Ernst, Anselm

Die zukunfts­fä­hi­ge Musik­schu­le

Eine Einführung in die Musikpädagogik für Musikschullehrkräfte

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Nepomuk, Aarau 2006
erschienen in: üben & musizieren 4/2006 , Seite 64

Ihre Zukunfts­fä­hig­keit ist für die Musik­schu­le als eigen­stän­di­ge Insti­tu­ti­on in Zei­ten knap­per Haus­halts­mit­tel eine zen­tra­le, wenn nicht die zen­tra­le Fra­ge, sofern es um ihren Fort­be­stand geht. Das Buch von Anselm Ernst möch­te einen Bei­trag zur Exis­tenz­si­che­rung und Wei­ter­ent­wick­lung der Musik­schu­len leis­ten, und zwar auf eine unkon­ven­tio­nel­le Art und Wei­se: Nicht nur in einer effek­ti­ve­ren Orga­ni­sa­ti­on und einem ver­bes­ser­ten Manage­ment oder einer inten­si­ve­ren Öffent­lich­keits­ar­beit sieht er die Chan­ce der zukunfts­fä­hi­gen Musik­schu­le, son­dern in einer krea­ti­ven Wei­ter­ent­wick­lung der geis­ti­gen Exis­tenz­grund­la­ge, wel­che sich ins­be­son­de­re mani­fes­tiert in einer Stei­ge­rung der musik­päd­ago­gi­schen Pro­fes­sio­na­li­tät der Lehr­kräf­te.
Eine qua­li­fi­zier­te­re Unter­richts­pra­xis ist nur zu leis­ten, wenn durch­dach­te und inno­va­ti­ve Kon­zep­tio­nen zu Grun­de lie­gen, die päd­ago­gi­sche Spiel­räu­me nut­zen. Des­halb ver­steht sich das Buch auch als eine Ein­füh­rung in die musik­schul­spe­zi­fi­sche Instru­men­tal- und Vokal­päd­ago­gik, wel­che neben bewähr­tem didak­ti­schen und metho­di­schen Wis­sen auch fle­xi­bel kom­bi­nier­te Unter­richts­for­men aus Ein­zel- und Grup­pen­un­ter­richt inklu­si­ve Ensem­ble­spiel, neue Gedan­ken zur musi­ka­li­schen Früh­för­de­rung ein­schließ­lich frü­hem Beginn des Instru­men­tal­un­ter­richts, eine Aus­wei­tung des Adres­sa­ten­krei­ses (Klein­kin­der, Behin­der­te, Erwach­se­ne, Senio­ren, Migran­ten) sowie Begrif­fe aus der Musik­psy­cho­lo­gie wie Musi­ka­li­tät und musi­ka­li­sche Ent­wick­lung ein­schließ­lich ihrer päd­ago­gi­schen Rele­vanz vor­stellt.
Abge­run­det wird die Dar­stel­lung durch den Ver­such, die Musik­schu­le als in die jeweils loka­len Bedin­gun­gen und Erfor­der­nis­se ein­ge­la­ger­te Bil­dungs­in­sti­tu­ti­on und nicht als moder­nes Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men in der all­ge­mei­nen Bil­dungs­dis­kus­si­on zu ver­an­kern. Zen­tra­le Leis­tun­gen einer Bil­dungs­in­sti­tu­ti­on wie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­qua­li­tät, Unter­richts­qua­li­tät und Inno­va­ti­ons­po­ten­zi­al hän­gen in ers­ter Linie von der päd­ago­gi­schen Pro­fes­sio­na­li­tät der Lehr­kräf­te ab, was die obi­ge The­se, dass die pro­fes­sio­nel­le päd­ago­gi­sche Arbeit und die Legi­ti­ma­ti­on der Musik­schu­le aufs Engs­te mit­ein­an­der zusam­men­hän­gen, ein wei­te­res Mal bestä­tigt.
Anselm Ernst gelingt es über­zeu­gend, die auf den ers­ten Blick schein­ba­re Dis­kre­panz zwi­schen Titel und Unter­ti­tel zu über­win­den und bei­de Berei­che zu einem schlüs­si­gen Kon­zept zur Wei­ter­ent­wick­lung der Musik­schu­le zusam­men­zu­füh­ren. So ist das Buch ins­be­son­de­re für Lei­te­rIn­nen und Lehr­kräf­te an Musik­schu­len sowie für Stu­die­ren­de, die an Musik­schu­len arbei­ten wol­len, sehr lesens­wert. Loh­nend ist die Lek­tü­re aber auch für inter­es­sier­te Eltern und Schü­le­rIn­nen sowie für Ver­ant­wort­li­che in den Ver­wal­tun­gen und in der Poli­tik, die über die Finanz­aus­stat­tung und den Fort­be­stand der Musik­schu­len mit­ent­schei­den, denn das Bewusst­sein für den gro­ßen gesell­schaft­li­chen Wert von Musik­schu­len soll­te mög­lichst breit in der Bevöl­ke­rung ver­an­kert wer­den.
Mar­tin D. Loritz