Busch, Barbara (Hg.)

Grund­wis­sen ­Instru­men­tal­päd­ago­gik

Ein Wegweiser für Studium und Beruf

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2016
erschienen in: üben & musizieren 6/2016 , Seite 47

Gleich einem Stadt­plan, der Ori­en­tie­rung bie­tet und Quer­ver­bin­dun­gen sicht­bar wer­den lässt, soll die vor­lie­gen­de Neu­erschei­nung ein sys­te­ma­ti­sches Nach­den­ken über Instru­men­tal­un­ter­richt und die Erwei­te­rung von Hand­lungs­op­tio­nen in der Unter­richts­pra­xis ermög­li­chen und anre­gen.
Her­aus­ge­be­rin Bar­ba­ra Busch, Pro­fes­so­rin für Musik­päd­ago­gik an der Hoch­schu­le für Musik Würz­burg, benennt als Ziel­grup­pe musik­päd­ago­gisch Inter­es­sier­te, die ers­te Infor­ma­tio­nen über die instru­men­tal­päd­ago­gi­sche Theo­rie und Pra­xis ein­ho­len wol­len, ins­be­son­de­re Stu­die­ren­de, aber auch Leh­ren­de im Umfeld instru­men­tal­päd­ago­gi­scher Stu­di­en­rich­tun­gen sowie Instru­men­tal­päd­ago­gIn­nen, die ihr täg­li­ches Tun reflek­tie­ren wol­len oder prak­tische Anre­gun­gen suchen.
Das Buch leis­tet eine Zusam­men­fas­sung von aktu­el­lem Fach­wis­sen zu Kern­fel­dern der Musik- und Instru­men­tal­päd­ago­gik. Ins­ge­samt vier­zehn Exper­tIn­nen haben dar­an mit­ge­wirkt, u. a. Eck­art Alten­mül­ler, Bar­ba­ra Busch, Micha­el Dartsch, Hans-Chris­ti­an Jabusch, Wolf­gang Les­sing, Ulrich Mah­lert, Rein­hild Spie­ker­mann, Peter Röb­ke und Wolf­gang Rüdi­ger. In sie­ben umfang­rei­chen, mehr­fach unter­glie­der­ten Kapi­teln wer­den prä­sen­tiert: 1. Grund­la­gen der Instru­men­talpädagogik, 2. Psy­cho­lo­gi­sche Hin­ter­grün­de, 3. Adres­sa­ten instru­men­tal­päd­ago­gi­scher Ange­bo­te, 4. Didak­tik des Instru­mental­unterrichts, 5. Spe­zi­fi­sche Hand­lungs­fel­der der Instrumen­tal­pädagogik, 6. Nach­den­ken über instru­men­tal­päd­ago­gi­sche Pra­xis, 7. Instru­men­tal­päd­ago­gik im his­to­ri­schen Kon­text. Die Kapi­tel kön­nen auch unab­hän­gig von­einander gele­sen wer­den. Ein Stich­wort­ver­zeich­nis erleich­tert das Her­stel­len von Zusam­men­hän­gen.
Durch die Zusam­men­stel­lung von bewähr­tem Wis­sen und die umfang­rei­chen Lite­ra­tur­hin­wei­se am Ende ermög­licht der Band eine gute Ein­füh­rung in die klas­sisch ori­en­tier­te Instrumental­pädagogik. Zwar wer­den vie­le aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen aus­geklammert, z. B. digi­ta­le Medi­en, Jazz, Rock und Pop im Unter­richt, Inter- bzw. Trans­kul­tu­ra­li­tät, Koope­ra­ti­on zwi­schen Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, Gen­de­ras­pek­te. Das The­men­spek­trum ist den­noch breit. Neben tra­di­tio­nel­len instru­men­tal­di­dak­ti­schen Sujets wer­den auch Auf­ga­ben behan­delt wie „Schü­ler­vor­spie­le kon­zi­pie­ren“, „Auftritts­training“, „Musi­zie­ren mit Men­schen mit Behin­de­rung“.
Eini­ge Bei­trä­ge des Kompen­diums sind knapp gefasst, vie­le jedoch rela­tiv aus­führ­lich gehal­ten. Der Schwer­punkt liegt zumeist auf der Dar­stel­lung theo­re­ti­scher Grund­la­gen und Zusam­men­hän­ge, ange­rei­chert mit unter­richts­prak­ti­schen Tipps. Arbeits­auf­ga­ben sind nicht ent­hal­ten. Für Anschau­lich­keit sor­gen etli­che Abbil­dun­gen, Tabel­len und Kopier­vor­la­gen.
Grund­wis­sen Instrumentalpäda­gogik eig­net sich als Lehr­buch und Nach­schla­ge­werk. Auch lang­jährig Berufs­tä­ti­gen kann die Lek­türe aus­ge­wähl­ter Tex­te viel­fäl­ti­ge Anre­gun­gen lie­fern.
Andrea Wel­te