Lätzer, Raika

Gleich­wür­dig und respektvoll

Überlegungen zu einer inklusionsorientierten Instrumental- und Gesangspädagogik

Rubrik: Diskussion
erschienen in: üben & musizieren 4/2021 , Seite 44

Der Begriff Inklu­si­on stammt von dem latei­ni­schen Verb „inclu­de­re“ (= ein­schlie­ßen). Und in der Tat lässt sich Inklu­si­on grund­sätz­lich zusam­men­fas­sen als „Ein­schluss“: Alle Men­schen haben teil, alle Men­schen kön­nen mit­ma­chen und alle Men­schen gehö­ren dazu. Im Gegen­satz zu den Begrif­fen „Integra­tion“ oder „Assi­mi­la­ti­on“ geht Inklu­si­on per se von einer hete­ro­ge­nen Gesell­schaft mit viel­fäl­ti­gen und indi­vi­du­el­len Read more about Gleich­wür­dig und respekt­voll[…]

Herbst, Sebastian

Poten­zi­al von Quatschphasen

Der Kommentar

Rubrik: Kommentar
erschienen in: üben & musizieren 4/2021 , Seite 33

Die (Fachbereichs-)Konferenz, der Grup­pen­un­ter­richt oder die Ensem­ble­pro­be – alle die­se für die Musik­schul­ar­beit übli­chen Grup­pen­kom­mu­ni­ka­ti­ons­si­tua­tio­nen schei­nen in eini­gen wesent­li­chen Punk­ten über­ein­zu­stim­men: In einer Kon­fe­renz tru­deln die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen nach und nach ein; man schenkt sich noch einen Kaf­fee oder Tee ein, begrüßt die eine oder ande­re Kol­le­gin und bespricht im Vor­feld mehr oder weni­ger Read more about Poten­zi­al von Quatsch­pha­sen[…]

Kochs, Johannes

Bes­ser sin­gen und sprechen

Von der Übung und Pflege der eigenen Stimme

Rubrik: Gesundheit
erschienen in: üben & musizieren 1/2021 , Seite 40

Das Griff­brett der Gitar­re wird regel­mä­ßig mit einem fus­sel­frei­en Polier­tuch abge­wischt und der Kor­pus jede Woche mit einem feuch­ten Tuch gerei­nigt. Das Kla­vier wird an einem schat­ti­gen Platz auf­ge­stellt, sodass es bestän­di­gen Tem­pe­ra­tu­ren von 18 bis 24° Cel­si­us aus­ge­setzt ist, und die rela­ti­ve Luft­feuch­tig­keit des Raums wird auf 50 bis 70 Pro­zent regu­liert. Das Mund­stück Read more about Bes­ser sin­gen und spre­chen[…]

Lindmaier, Hannah

Balan­cie­ren zwi­schen Nähe und Distanz

Drei Perspektiven auf machtsensibles Verhalten im ­Instrumentalunterricht

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2021 , Seite 20

Die Rol­len­ver­tei­lung zwi­schen Leh­ren­den und Ler­nen­den bedingt ein Macht­ge­fäl­le, das kenn­zeich­nend für päd­ago­gi­sche Bezie­hun­gen ist. Zum einen besteht ein not­wen­di­ger Kom­pe­tenz­un­ter­schied auf musi­ka­li­scher Ebe­ne: Leh­ren­de sind Exper­tIn­nen für Musik, für das Spie­len ihres jewei­li­gen Instru­ments oder für das Sin­gen, zum ande­ren ver­leiht ihnen ihre päd­ago­gi­sche Exper­ti­se Hand­lungs­macht, was die Gestal­tung nahe­zu aller Unter­richts­ele­men­te betrifft. Ler­nen­de Read more about Balan­cie­ren zwi­schen Nähe und Distanz[…]

Olejniczak, Jonas Hagen

Eine Fra­ge der Haltung

Machtvolles Musizieren durch gewaltfreie Führung und bedürfnisorientierte Kommunikation

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2021 , Seite 16

Bei der Fra­ge nach Macht­ver­hält­nis­sen beim Musi­zie­ren und im Musi­zier­un­ter­richt möch­te ich die Her­aus­for­de­run­gen für die Kom­mu­ni­ka­ti­on von Diri­gen­tIn­nen, Chor­lei­te­rIn­nen und sons­ti­gen Lei­te­rIn­nen von musi­ka­li­schen Ensem­bles in den Blick neh­men. Die zen­tra­le Fra­ge, die ich mit Bezug auf Mar­shall B. Rosen­bergs Modell der „Gewalt­frei­en Kom­mu­ni­ka­ti­on“ betrach­ten möchte,1 ist: Wie kön­nen wir macht­voll kom­mu­ni­zie­ren, klar anlei­ten Read more about Eine Fra­ge der Hal­tung[…]

