Read more about Locker sein macht stark[…]

Berg, Ivo

Die Span­nung ist mit Hän­den zu greifen

Wie der Umgang mit Materialien die Lust am musikalischen ­Ausdruck fördern kann

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 1/2010 , Seite 34

Zwei mei­ner Schü­le­rin­nen spie­len in ihrer Ensem­ble­stun­de einen bul­ga­ri­schen Volks­tanz. Der mar­kan­te Beto­nungs­rhyth­mus sorgt für viel Schwung von Beginn an: Alle tän­ze­ri­sche Ener­gie zielt unmit­tel­bar auf die Eins im Takt, um von dort über den nach­schla­gen­den Quint­sprung elas­tisch abge­fe­dert und in den fol­gen­den Takt umge­lenkt zu wer­den. Mit vie­len kur­zen Repe­ti­tio­nen und klei­nen Abschnit­ten ent­steht Read more about Die Span­nung ist mit Hän­den zu grei­fen[…]

Fabig, Jörg

Und jetzt mal mit CD!“

Arbeit mit Playalongs im Gruppen­unterricht am Beispiel Drumset

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 1/2010 , Seite 28

Wäh­rend die Auf­for­de­rung „Jetzt üben wir das Gan­ze mal mit Metro­nom!“ bei den meis­ten Schü­le­rIn­nen eher ein Seuf­zen oder Stöh­nen aus­löst, klingt die Ankün­di­gung „Und jetzt pro­bie­ren wir es mal mit der CD!“ sehr viel ver­lo­cken­der – obwohl die glei­che musi­ka­li­sche Arbeit zu leis­ten ist, näm­lich das Anpas­sen des eige­nen Tem­pos an eine exter­ne Refe­renz­quel­le. Read more about <span class="dquo">„</span>Und jetzt mal mit <span class="caps">CD</span>!“[…]

Schuppert, Maria

Einen frucht­ba­ren Boden bereiten

Zur Implementierung der Musikergesundheit in die Hochschulausbildung

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2010 , Seite 22

Um eine spe­zi­fi­sche Gesund­heits­vor­sor­ge für Musi­ke­rin­nen und Musi­ker zu eta­blie­ren, erhielt der Neu­ro­lo­ge und Musik­wis­sen­schaft­ler Kurt Sin­ger bereits 1923 einen musik­phy­sio­lo­gi­schen Lehr­auf­trag an der Staat­li­chen Aka­de­mi­schen Hoch­schu­le für Musik in Ber­lin. Er hielt Vor­le­sun­gen über „Berufs­krank­hei­ten der Musi­ker und die Grenz­ge­bie­te zwi­schen Musik und See­len­le­ben“ und rich­te­te eine ärzt­li­che Bera­tungs­stel­le an der Hoch­schu­le ein. Sei­ne Read more about Einen frucht­ba­ren Boden berei­ten[…]