Nimczik, Anna Catharina

Ein­fach tierisch

Wenn das Cello tierische Töne von sich gibt...

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 3/2014 , Seite 27

Die meis­ten Kin­der lie­ben Tie­re: man­che die klei­nen, ver­spiel­ten, ande­re die gro­ßen und star­ken. Die­ses kind­li­che Inter­es­se lässt sich gewinn­brin­gend für den Instru­men­tal­un­ter­richt nut­zen. Die the­ma­ti­sche Ein­bin­dung kann inner­halb der unter­schied­li­chen Lern­fel­der des Instru­men­tal­un­ter­richts struk­tu­rie­rend wir­ken. Es bie­ten sich dabei zahl­rei­che und varia­ble Mög­lich­kei­ten. Eigen­in­itia­ti­ve ist gefragt: Das The­ma Tie­re setzt Impul­se für Impro­vi­sa­tio­nen und Read more about Ein­fach tie­risch[…]

Schlimp, Karen

Cir­cle-Trai­ning

Improvisieren mit rotierender Aufmerksamkeit im ­Gruppenunterricht

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 2/2014 , Seite 28

Das Prin­zip „Üben mit rotie­ren­der Auf­merk­sam­keit“ wird von vie­len Instru­ment­al­lehr­kräf­ten und Spie­le­rIn­nen ein­ge­setzt, wenn es um das Üben einer schwe­ren Stel­le in einem Lite­ra­tur­stück geht. Eine Stel­le wird mehr­fach wie­der­holt. Dabei ach­tet der Spie­ler immer auf ande­re Aspek­te der Tech­nik: Griff­mus­ter, ein­zel­ne Fin­ger, Ton­qua­li­tät, Intona­tion, Arti­ku­la­ti­on, Phra­sie­rung, Spiel­be­we­gung und mehr.1 Auch in der Impro­vi­sa­ti­on ist Read more about Cir­cle-Trai­­ning[…]

Konovalova, Olga

Sesam öff­ne dich!

Ein Projekt verbindet „Ali Baba und die 40 Räuber“ mit Peter Hochs „Pattern Piece I“

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 4/2013 , Seite 30

Dass das Musi­zie­ren in einem Ensem­ble für alle Schü­le­rIn­nen moti­vie­rend und för­der­lich sein kann, ist unbe­strit­ten: In der Grup­pe kön­nen sie das Eige­ne prä­sen­tie­ren, sich musi­ka­lisch mit­tei­len und aus­tau­schen. Auch für den Kla­vier­un­ter­richt, bei dem noch oft ein­zeln musi­ziert wird, wäre es von Vor­teil, wenn die Schü­le­rIn­nen in grö­ße­ren Ensemb­les spie­len könn­ten. Zwar gibt es Read more about Sesam öff­ne dich![…]

Schweinbenz, Jörg

Ohne Melo­die kei­ne Musik. Oder?

Einführung in die kreative Improvisation mit nur einem Ton

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 3/2013 , Seite 34

Impro­vi­sier’ doch mal!“ – Kaum ein Schü­ler oder eine Schü­le­rin wird die­ser Auf­for­de­rung ger­ne nach­kom­men oder nach­kom­men kön­nen. „Was denn?“, wird im Nor­mal­fall die berech­tig­te Gegen­fra­ge sein. Es ist bekannt, dass das Impro­vi­sie­ren leich­ter fällt, je begrenz­ter das Gebiet ist, inner­halb des­sen ­impro­vi­siert wer­den soll: „Impro­vi­sie­re über einen Blues und ver­wen­de nur die Blues-Ska­­la.“ Das Read more about Ohne Melo­die kei­ne Musik. Oder?[…]

Bitzan, Wendelin

Vom Satz­mo­dell zum Werk – und zurück

Stephen Hellers "Melodische Etüden" als Anregung zur spielerischen Rekomposition

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 2/2013 , Seite 22

Ste­phen Hel­ler hat mit Richard Wag­ner und Giu­sep­pe Ver­di das Geburts­jahr gemein­sam; mit sei­nem Lands­mann Franz Liszt teilt er das Todes­jahr und die Wahl­hei­mat Frank­reich sowie eine weit­ge­hen­de Kon­zen­tra­ti­on sei­nes Schaf­fens auf das Kla­vier. Doch wäh­rend die genann­ten Per­so­nen einen kaum zu stei­gern­den Nach­ruhm genie­ßen, sind die Per­son und das Werk Hel­lers gegen Ende sei­nes Read more about Vom Satz­mo­dell zum Werk – und zurück[…]

