© Di Studio_stock.adobe.com

Behschnitt, Rüdiger / Mario Müller

Die neu­en Kri­te­ri­en sind schwie­ri­ger zu errei­chen“

Der Vorsitzende des bdfm im Gespräch über das neue Zertifizierungsverfahren für seine Mitgliedsschulen

Rubrik: musikschule )) DIREKT
erschienen in: üben & musizieren 6/2018 , musikschule )) DIREKT, Seite 04

Lie­ber Mario Mül­ler, im Herbst 2017 hat der Bun­des­ver­band der frei­en Musik­schu­len (bdfm) für sei­ne Mitglieds­schulen ein neu­es Zer­ti­fi­zie­rungs­sys­tem ein­ge­führt, was zum Teil für hefti­ge Kri­tik sorgte.1 Was hat den bdfm zu die­sem Schritt bewo­gen und wie sieht das neue Sys­tem kon­kret aus?
Es ist rich­tig, dass der bdfm eine bundes­weite Zer­ti­fi­zie­rung für freie Musik­schu­len ein­ge­führt hat. Uns war die­ser Schritt wich­tig, um in der Öffent­lich­keit die Qua­li­tät der frei­en Musik­schu­len bes­ser dar­stel­len zu kön­nen. Sowohl für Schü­ler, Eltern als auch die Poli­tik ist die Trans­pa­renz über den Zustand einer Musik­schu­le ein ent­schei­den­der Fak­tor. In der Zer­ti­fi­zie­rung fra­gen wir nach der Aus­bil­dung der Lehr­kräf­te, vor­han­de­nen erwei­ter­ten Füh­rungs­zeug­nis­sen und Haft­pflicht­ver­si­che­run­gen aller Dozen­ten, nach der Aus­stat­tung der Unter­richts­räu­me und erwar­ten eine gute Ver­wal­tung mit fes­ten Telefonzeiten.2

Bis­lang muss­ten Musik­schu­len, um Mit­glied im bdfm zu wer­den, bereits die­se Kri­te­ri­en erfül­len. Nach den neu­en Richt­li­ni­en wer­den auch Schu­len auf­genommen, die die Kri­te­ri­en noch nicht erfül­len, um dann nach­träg­lich zer­ti­fi­ziert zu wer­den. Ist das denn nicht ein qua­li­ta­ti­ver Rück­schritt?
Nein, ist es nicht. Die alten Aufnahme­bedingungen des bdfm haben lan­ge nicht die­sen hohen Stan­dard wie die neue Zer­ti­fi­zie­rung. Außer­dem wur­den die Kri­te­ri­en nach Ein­tritt in den Ver­band nicht mehr über­prüft. Mit dem neu­en Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren wird jede Musik­schu­le mit Zer­ti­fi­zie­rung alle drei Jah­re erneut über­prüft, sodass in die­sen Schu­len der Qua­li­täts­stan­dard immer neu garan­tiert wer­den kann.
Der bdfm sieht sich nicht nur als Ver­band für Musik­schu­len mit hohem Qualitäts­niveau, son­dern auch als Ent­wick­ler der frei­en Musik­schul­land­schaft in Deutsch­land. Vie­le Musik­schu­len benö­ti­gen Hil­fe auf dem Weg zur Zer­ti­fi­zie­rung. Genau die­se Hil­fe kön­nen wir den Schu­len am bes­ten geben, wenn sie dem gro­ßen Netz­werk des bdfm ange­hö­ren. Für Schü­ler und Eltern einer frei­en Musik­schu­le ist es durch das bdfm-Label klar ersicht­lich, wel­che Schu­le zer­ti­fi­ziert ist und wel­che nicht. Die­se Schu­len sind auch online in unse­rem Musik­schul-Fin­der3 ent­spre­chend dar­ge­stellt.

