Richter, Bernhard / Matthias Echternach / Louisa Traser / Michael Burdumy / Claudia Spahn

Die Stim­me

Einblicke in die physiologischen Vorgänge beim Singen und Sprechen

Rubrik: DVDs
Verlag/Label: Helbling, Innsbruck 2017
erschienen in: üben & musizieren 6/2017 , Seite 60

Was pas­siert eigent­lich im Kör­per beim Spre­chen und Sin­gen?“ Stän­dig bedie­nen wir uns fan­ta­sie­vol­ler Bil­der und Emo­tio­nen, um die­je­ni­gen Phä­no­me­ne in Wor­te zu fas­sen, die klin­gend aus uns her­aus­kom­men. Dar­über hin­aus sind die phy­sio­lo­gi­schen, phy­si­ka­li­schen und indi­vi­du­el­len Fak­ten bezüg­lich der Stim­me jedoch wich­tig, um Pro­zes­se ver­ste­hen und nach­voll­zie­hen zu kön­nen und somit die Arbeit an und mit der Stim­me abzu­run­den.
Die vor­lie­gen­de DVD erläu­tert in 99 kur­zen Film­clips zahl­rei­che Phä­no­me­ne rund um Stim­me und Sin­gen und ist abso­lut emp­feh­lens­wert für alle, die ihr Ur-Instru­ment bes­ser ken­nen ler­nen möch­ten. Hin­ter die­ser Her­aus­for­de­rung steckt ein Autoren­team rund um das Frei­bur­ger Insti­tut für Musi­ker­me­di­zin (FIM) an der Hoch­schu­le für Musik Frei­burg, basie­rend auf zehn­jäh­ri­ger For­schung sowie inspi­riert durch eine vor­her­ge­hen­de DVD für Blas­in­stru­men­te.
Beson­ders erwäh­nens­wert sind Struk­tur und Anschau­lich­keit der Ver­öf­fent­li­chung. Dies beginnt beim Book­let als über­sicht­li­cher Weg­wei­ser. Es gibt drei Haupt­ka­pi­tel: „Das Instru­ment Stim­me“, „Stimm­li­che Aus­drucksformen“ und „Unter­su­chungs­me­tho­den“, denen vie­le Unter­ka­pi­tel fol­gen. Man weiß als Nut­zer immer, wo man sich gera­de im Menü befin­det und wird von „Flüs­tern“ über „Text­ver­ständ­lich­keit in der Höhe“ bis hin zu Begriffs­er­läu­te­run­gen wie „Pas­sagio“ umfang­reich infor­miert. Die Clips sind in sich schlüs­sig, indem sie nöti­ges Wis­sen vor­ab erklä­ren, auf wei­te­re Kapi­tel ver­wei­sen und me­dial eine gro­ße Spann­brei­te von Video, Audio, Ani­ma­ti­on, Ana­ly­sen usw. auf­zei­gen. Den­noch ist es sicher hilf­reich, mit dem Grund­auf­bau der Stim­me ver­traut zu sein.
Ledig­lich die leicht alt­mo­di­sche Gesamt­ge­stal­tung und eine ste­reo­ty­pe Sän­ger­dar­stel­lung sind nicht sehr zeit­ge­mäß, aber unre­le­vant für die Qua­li­tät der DVD. Wün­schens­wert wären zudem die Mög­lich­keit einer Voll­bild­dar­stel­lung der Film­clips sowie eine Art Glos­sar. Wun­der­bar, dass die DVD auch auf Eng­lisch funk­tio­niert und somit hof­fent­lich inter­na­tio­nal von Schu­le über Gesangs­un­ter­richt und The­ra­pie bis hin­ein in die Musik­hoch­schu­len eine gro­ße Ver­brei­tung fin­det!
Eva-Maria Kös­ters