Winter, Manon-Liu

Erkun­dun­gen

Freie Improvisation im Instrumentalunterricht, Teil II

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 4/2011 , Seite 32

Ich habe in mei­ner Arbeit mit Instru­­men­­tal­­pä­d­a­go­­gik-Stu­­die­­ren­­den immer wie­der ver­sucht, die unter­schied­lichs­ten Aspek­te von Musik zu fokus­sie­ren und impro­vi­sa­to­risch aus­zu­lo­ten. Die nach­fol­gen­de Rei­hung von The­men ent­spricht kei­ner Prio­ri­tä­ten­set­zung, son­dern ergibt sich in jeder Grup­pe anders und unmit­tel­bar aus den spon­tan ent­ste­hen­den Impro­vi­sa­tio­nen. Zu Beginn der Arbeit (aber auch spä­ter) soll­ten grund­sätz­li­che Über­le­gun­gen zu Fra­gen nach Read more about Erkun­dun­gen[…]

Motzkau, Friederike

Sich an das Alte erin­nern, als sei es neu

Melodische Improvisation als Vorstufe zur Interpretation

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 3/2011 , Seite 24

Inter­pre­ta­ti­on ist einer­seits sub­jek­tiv und wenig kon­kret. Ande­rer­seits kommt es im Unter­richt häu­fig nicht mehr zu einer frucht­ba­ren inter­pre­ta­to­ri­schen Arbeit, weil sich die Schü­le­rIn­nen (etwa durch all­zu lan­ges Üben eines Stücks) eine „unmu­si­ka­li­sche“ Spiel­wei­se ange­wöhnt haben. In sol­chen Fäl­len schien es mir in der Ver­gan­gen­heit oft­mals pas­sen­der, ein von den Schü­le­rIn­nen lang ersehn­tes neu­es Stück Read more about Sich an das Alte erin­nern, als sei es neu[…]

Gabbe, Isabel

Musi­zie­ren ler­nen? Ein Kinderspiel!

Spielideen für den instrumentalen Anfangsunterricht

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 2/2011 , Seite 28

Hal­lo Mama, schau mal, wir haben im Kla­vier­un­ter­richt Domi­no gespielt!“, begrüßt der fünf­jäh­ri­ge Simon sei­ne Mut­ter. Mit ver­wirr­tem Blick tritt sie am Ende der Stun­de in den Unter­richts­raum. Ich lade sie ein, in den ­ver­blei­ben­den Minu­ten mit­zu­spie­len. Über­rascht setzt sie sich zu uns auf den Boden. Sie ver­sucht, das Noten-Domi­­no zu ver­ste­hen. Unge­dul­dig erklärt Simon Read more about Musi­zie­ren ler­nen? Ein Kin­der­spiel![…]

Winter, Manon-Liu

Fund­stü­cke

Freie Improvisation im Instrumentalunterricht

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 6/2010 , Seite 36

Impro­vi­sa­ti­on in der ers­ten Stun­de? Ja, ja und noch­mals ja! Anfän­ger­un­ter­richt bedeu­tet nicht zuletzt, dass man es mit einer neu­en Per­son zu tun bekommt, die einem bis dahin unbe­kannt war. Es ist nun wich­tig, die­se neue Per­son ken­nen zu ler­nen, wie es für den Schü­ler oder die Schü­le­rin wie­der­um wich­tig ist, schnell erfas­sen zu kön­nen, Read more about Fund­stü­cke[…]

Busch, Barbara / Eva Erben

Anfangs­un­ter­richt ohne Lehrwerk

Fünf Ideen aus der Praxis für die Praxis

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 6/2010 , Seite 30

Eine Unter­richts­ein­heit muss ein Erleb­nis haben. Es muss etwas auf­re­gend sein. Es muss Neu­gier wecken und Anteil­nah­me. Man muss ein­grei­fen wol­len. Das zwei­te ist: nach­den­ken, wie sich das mit dem, was wir vor­her getan haben, ver­eint, wor­an das anschließt: also ein­ord­nen. Und das drit­te ist: ein­üben, so dass ich auch dar­über ver­fü­ge. Es ist mir Read more about Anfangs­un­ter­richt ohne Lehr­werk[…]