Gaul, Magnus / Barbara Ströhl / Bernd Ludwig

Eye Tracking

Eine neue Technologie analysiert die Augenbewegungen beim Prima-Vista-Spiel

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 4/2017 , Seite 42

Eye-Tracking-Stu­­di­en, das heißt bild­ge­ben­de For­schungs­ver­fah­ren, die das Blick­ver­hal­ten von Instru­men­ta­lis­tIn­nen beim Pri­­ma-­Vis­­ta-Spiel com­pu­ter­un­ter­stützt ana­ly­sie­ren, sind für Solis­ten in der Regel noch unbe­schrit­te­nes Ter­rain. Zum einen ist der künst­le­ri­sche Vor­trag in einer Vor­­­spiel- oder Kon­zert­si­tua­ti­on für sie ein „unan­tast­ba­res“ Ergeb­nis, das auf­grund der inne­ren Span­nung und der posi­ti­ven Auf­ge­la­den­heit des künst­le­ri­schen Gestal­tungs­wil­lens eige­nen Gesetz­mäßigkeiten unter­liegt. Zum Read more about Eye Tracking[…]

Bossen, Anja

Auf dem Weg zum „Dr. mus.“

Susanne Rode-Breymann, Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, erläutert die Bedeutung künstlerischer Forschung

Rubrik: Gespräch
erschienen in: üben & musizieren 1/2017 , Seite 42

Lie­be Frau Rode-Brey­­­mann, die Rek­to­ren­kon­fe­renz der Musik­hoch­schu­len hat kürz­lich die poli­ti­sche For­de­rung erho­ben, dass im Qua­li­fi­ka­ti­ons­rah­men für Deut­sche Hoch­schul­ab­schlüs­se künstle­rische Abschlüs­se wie z. B. Meis­ter­klas­se oder Solo­klas­se als „künst­lerische For­schung“ wissenschaft­lichen Pro­mo­tio­nen gleich­ge­stellt wer­den. Was ist der Hin­ter­grund für die­se For­de­rung? Es geht um Äqui­va­lenz und Gleich­stel­lung von Musik­hoch­schu­len mit Uni­ver­si­tä­ten. Recht­lich ist das der Read more about Auf dem Weg zum „Dr. mus.“[…]

Wüstehube, Bianka

Ich sehe die Welt anders!“

Vom Versuch, die Heterogenität von Studierenden und Lehrpraxis­schülerInnen als Beispiel für Inklusion zu nutzen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2016 , Seite 22

Das Stu­di­um der Instru­­men­­tal- und Gesangs­pädagogik an der Anton Bruck­ner Pri­vat­uni­ver­si­tät in Linz soll die Grund­la­ge für eine ver­ant­wor­tungs­vol­le musik­päd­ago­gi­sche Tätig­keit und eine kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit künst­le­ri­schen, päd­ago­gi­schen und gesell­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen schaf­fen. Die Absol­ven­tIn­nen wer­den spä­ter an Musik­schu­len, Kon­ser­va­to­ri­en und höhe­ren Schu­len im In- und Aus­land unter­rich­ten oder ihre Kom­pe­ten­zen in der Kunst- und Kul­tur­ver­mitt­lung Read more about <span class="dquo">„</span>Ich sehe die Welt anders!“[…]

Gutzeit, Reinhart von

Was für ein Typ?

Welche Art Lehrende brauchen Musik(hoch)schulen und wie können sie gefunden werden?

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 6/2013 , Seite 08

Die Leh­ren­den sind das Kapi­tal einer Hoch­schu­le. Dar­um sind Beru­­fungs- und Bewer­bungs­ver­fah­ren zen­tra­le Ereig­nis­se im Leben von Musik­hoch­schu­len. Wie neh­men Beru­fungs­kom­mis­sio­nen ihre Auf­ga­be wahr? Meist mit gro­ßem Ernst und viel Zeit­auf­wand. Und den­noch befrie­di­gen die Ergeb­nis­se nicht immer. Das liegt nicht nur an den Fähr­nis­sen des All­tags, auf die am Schluss die­ses Bei­trags ein­ge­gan­gen wird, Read more about Was für ein Typ?[…]

Spychiger, Maria

Das musi­ka­li­sche Selbstkonzept

Wer ich bin und was ich kann in der Musik

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 6/2013 , Seite 18

Was ist ein musi­ka­li­sches Selbst­kon­zept? Zum Selbst­kon­zept gibt es in der Psy­cho­lo­gie seit Jahr­zehn­ten Publi­ka­tio­nen, Vor­le­sun­gen, Tagun­gen und For­schung. Ein Selbst­kon­zept ist das, was ein Mensch über sich selbst denkt: Was er ist und was er kann. Seit den empi­risch begrün­de­ten Bei­trä­gen von Richard Shavel­son und sei­nen Mitarbeitern2 aus dem Jahr 1976 hat sich die Read more about Das musi­ka­li­sche Selbst­kon­zept[…]

