Reda, Karin / Birgit Karoh

Bir­dys Flö­ten­welt / Bir­dys Ensemble­spielbuch

Pfiffig und federleicht Querflöte lernen, Band 1 und 2, jeweils mit CD / Pfiffig und federleicht im Ensemble spielen für 3-4 Flöten im ersten und zweiten Lernjahr

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Doblinger, Wien 2016/17
erschienen in: üben & musizieren 3/2018 , Seite 58

Wenn Kin­der begin­nen, ein Musik­in­stru­ment zu ler­nen, stellt sich nach der anfäng­li­chen Begeis­te­rung häu­fig die Fra­ge, wie man dau­er­haft zum Üben moti­viert. Ver­gleicht man unter die­sem Gesichts­punkt neue­re Inst­rumentalschulen, so fällt auf, dass sehr viel mit Bil­dern und Sym­bo­len, mit Mal­auf­ga­ben und Kreativ­ansätzen gear­bei­tet wird, um das musik­be­geis­ter­te Kind viel­fäl­tig ein­zu­be­zie­hen und zu för­dern. Hier macht auch Bir­dys Flö­ten­welt kei­ne Aus­nah­me, das Unter­richts­werk von Karin Reda und Bir­git Karoh erscheint in äußerst anre­gen­dem Gewand.
Einen Vogel als Identifikations­figur im Zusam­men­hang mit Flö­ten­mu­sik zu ver­wen­den, liegt natür­lich nahe. Und so las­sen sich mit Hil­fe die­ses Bil­des vie­le Aspek­te kind­li­chen Ler­nens und Erle­bens gut ver­knüp­fen; durch den Lebens­welt­be­zug kann das Kind leicht musi­ka­li­sche Zusam­men­hän­ge erfas­sen. Die Autorin­nen gehen hier sehr geschickt vor, flech­ten in Atem­spie­le schon früh rhyth­mi­sche Mus­ter, Ton­spie­le, Fin­ger­übun­gen hin­ein, die für die Kin­der leicht nach­voll­zieh­bar bebil­dert und beschrie­ben sind. Die visu­ell anspre­chend auf­be­rei­te­ten Bau­stei­ne wer­den durch kur­ze, didak­tisch klug aus­ge­wähl­te Ein­hei­ten in einer eige­nen, krea­ti­ven Sys­te­ma­tik prä­sen­tiert, die stets auch die kind­li­che Lust an Abwechs­lung berück­sich­tigt, die Neu­gier, die Lust am Spiel. Der Erleb­nis­wert die­ser Her­an­ge­hens­wei­se ist hoch und lässt sich leicht in die so wich­ti­ge Durch­hal­temo­ti­va­ti­on füh­ren.
Bereits sehr früh sind auch Duet­te im Noten­bild prä­sent, optisch zusätz­lich abge­grenzt durch unter­schied­li­che Bir­dys, sodass die Ori­en­tie­rung auch einem noch sehr jun­gen Kind leicht fällt. Neben schö­nen Spiel­an­re­gun­gen besticht die­ses durch und durch spür­bar der Pra­xis ent­stam­men­de Unter­richts­werk durch die kind­ge­rech­te Ver­knüp­fung ele­men­ta­ren Musik­wis­sens, Spiel­tech­nik und Musi­zier­lust: Eine denk­bar glück­li­che Gleich­ge­wich­tung aller Berei­che wird mühe­los erreicht.
Dem zwei­bän­di­gen Flö­ten­lehr­werk lie­gen Play­back-CDs, Kla­vier­stim­men und Noten­kar­ten mit jewei­li­ger Griff­ta­bel­le bei; wei­te­re Mate­ria­li­en sind auf der dazu­ge­hö­ri­gen Home­page erhält­lich. Im zuge­hö­ri­gen Ensemb­lespielbuch ent­de­cken Leh­ren­de und Ler­nen­de net­te, gut vor­trag­ba­re Spiel­stü­cke, die gleich von Beginn an auch neue Spiel­tech­ni­ken ganz selbst­ver­ständ­lich mit­ein­be­zie­hen. Eini­ger­ma­ßen über­ra­schend ist dabei die Aus­wahl der ver­wen­de­ten Ton­ar­ten: Gleich die Nr. 1: Lus­ti­ge Zug­fahrt star­tet in Es-Dur; man muss also sinn­vol­ler Wei­se mit sei­ner Schü­le­rin bis Kapi­tel 17 des ers­ten Ban­des gekom­men sein, um die erfor­der­li­chen Grif­fe ken­nen­ge­lernt zu haben. Aber ein drei- oder mehr­stim­mi­ges Ensem­ble­spiel führt man ja auch nicht gleich in den ers­ten Stun­den ein.
Chris­ti­na Humen­ber­ger