Wie läuft so eine Zer­ti­fi­zie­rung denn kon­kret ab und wel­ches Gre­mi­um ­ent­schei­det dar­über?
Sämt­li­che erfor­der­li­chen Unter­la­gen wer­den von der Musik­schu­le an die bdfm-­Ge­schäfts­stel­le nach Ber­lin geschickt. Dort wird sowohl der Inhalt als auch die Voll­stän­dig­keit über­prüft. Wenn alle Doku­men­te kom­plett sind, wird ein Prü­fer aus­ge­sucht. Ihm wer­den alle Unter­la­gen zur Ver­fü­gung gestellt.
Die­ser Prü­fer besucht anschlie­ßend die Musik­schu­le, füllt ein Besich­ti­gungs­pro­to­koll aus und fer­tigt eine Fotodokumenta­tion der Musik­schu­le an. Die Emp­feh­lung des Prü­fers ist dann ein wei­te­rer wich­ti­ger Schritt zur Zer­ti­fi­zie­rung. Wenn dies gesche­hen ist, ent­schei­det der „Vor­stand Qua­li­täts­ma­nage­ment“ mit sei­nem Team anhand der ein­ge­reich­ten Unter­la­gen und dem Bericht des Prü­fers über die Zer­ti­fi­zie­rung der Musik­schu­le.

Auch im bdfm wird es vie­le Musik­schulen geben, die fast alle for­ma­len Vor­aus­set­zun­gen erfül­len, aber z. B. Lehr­kräf­te beschäf­ti­gen, deren for­ma­le Qua­li­fi­ka­ti­on nicht den Richt­li­ni­en des bdfm ent­spricht. Wie geht Ihre Zerti­fizierung damit um?
Für Leh­rer, deren Aus­bil­dung for­mal nicht aus­reicht, hat der bdfm die bdfm-Lehr­be­­fä­hi­gung. Die­se Lehr­be­fä­hi­gung erhält ein Leh­rer durch eine Art Lehr­pro­be. Der Dozent muss sei­nen musi­ka­li­schen Wer­de­gang, den Nach­weis musi­ka­li­scher und päda­go­gischer Semi­na­re, sei­nen päd­ago­gi­schen An­­satz und eine Video­lehr­pro­be von zwei­mal 30 Minu­ten ein­rei­chen. Die­se Unter­la­gen wer­den dann von einer Fach­ju­ry gesich­tet.

Hier könn­te der Ein­druck einer Eigen-Zer­ti­fi­zie­rung ent­ste­hen. Wer sitzt in die­ser Fach­ju­ry? Und ist eine Beur­tei­lung der Lehr­qua­li­tät anhand von Video­auf­zeich­nun­gen über­haupt mög­lich und seri­ös?
Es ist der­zeit eine Eigen-Zer­ti­fi­zie­rung, da sich der­zeit kein Ver­band dem The­ma Nach­qualifikation für Quer­ein­stei­ger im Musik­un­ter­richt annimmt.4 Im Bereich Schul­mu­sik gibt es für Quer­ein­stei­ger die Mög­lich­keit, in den Schul­dienst ein­zu­stei­gen, jedoch ist dies bei Instru­men­tal­päd­ago­gen bis­her nicht gere­gelt. Der bdfm hat bei der Beset­zung der Fach­ju­ry dar­auf geach­tet, dass sie nicht nur aus eige­nen Rei­hen kommt. Somit sind dort Hoch­schul­pro­fes­so­ren, freie Musik­päd­ago­gen und ein Lei­ter einer bdfm-Musik­schu­le. Durch die­se Beset­zung ist sicher­ge­stellt, dass das Urteil die­ses Gre­mi­ums neu­tral ist.
In unse­rer Beur­tei­lung der Lehr­be­fä­hi­gung ist die Sich­tung des Video­ma­te­ri­als nur die eine Hälf­te. Die ande­re ist der ein­ge­reich­te Lebens­lauf mit zuge­füg­ten Zer­ti­fi­ka­ten und Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men der Per­son, die die­se Lehr­be­fä­hi­gung erhal­ten möch­te. Eine Beur­tei­lung nach 60 Minu­ten Video­ma­te­ri­al und den ande­ren Unter­la­gen ist unse­res Erach­tens aus­rei­chend, wenn man bedenkt, dass eine her­kömm­li­che Lehr­pro­be 45 Minu­ten dau­ert.