Ortwein, Jörg Maria

Wil­lens­test – Musik

Der Wille als Schlüssel zur Motivation beim Üben

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 4/2013 , Seite 50

Üben macht nicht immer Spaß und braucht hin und wie­der eine ordent­li­che Por­ti­on Über­win­dung. Dies dürf­te eine Erkennt­nis sein, die jedem Musik­stu­die­ren­den sehr geläu­fig ist. Dabei ist es nicht unbe­dingt die feh­len­de Moti­va­ti­on, die dafür ver­ant­wort­lich ist, dass Din­ge vor­ge­scho­ben wer­den, die im Moment als wich­ti­ger erschie­nen. Moti­va­ti­on meint in ers­ter Linie das Set­zen von Read more about Wil­lens­test – Musik[…]

Kreidler, Dieter

Instru­ment ohne Lobby

Das Image der Gitarre als Kulturinstrument steht auf dem Spiel

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 3/2013 , Seite 51

Als Solo‑, Ense­m­­ble- und Begleit­in­stru­ment im klas­si­schen Bereich und der Folk­lo­re, als E‑Gitarre im Rock-Pop-Jazz­­be­­reich oder als unver­zicht­ba­res Instru­ment der Lie­der­ma­cher und Song­wri­ter – über­all ist die Gitar­re prä­sent.“ Die­ser Leit­ge­dan­ke fin­det sich auf der Web­site des Pro­jekts „Gitar­re – Instru­ment des Jah­res 2013“1 – durch­ge­führt vom Lan­des­mu­sik­rat Schles­­wig-Hol­stein –, des­sen Schirm­herr ich in die­sem Read more about Instru­ment ohne Lob­by[…]

Schmied, Martina / Andreas Pölzl / Jenny Schlager

Der Wie­ner Weg

Die Musikinstitutionen in Wien arbeiten gemeinsam an einem Netzwerk für ein optimales Musikausbildungsangebot

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 2/2013 , Seite 42

Unter dem Titel „Zukunfts­bild Musik in Wien 2015+“ arbei­ten seit Okto­ber 2011 unter Feder­füh­rung der Magis­trats­ab­tei­lung für Bil­dung und Jugend die Wie­ner Musik­schu­len und ‑insti­tu­tio­nen an einer neu­en Stra­te­gie zur Reform der Musik­aus­bil­dung in Wien. Zu den wesent­li­chen Ziel­set­zun­gen gehö­ren die Schaf­fung eines abge­stimm­ten und attrak­ti­ven Gesamt­an­ge­bots mit Schwer­punkt­set­zun­gen, mehr Fle­xi­bi­li­tät in der Angebots­palette, die Read more about Der Wie­ner Weg[…]

Kruse-Weber, Silke

Stra­te­gien zur Berufszufriedenheit

Orientierung im Dschungel der (Kern-)Kompetenzen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 4/2012 , Seite 06

Der Begriff (Kern-)Kompetenz ist vor allem in der Betriebs­wirt­schafts­leh­re, Berufs­bil­dung und den Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten ver­or­tet. Wenn die Instru­­men­­tal- und Gesangs­päd­ago­gik ihn nutz­bar machen möch­te, bewegt sie sich in einem inter­dis­zi­pli­nä­ren Kon­text, der essen­zi­ell für das Fach Musik­päd­ago­gik ist. Syn­er­gie­ef­fek­te zwi­schen ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen kön­nen für das eige­ne Fach genutzt wer­den – bei­spiels­wei­se indem ein Ver­stän­di­gungs­pro­zess über Begrif­fe Read more about Stra­te­gien zur Berufs­zu­frie­den­heit[…]

Losert, Martin

Signi­fi­kan­te Unterschiede

Eine Umfrage unter HochschulabsolventInnen zur Vermittlung von Kernkompetenzen im Studium

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 4/2012 , Seite 12

Unse­re Umfra­ge ist nicht reprä­sen­ta­tiv, zeigt aber als Stim­mungs­bild inter­es­san­te Ten­den­zen bezüg­lich der Erfah­run­gen beim Über­gang vom Stu­di­um in den Berufs­all­tag, der Kom­pe­ten­zen im Bereich Selbst­ma­nage­ment und Grup­pen­un­ter­richt sowie der der­zei­tig vor­han­de­nen Stu­di­en­an­ge­bo­te. Die Ant­wor­ten spie­geln sehr sub­jek­ti­ve Erfah­run­gen wider, die nicht nur vom jewei­ligen Stu­di­en­ort, son­dern maß­geb­lich auch vom jewei­ligen indi­vi­du­el­len Berufs­pro­fil abhän­gen. Über­gang Read more about Signi­fi­kan­te Unter­schie­de[…]