Langeheine, Linda

Bes­ser üben – mit Ver­gnü­gen

Ein Leitfaden für alle Musik­lehrer mit vielen Tipps, ­Anregungen und Beispielen

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Zimmermann, Mainz 2017
erschienen in: üben & musizieren 6/2017 , Seite 49

Der Titel beschreibt ziem­lich gut, wor­in es in dem vor­lie­gen­den Buch geht. Es han­delt sich bei der mitt­ler­wei­le sechs­ten Publi­ka­ti­on von Lin­da Lan­geh­ei­ne um ein Pra­xis­buch, um ein Buch zur Moti­va­ti­on der Eigen­mo­ti­va­ti­on. Die Ziel­grup­pe sind ganz klar ­Instru­ment­al­lehr­kräf­te, even­tu­ell auch Leh­re­rin­nen und Leh­rer an all­ge­mein­bil­den­den Schu­len. Vor allem die ers­ten Kapi­tel beinhal­ten einen kur­zen Abriss über Moti­va­ti­ons­theo­ri­en und -typen, bezo­gen auf Ler­nen und Üben. Danach steigt die Autorin in ins­ge­samt zehn Kapi­teln in die The­men­fel­der Feed­back, Üben ler­nen und Leh­ren sowie Gestal­tung und Metho­den von Instru­men­tal­un­ter­richt ein. Der Anhang umfasst zuletzt ein paar inhalt­li­che Aus­flü­ge in die Berei­che Lam­pen­fie­ber, Leis­tungs­zei­chen und Übe­checklisten. In Käst­chen wer­den Tipps und Hil­fe­stel­lun­gen her­vor­ge­ho­ben. The­men, die wohl allen Musik­päd­ago­gIn­nen immer wie­der begeg­nen, und Fra­gen, auf die man immer wie­der Ant­wor­ten sucht.
Trotz­dem über­zeugt die­ses Buch weni­ger, da es an Inno­va­ti­on und Tie­fe fehlt, ange­fan­gen beim Lay­out über ein erschla­gen­des Inhalts­ver­zeich­nis bis hin zu inhalt­lich kaum neu­en Erkennt­nis­sen. Lite­ra­tur zur Instru­men­tal­di­dak­tik und -metho­dik gibt es bereits zahl­reich.
Die Stär­ke des Buchs liegt in den kon­kre­ten Pra­xis­tipps und Ide­en. Emp­feh­lens­wert ist die­se Publi­ka­ti­on also eher für moti­va­ti­ons­lo­se Instru­ment­al­lehr­kräf­te, denen die Ide­en aus­ge­gan­gen sind, die intrinsi­sche Moti­va­ti­on noch­mal nach­schla­gen wol­len oder Arbeits­blät­ter zum direk­ten Gebrauch im Unter­richt suchen. Das Buch ist leicht ver­ständ­lich und in akti­vie­ren­der Spra­che for­mu­liert, mit eini­gen Selbst­tests fast schon inter­ak­tiv. Vie­le rhe­to­ri­sche Fra­gen an den Leser und per­sön­li­che Anek­do­ten run­den die Anspra­che ab.
Die Grund­über­zeu­gung von Lin­da Lan­geh­ei­ne, Ler­nen­de in ihren Stär­ken unter­stüt­zend und spie­le­risch zu beglei­ten, ist toll. Als Dozen­tin für Cel­lo und Cel­lo-Metho­dik, Coach für Auftritts­training und Kommunikations­beraterin weiß sie, wovon sie spricht. Ein abschlie­ßen­der Satz sei zudem den gelun­ge­nen Illust­rationen die­ser Publi­ka­ti­on gewid­met.
Eva-Maria Kös­ters