Die alte Zer­ti­fi­zie­rung Ihrer lang­jäh­ri­gen Mit­glieds­schu­len läuft dem­nächst aus. Alle müs­sen sich nun neu zer­ti­fi­zie­ren las­sen. Wie ist denn die Reak­ti­on Ihrer Mit­glie­der? Und gibt es nach den bis­herigen Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren schon Erkennt­nis­se, wie hoch der Pro­zent­satz der Mit­glieds­schu­len ist, wel­che die neue Zer­ti­fi­zie­rung nicht schaf­fen?
Es ist rich­tig, dass die alte Zer­ti­fi­zie­rung zum Ende des Jah­res 2019 aus­lau­fen wird. Bis dahin müs­sen sich die Musik­schu­len neu zer­ti­fi­ziert haben. Dass dies nicht über­all auf Zustim­mung stößt, war uns bei der Vor­be­rei­tung der neu­en Zer­ti­fi­zie­rung bereits klar. Die neu­en Kri­te­ri­en sind ein­fach schwie­ri­ger zu errei­chen. Um jedoch das Ver­trau­en auf eine gute Qua­li­tät in den frei­en Musik­schu­len zu stär­ken, ist dies in mei­nen Augen der ein­zi­ge ver­nünf­ti­ge Weg.
Die Musik­schu­len, die das Ziel Zer­ti­fi­zie­rung erst ein­mal nicht errei­chen, wer­den wir auf dem Weg zur neu­en Zer­ti­fi­zie­rung selbst­ver­ständ­lich unter­stüt­zen, sodass wir in ein paar Jah­ren hof­fent­lich einen sehr hohen Anteil an zer­ti­fi­zier­ten Musik­schu­len im bdfm haben wer­den. Da vie­le Schu­len gera­de bei der Antrag­stel­lung sind, kann ich noch kei­ne Pro­gno­se abge­ben, wie hoch der Anteil der zer­ti­fi­zier­ten Musik­schu­len im bdfm sein wird.

Was pas­siert mit Leh­ren­den, die der Zer­tifizierung nicht stand­hal­ten und auch in einem mög­li­chen zwei­ten Prü­fungs­ver­fah­ren nicht bestehen? Müs­sen die­se Lehr­kräf­te dann die Musik­schu­le ver­las­sen bzw. dür­fen sie zunächst nicht mehr unter­rich­ten, wenn die Musik­schu­le zer­ti­fi­ziert wer­den will? Das wäre doch kon­se­quent…
Genau das pas­siert! In unse­ren Zer­ti­fi­zie­rungs­richt­li­ni­en haben wir dies genau defi­niert. Selbst­ver­ständ­lich kann die Musik­schu­le wei­ter­hin als Musik­schu­le ohne Zer­ti­fi­kat im bdfm blei­ben, dies ist jedoch die Ent­schei­dung der Musik­schu­le.

1 vgl. Anja Bossen/Petra Stalz: „Jeder ist irgend­wie Musik­päd­ago­ge. Freie Musik­schu­len ver­ge­ben an freie Musik­leh­rer luf­ti­ge Zer­ti­fi­ka­te“, in: neue musik­zei­tung 10/2017, online: www.nmz.de/artikel/jeder-ist-irgendwie-musikpaedagoge (Stand: 10.10.2018).
2 Eine genaue Auf­stel­lung aller Zertifizierungs­kriterien fin­det man unter www.freie-musikschulen.de/zertifizierung (Stand:10.10.2018).
3 www.musikschul-finder.de (Stand:10.10.2018).
4 Die Lan­des­mu­sik­aka­de­mie NRW bie­tet einen Zer­ti­fi­zie­rungs­lehr­gang an für Musi­ke­rIn­nen ver­schie­de­ner Kul­tu­ren: www.landesmusikakademie-nrw.de/termindaten/536/zertifikatslehrgang-musikpaedagogik-fuer-musiker-innen-verschiedener-kulturenfizierungen (Stand:10.10.2018). „Im Lehr­gang sol­len in Deutsch­land leben­de fort­ge­schrit­te­ne Musi­ke­rIn­nen aus dem afri­ka­nisch-sub­sa­ha­ri­schen, asia­ti­schen, latein­ame­ri­ka­ni­schen und vor­der­ori­en­ta­li­schen Kul­tur­raum (ggf. auch wei­te­ren Regio­nen), unab­hän­gig von dem jewei­ligen Instru­ment aus­ge­bil­det wer­den. Ziel ist es, instru­men­tal­päd­ago­gisch tätig sein zu kön­nen, sowohl in Musik­schu­len als auch in ande­ren Zusam­men­hän­gen wie Sozio­kul­tu­rel­len Zen­tren, Jugend­zen­tren, auf dem pri­va­ten Markt oder in Schul­pro­jek­ten.“