Dahlhaus, Bernd

Füh­ren und ver­bin­den

Zwölf Fragen an die Bundesvorsitzenden von VdM, bdfm und DTKV

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 5/2016 , Seite 46

Instrumental- und Vokalpädago­gIn­nen üben ihren Beruf an einer kommunalen Musikschule, einer freien bzw. privaten Musikschule oder freiberuflich aus. Die drei Beschäfti­gungs­möglichkeiten besitzen viele musikpädagogisch-fachliche Gemeinsamkeiten, unterscheiden sich aber in berufspraktischen sowie gesellschafts- und berufspolitischen Aspekten. Bernd Dahlhaus sprach mit den Bundesvorsitzenden der drei großen Dachverbände VdM, bdfm und DTKV über ihre Arbeit, ihre Visionen und über die Zukunft der Musikpädagogik.

Drei Dach­ver­bän­de ver­tre­ten in Deutsch­land die Inter­es­sen der Instru­men­tal- und Vokal­päd­ago­gIn­nen bzw. der Musik­schu­len in der Öffent­lich­keit und gegen­über der Poli­tik. Der Dach­ver­band für die insti­tu­tio­nel­le Musik­aus­bil­dung mit der größ­ten kul­tur- und gesell­schafts­po­li­ti­schen Wir­kungs­macht ist der Ver­band deut­scher Musik­schu­len e. V. (VdM). Der VdM ver­tritt rund 950 öffent­li­che Musik­schu­len mit über einer Mil­li­on Musik­schü­lern und -schü­le­rin­nen und 38000 Fach­lehr­kräf­ten. Rund 350 pri­va­te Musik­schu­len und Musik­in­sti­tu­te sind zusam­men­ge­schlos­sen im Bun­des­ver­band der frei­en Musik­schu­len e. V. (bdfm), vor­mals Bun­des­ver­band deut­scher Pri­vat­mu­sik­schu­len (bdpm). Der bdfm enga­giert sich im pri­vat­wirt­schaft­li­chen Bereich „für eine leben­di­ge, moder­ne und zukunfts­wei­sen­de Musik- und Kul­tur­land­schaft in Deutsch­land und Europa“.1 Frei­be­ruf­li­che Musik­päd­ago­gIn­nen schließ­lich wer­den in ihren Inter­es­sen deutsch­land­weit ver­tre­ten vom bereits 1847 gegrün­de­ten Deut­schen Ton­künst­ler­ver­band e. V. (DTKV). Der DTKV ver­steht sich als Stan­des­ver­tre­tung nicht nur für Musik­pädagogInnen, son­dern für alle Musik­be­ru­fe und zählt rund 8100 Einzelmitglieder.2
Füh­ren­der Reprä­sen­tant eines Ver­bands und zugleich Ansprech­part­ner für Musik­päd­ago­gIn­nen ist der Bun­des­vor­sit­zen­de. Der VdM wird seit Mai 2013 geführt von Ulrich Rade­ma­cher, Direk­tor der West­fä­li­schen Musik­schu­le in Müns­ter. Bun­des­vor­sit­zen­der des bdfm ist seit 2014 Mario Mül­ler, Inha­ber und Lei­ter einer pri­va­ten Musik­schu­le in Bonn. Prä­si­dent des DTKV auf Bun­des­ebe­ne ist seit April 2014 Cor­ne­li­us Haupt­mann, im Haupt­be­ruf Kon­zert- und Opern­sän­ger.
Die Posi­tio­nen und Visio­nen die­ser Führungs­persönlichkeiten bezüg­lich des Berufs „Ins­t­ru­men­tal-/Vo­kal­päd­ago­gIn“ und sei­ner Zukunft sind bei vie­len Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen vor Ort, so mein Ein­druck, noch zu wenig bekannt. Dies war der Anlass für ein Inter­view mit den drei Vor­sit­zen­den im Janu­ar 2016. Die­ser Bei­trag soll Instru­men­tal- und Vokal­päd­ago­gIn­nen auch dazu anre­gen, die Ange­bo­te der Ver­bän­de (mehr) zu nut­zen und sich selbst (noch mehr) in einem Ver­band oder einer Inter­es­sen­ver­tre­tung für die Belan­ge unse­res Berufs zu engagieren.3

1 www.bdpm-musikschulverband.de/aufgaben/ueber-uns (Stand: 21.7.2016).
2 Detail­lier­te Infor­ma­tio­nen über die Ver­bän­de, ihre Pro­jek­te und Aktio­nen sowie ihren Ser­vice für Musik­pädagogInnen sind den jewei­li­gen Home­pages zu ­ent­neh­men. VdM: www.musikschulen.de, bdpm: www.bdpm-musikschulverband.de, DTKV: www.dtkv.org (Stand: 21.7.16).
3 Ihre Erfah­run­gen und Ihre Mei­nung sind (uns) wich­tig. Lesen Sie hier­zu auch den Bei­trag „Feed­back für eine gute Zukunft“ in musik­schu­le )) DIREKT auf Sei­te 5.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 5/2016.