Stump, Petra / Heinz-Peter Linshalm (Hg.)

Cla­ri­net Update

Neue Musik für junge Klarinettisten. Für 1 oder mehrere Klarinetten, mit CD

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Doblinger, Wien 2005
erschienen in: üben & musizieren 4/2006 , Seite 71

Die päd­ago­gi­schen Ambi­tio­nen des jun­gen öster­rei­chi­schen Kla­ri­net­ten-Duos Stump/Linshalm, das mit Neu­er Musik bes­tens ver­traut ist, zei­gen sich in vor­züg­li­cher Wei­se in die­ser wich­ti­gen Neu­erschei­nung des Ver­lags Dob­lin­ger. Cla­ri­net Update ist eine päd­ago­gisch auf­be­rei­te­te Samm­lung von Spiel­stü­cken, die dem Erler­nen der neu­en Spiel­tech­ni­ken auf der Kla­ri­net­te dient. Die Her­aus­ge­ber zeich­nen für die schü­ler­ge­mä­ßen Erläu­te­run­gen und das Kon­zept ver­ant­wort­lich, das sie zusam­men mit einem jun­gen öster­rei­chi­schen Kom­po­nis­ten­team umge­setzt haben.
Im Zen­trum steht zwar das Ver­mit­teln der zeit­ge­nös­si­schen Spiel­tech­ni­ken, aber eben­so wich­tig sind die krea­ti­ven Impul­se, die
z. B. gleich zu Beginn durch die musi­ka­li­sche Dar­stel­lung eines Bil­des (Am Meer) ange­regt wer­den. Ent­schei­dun­gen der Inter­pre­tIn­nen sind bei der Rea­li­sa­ti­on der Qua­drat­spie­le von Chris­toph Hernd­ler zu tref­fen, die aus sei­ner Samm­lung Nota­tio­nen 90–94 stam­men.
Für jedes neue klang­li­che Phä­no­men gibt es eine kur­ze Kom­po­si­ti­on, die dem Hori­zont und der Vor­stel­lungs­welt von Schü­le­rIn­nen ange­passt ist. Mehr­klän­ge fin­den in dem Duo Am Bahn­hof von Bern­hard Gan­der ihren musi­ka­lisch über­zeu­gen­den Platz, im kur­zen Dia­log von Don­na Wag­ner Moli­na­ri wer­den Klang­far­ben-
tril­ler ein­ge­setzt, wäh­rend Bertl Müt­ter eine attrak­ti­ve Glis­san­do-Stu­die für das Fin­gerg­lis­san­do im Bereich von d'-g' bei­gesteu­ert hat.
Mikro­t­ö­ne wer­den effekt­voll von mög­lichst vie­len Kla­ri­net­tis­ten nach einer Idee der Her­aus­ge­ber als Tril­ler­bie­nen umge­setzt. Klap­pen- und Luft­ge­räu­sche sowie wei­te­re Aktio­nen wer­den in den Duos von Han­nes Raf­fa­se­der No noi­se bezie­hungs­wei­se Gerald Fut­scher Für die Fische als Klang­ele­men­te ein­be­zo­gen. Die­se bei­den Stü­cke sind spiel­tech­nisch schon etwas anspruchs­vol­ler. Neben zwei wei­te­ren Stü­cken von Johan­nes Kretz und Gerald Resch wer­den wei­te­re Tech­ni­ken wie Flat­ter­zun­ge, smorz­a­to, Slap, Zahn­ton und die Zir­ku­lar­at­mung erklärt. Alle neu­en Tech­ni­ken kön­nen dann in Jor­ge Sán­chez-Chiongs Spiel­an­wei­sung für „Kampf der Sau­ri­er­mu­tan­ten“ läuft auf einem ande­ren Sen­der ver­wen­det wer­den. Cla­ri­net update ist nicht als pro­gres­si­ves Lehr­werk auf­ge­baut, viel­mehr kön­nen die Stü­cke auf unter­schied­li­chem Leis­tungs­stand ein­ge­setzt wer­den. Man­che Idee ist durch­aus bereits nach dem ers­ten Unter­richts­jahr durch­führ­bar. Ide­al ist der Ein­satz des Hefts im Grup­pen­un­ter­richt. Beson­ders erfreu­lich ist die geschick­te Aus­wahl der Kom­po­si­tio­nen: Sie öff­nen den Weg zur Neu­en Musik, denn sie klin­gen alle sehr gut und haben nichts Etü­den­haf­tes oder gewollt Expe­ri­men­tel­les an sich. Davon kann man sich durch die bei­geleg­te und von den Her­aus­ge­bern und Wolf­gang Korn­ber­ger exem­pla­risch inter­pre­tier­te CD (Spiel­dau­er 45 Minu­ten!) über­zeu­gen.
Cla­ri­net update soll­te Bestand­teil jeder Leh­rerno­ten­bi­blio­thek sein und es wäre drin­gend zu wün­schen, dass die Her­aus­ge­ber wei­te­re Kom­po­si­tio­nen die­ser Art anre­gen und schnells­tens ein zwei­tes Heft fol­gen las­sen.
Heri­bert Haa­se