Mumm, Jennifer / Jens Plag / Lydia Fehm / Ines von Witzleben / Isabel Fernholz / Alexander Schmidt / Andreas Ströhle

Auf­tritt­s­ängs­te bei Musi­ke­rin­nen und Musikern

Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischer Behandlungsleit­faden, mit CD-ROM

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Hogrefe
erschienen in: üben & musizieren 6/2021 , Seite 65

Erst­mals liegt mit die­sem Buch ein aus­führ­li­cher und sys­te­ma­ti­scher kogni­tiv-ver­hal­tens­the­ra­peu­ti­scher Leit­fa­den zur Behand­lung von Auf­tritt­s­ängs­ten bei Musi­ke­rIn­nen vor. Zum Teil haben die AutorIn­nen aus Psy­cho­lo­gie, Psych­ia­trie, Psy­cho­the­ra­pie und Neu­ro­lo­gie auch pro­fes­sio­nel­le musi­ka­li­sche Aus­bil­dun­gen absolviert.
Das Buch rich­tet sich beson­ders an Psy­cho­the­ra­peu­tIn­nen. Es soll ihnen Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zum pro­fes­sio­nel­len Musi­zie­ren mit sei­nen spe­zi­fi­schen psychi­schen wie phy­si­schen Belas­tungs­kom­ple­xen ver­mit­teln und Hil­fe­stel­lung bie­ten, die Metho­den der kog­ni­tiv-ver­hal­tens­ther­a­­peu­­ti­schen Angst­be­hand­lung an die Pati­en­ten­grup­pe der Musi­ke­rin­nen und Musi­ker anzu­pas­sen. Zugleich dient das Buch auch all den­je­ni­gen als hilf­rei­che Ori­en­tie­rung, die sich aus ande­ren ärzt­li­chen und the­ra­peu­ti­schen Fach­rich­tun­gen kom­mend in der musi­ker­me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung engagieren.
Im ers­ten Teil sind prä­gnant die theo­re­ti­schen Grund­la­gen zum Stö­rungs­bild und zur Ent­ste­hung von Auf­tritts­angst dar­ge­legt. Anschlie­ßend wer­den in kom­pak­ter Form häu­fi­ge soma­ti­sche Musik­erer­kran­kun­gen auf­ge­führt und die kör­per­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für das Musi­zie­ren erläu­tert. Eben­so wer­den grund­le­gen­de Behand­lungs­kon­zep­te der Musi­ker­me­di­zin sowie häu­fig ange­wen­de­te kör­per­ori­en­tier­te Ver­fah­ren beschrie­ben. Die­ser ein­lei­ten­de Blick „aufs Gan­ze“ ist wich­tig. Denn so las­sen sich auch für musi­ker­me­di­zi­nisch (noch) fach­frem­de Per­so­nen Auf­tritt­s­ängs­te und ande­re psy­chi­sche Beschwer­den gut in den Gesamt­kon­text die­ses aus­ge­prägt inter­dis­zi­pli­nä­ren Fachs ein­ord­nen. Die Not­wen­dig­keit bio-psy­cho-sozia­ler Ansät­ze in der Musi­ker­me­di­zin wird offensichtlich.
Den Schwer­punkt bil­det der zwei­te Teil, der sich umfas­send mit der Behand­lung von Auf­tritt­s­ängs­ten befasst. Betont wird zunächst die Bedeu­tung einer sorg­fäl­ti­gen und musik­erbe­zo­ge­nen Dia­gnos­tik und The­ra­pie­pla­nung. Bei der fol­gen­den Behand­lungs­be­schrei­bung han­delt es sich bewusst um kein star­res The­ra­pie­ma­nu­al, son­dern in gewis­ser Wei­se um eine mit her­vor­ra­gen­den Mate­ria­li­en und Infor­ma­tio­nen bestück­te „Werk­zeug­kis­te“. Die­se ent­hält ein brei­tes Spek­trum kogni­tiv-ver­hal­tens­the­ra­peu­ti­scher Inter­ven­tio­nen, die ange­passt an die indi­vi­du­el­le Sym­pto­ma­tik der jewei­li­gen Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten zur Anwen­dung kom­men kön­nen. Inte­griert sind zahl­rei­che Fall­bei­spie­le und Dia­lo­ge aus The­ra­pie­si­tua­tio­nen. Aus­ge­spro­chen wert­voll sind die anschau­li­chen Arbeits­blät­ter auf der bei­lie­gen­den CD-ROM.
Ein fach­lich aus­ge­zeich­ne­tes Buch, das sehr dazu bei­trägt, die psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Betreu­ungs­si­tua­ti­on von Musi­ke­rin­nen und Musi­kern mit Auf­tritt­s­ängs­ten zu verbessern.
Maria Schuppert