Engelhardt, Sandra

Ich ver­ste­he, was du sagst, aber nicht, was du meinst“

Lernhindernisse vermeiden, erkennen und bearbeiten

Rubrik: Kommunikation
erschienen in: üben & musizieren 6/2020 , Seite 38

Der Duden führt zu „Hin­der­nis“ die Bedeu­tun­gen „hin­dern­der Umstand, Sach­ver­halt, Hemm­nis, Schwie­rig­keit“ auf. Und wei­ter: „Etwas, was das direk­te Errei­chen eines Ziels, das Wei­ter­kom­men be- oder ver­hin­dert.“ Und als Bei­spiel: „Ein Hin­der­nis errich­ten, besei­ti­gen, weg­räu­men.“ Neh­men wir doch die­se Beschrei­bung zum Anlass zu schau­en, wer im Instru­men­tal­un­ter­richt wem wel­che Hin­der­nis­se in den Weg legt – Read more about <span class="dquo">„</span>Ich ver­ste­he, was du sagst, aber nicht, was du meinst“[…]

Oeser, Yvonne

Wie sag ich’s mei­nem Schüler?

Die Kraft der Metapher

Rubrik: Didaktik
erschienen in: üben & musizieren 3/2020 , Seite 54

Stel­len wir uns fol­gen­de Situa­ti­on vor: Die elf­jäh­ri­ge Ami­ne kommt direkt nach der Schu­le zum Kla­vier­un­ter­richt. Schon seit vier Wochen bemüht sie sich um einen Zugang zu Robert Schu­manns Stück „Von frem­den Län­dern und Men­schen“ aus den Kin­der­sze­nen. Ami­ne ist moti­viert, steht doch das nächs­te Klas­sen­vor­spiel in kur­zer Zeit an. Sie hat sich fest vor­ge­nom­men, Read more about Wie sag ich’s mei­nem Schü­ler?[…]

Kochs, Johannes

Brü­cken­schlag zum Gegenüber

Mit drei Kommunikationstechniken Musikunterricht spannend gestalten

Rubrik: Kommunikation
erschienen in: üben & musizieren 3/2020 , Seite 38

…Aber ich hab auch nicht inter­ve­niert. Ich war 13, da war ich es aus der Schu­le gewohnt zu machen, was dran­kommt. Und hät­te mich auch nicht getraut, was ande­res vor­zu­schla­gen. Ich hab ein paar Mal Andeu­tun­gen gemacht, dass ich die Red Hot Chil­li Pep­pers total geni­al fin­de. Aber das ist nicht ange­kom­men. Wir haben dann Read more about Brü­cken­schlag zum Gegen­über[…]

Weuthen, Kerstin

Begin­ners, please!

Ansprüche, Herausforderungen und Chancen der ­Berufseinstiegsphase an Musikschulen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 3/2020 , Seite 06

Ines (23) hat mit Begeis­te­rung ihre ers­te Fest­anstellung an einer gro­ßen städ­ti­schen Musik­schu­le ange­tre­ten. Sie­ben Stun­den in der Woche darf sie dort nun Flö­ten­un­ter­richt ertei­len und ein Kam­mer­mu­sik­ensem­ble betreu­en. Mit den Schü­le­rIn­nen, Kol­le­gIn­nen und Eltern kann sie schnell ein gutes Ver­hält­nis auf­bau­en, aber in der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der Fach­be­reichs­lei­tung kommt es zu Schwie­rig­kei­ten. Ines fühlt Read more about Begin­ners, plea­se![…]

Schirmer, Felix

Wie wird ein Chor intelligent?

Musikalisch-kommunikative Prozesse in der Methode „The Intelligent Choir“

Rubrik: musikschule )) DIREKT
erschienen in: üben & musizieren 6/2019 , Seite musikschule )) DIREKT, Seite 10

Der Erfin­der der Metho­de „The Intel­li­gent Choir“ (TIC), Jim Daus Hje­rnøe (Det Jys­ke Musik­kon­ser­va­to­ri­um Aarhus/Aalborg), sagt: „Ein intel­li­gen­ter Chor ist das Gegen­teil von einem unvor­be­rei­te­ten und unre­flek­tier­ten Chor.“ Wich­tig ist die Fest­stel­lung, dass es nicht um „gute“ oder „schlech­te“ Chö­re geht. Eine sol­che Zuwei­sung kann sich auch die Chor­lei­tung in TIC nicht erlau­ben, da sie Read more about Wie wird ein Chor intel­li­gent?[…]