Behschnitt, Rüdiger

Bewuss­tes Hören

Ein Studientag an der Musikhochschule Mannheim ging dem Hören, Lauschen und Lernen nach

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 1/2020 , Seite 48

Immer ist etwas. Immer klop­fen sie, oder sie machen Musik, immer bellt ein Hund, mar­schiert dir jemand über dei­ner Woh­nung auf dem Kopf her­um, klap­pen Fens­ter, schrillt ein Tele­fon – Gott schen­ke uns Ohren­li­der. Wir sind unzweck­mä­ßig ein­ge­rich­tet.“ – Auch wenn es schei­nen mag, als stam­me die­se Kla­ge aus unse­rer Zeit: Schon 1931 wünsch­te sich Kurt Tuchol­sky, aus des­sen Roman Schloss Grips­holm die­ses Zitat stammt, Ohren­li­der, um sich vor den Zumu­tun­gen einer akus­ti­schen Reiz­über­flu­tung zu schüt­zen. Und 2009 kon­sta­tier­te Jule Grei­ner in die­ser Zeit­schrift: „Wir kön­nen unse­re Ohren nicht ein­fach ver­schlie­ßen wie unse­re Augen. Alles strömt auf uns ein und muss nach Wich­tig­keit und Bedeu­tung unter­schie­den und ver­ar­bei­tet wer­den.“ Und so wird es ange­sichts der akus­ti­schen Umwelt­ver­schmut­zung unse­rer Gegen­wart immer schwie­ri­ger, dafür Sor­ge zu tra­gen, „dass bewuss­tes Hören aus der Stil­le beginnt“ (Grei­ner).
Die Kom­pe­tenz Hören als Schlüs­sel zur Musik stand im Zen­trum der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Ganz.Ohr.Sein“, mit der sich die Musik­hoch­schu­le Mann­heim im Rah­men der „Klei­ne Fächer-Wochen“ prä­sen­tier­te. Die „Klei­ne Fächer-Wochen“ an deut­schen Hoch­schu­len sind ein Pro­jekt der Hoch­schul­rek­to­ren­kon­fe­renz und sol­len „die Stär­ken und Poten­zia­le der Klei­nen Fächer sicht­bar und erfahr­bar machen“ sowie „ihre Leis­tun­gen für Wis­sen­schaft und All­tag ver­deut­li­chen“. In acht Ver­an­stal­tun­gen rund um das Hören unter­such­te die Mann­hei­mer Hoch­schu­le die „Chan­cen der Musik­päd­ago­gik“. Im Zen­trum stand ein Stu­di­en­tag unter dem Mot­to „Hören – lau­schen – ler­nen“, der sich an Stu­die­ren­de der Musik­päd­ago­gik wie Leh­ren­de an Musik­schu­len glei­cher­ma­ßen wen­de­te.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 1/2020.