Tönnes, Rolf

Gitar­re spie­len — mein schöns­tes Hob­by

Die moderne Gitarrenschule als multimediales Trainingsprogramm für Jugendliche und Erwachsene

Rubrik: DVDs
Verlag/Label: Schott, Mainz 2005
erschienen in: üben & musizieren 3/2006 , Seite 68

Rolf Tön­nes wen­det sich mit sei­ner Gitar­ren­schu­le auf DVD als Ergän­zung zur Noten­aus­ga­be an Jugend­li­che und Erwach­se­ne. Die­ser Ziel­grup­pe wird er inhalt­lich und for­mal gerecht. In ruhi­ger und sym­pa­thi­scher Art erklärt Tön­nes das Gitar­re spie­len vom ers­ten Anfang an.
Im inhalt­li­chen Auf­bau folgt die DVD unter dem Haupt­me­nü­punkt „Lek­tio­nen“ der Print­ver­si­on. Außer­dem gibt es noch den Menü­punkt „Songs“, unter dem alle drei­ßig Titel der Schu­le ein­zeln anwähl­bar sind, sowie „Spe­cials“: Hier wer­den z. B. die Bau­tei­le der Gitar­re in ani­mier­ter Form vor­ge­stellt oder das Stim­men erklärt und gezeigt.
Beim Abspie­len der Lie­der ist der Bild­schirm drei­ge­teilt: Links oben sieht man die rech­te Hand, rechts oben die lin­ke Hand und im unte­ren Teil des Bild­schirms die Noten mit einem Sicht­bal­ken, der durch den Noten­text führt. Man kann also die Bewe­gun­gen bei­der Hän­de des Leh­rers beim Spie­len genau beob­ach­ten. Dies war bis­lang nach mei­ner Erfah­rung einer der Haupt­grün­de, war­um es für den Erfolg auf der Gitar­re not­wen­dig war, sich einen Leh­rer zu suchen, und alle Noten­aus­ga­ben mit der Beschrei­bung „zum Selbst­stu­di­um geeig­net“ doch mehr ver­spra­chen, als sie hal­ten konn­ten. Die DVD kommt die­sem Ver­spre­chen näher als jedes Print­me­di­um. Beim Vor­spie­len der Akkord­be­glei­tung wird anstel­le der ech­ten Hand des Leh­rers eine Zeich­nung ein­ge­blen­det, auf der die Sai­te und der sie grei­fen­de Fin­ger die glei­che Far­be auf­weist. Eine schö­ne Hil­fe zur Ori­en­tie­rung.
Die Menü­füh­rung ist lei­der etwas unüber­sicht­lich. Schö­ner wäre es, wenn man die Lie­der direkt ansteu­ern könn­te, anstatt die jewei­li­ge Lek­ti­on von Anfang zu star­ten und sich dann zu dem Lied kapi­tel­wei­se „durch­su­chen“ zu müs­sen.
Rolf Tön­nes kommt in sei­ner Art unprä­ten­ti­ös, ein­fach und mensch­lich daher. Was auf ande­re viel­leicht lang­wei­lig oder alt­ba­cken wir­ken kann, erscheint mir ange­mes­sen. Nicht nur ein­fach, son­dern ein­fach gut. Wer wird die­se DVD nut­zen? Übli­cher­wei­se wird ein Teen­ager kaum die Dis­zi­plin und Geduld auf­brin­gen, die­sen Lern­stoff, der eben nicht pop­pig und fet­zig daher­kommt, kon­zen­triert auf­zu­neh­men. Doch so man­chem (berufs­tä­ti­gen) Erwach­se­nen wird mit die­ser DVD pri­ma gedient sein. So lässt sich in der Mit­tags­pau­se im Büro die zuletzt mit dem Gitar­ren­leh­rer geüb­te Lek­ti­on noch­mals reka­pi­tu­lie­ren – ohne Gitar­re, nur hörend und sehend. Dabei lernt man, noch mehr zu abs­tra­hie­ren und führt, ohne es zu mer­ken, das aus der Sport­wis­sen­schaft bekann­te und seit eini­gen Jah­ren auf das Üben von Musik­in­stru­men­ten über­tra­ge­ne men­ta­le Trai­ning durch. Sicher hät­te man sich in die­ser Hin­sicht eini­ge Hin­wei­se zur Nut­zung der DVD vor­stel­len kön­nen.
Ins­ge­samt möch­te ich die­se DVD als Ergän­zungs­ma­te­ri­al zu gedruck­ten gleich­na­mi­gen Gitar­ren­schu­le emp­feh­len. Das Medi­um ist für die musik­päd­ago­gi­sche Pra­xis neu, des­we­gen soll­te man die ange­spro­che­nen Schwä­chen auf der tech­ni­schen Sei­te der DVD und der inhalt­li­chen Glie­de­rung tole­rie­ren. Das ler­nen mit (nicht nur) die­ser DVD bie­tet neue Chan­cen. Prak­ti­zie­ren­de Gitar­ren­leh­rer, zu denen ich auch gehö­re, brau­chen kei­ne Angst zu haben, der­einst von einer DVD weg­ra­tio­na­li­siert zu wer­den, son­dern kön­nen ihren Schü­lern die­se als Ein­stieg in das men­ta­le Üben näher brin­gen.
Ulrich C. Mül­ler