Obergassel, Cordula

Gut bera­ten

Zwölf Musikhochschulen kooperieren in den Bereichen Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung

Rubrik: musikschule )) DIREKT
erschienen in: üben & musizieren 4/2014 , musikschule )) DIREKT, Seite 09

Seit zwei Jah­ren besteht das Netz­werk Musik­hoch­schu­len für Qua­li­täts­ma­nage­ment und Leh­r­ent­wick­lung, ein Ver­bund­pro­jekt aus bun­des­weit zwölf Musik­hoch­schu­len. Das Pro­jekt wird vom Bundes­ministerium für Bil­dung und For­schung im Rah­men des Qua­li­täts­pakts Leh­re geför­dert und läuft zumin­dest bis Ende 2016. Struk­tu­rell glie­dert sich das Netz­werk in ein Zen­trum, das als Insti­tut der Hoch­schu­le für Musik Det­mold orga­ni­siert ist, sowie je eine Mit­ar­bei­te­rin an jeder Hoch­schu­le als Schnitt­stel­le zwi­schen Netz­werk und Hoch­schu­le. Inhalt­lich besteht es aus den drei Hand­lungs­fel­dern Qua­li­täts­ma­nage­ment, Leh­r­ent­wick­lung sowie Bera­tung und Pro­jek­te. Nach einer Pha­se der Bedarfs­ana­ly­se, Expertiseentwick­lung und Kon­zep­ti­on von Ver­an­stal­tungs­for­ma­ten und Eva­lua­ti­ons­in­stru­men­ten ist das Netz­werk inzwi­schen im Hoch­schul­all­tag angekommen.
Im Bereich der Leh­r­ent­wick­lung wur­den ein Fort­bil­dungs­pro­gramm für Leh­ren­de sowie Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen für Mit­ar­bei­te­rIn­nen der Ver­wal­tung kon­zi­piert. Nach einer Pilot­pha­se im Winter­semester 2013/14 lief das Pro­gramm im Som­mer­se­mes­ter 2014 erfolg­reich mit Teil­neh­men­den aus allen zwölf Ver­bund­hoch­schu­len. Die Work­shops an den Musik­hoch­schu­len in Bre­men, Frei­burg, Köln, Han­no­ver und Saar­brü­cken stan­den Leh­ren­den und Mit­ar­bei­te­rIn­nen aller Ver­bund­hoch­schu­len offen. The­men waren
u. a. „Wis­sen­schaft­li­che Arbei­ten betreu­en und bewer­ten“, eine „Metho­den­werk­statt“, eine Ein­füh­rung in die „Kol­le­gia­le Bera­tung für die Pra­xis“ und ein „inter­kul­tu­rel­les Kom­pe­tenz­trai­ning“. Dar­über hin­aus arbei­tet das Netz­werk an der Erstel­lung eines Leh­re­por­tals, einer inter­ak­ti­ven Online-Platt­form mit Metho­den und Tipps für Leh­ren­de an Musikhochschulen.
Eva­lua­tio­nen stel­len für Musik­hoch­schu­len wegen ihrer nied­ri­gen Stu­die­ren­den­zah­len eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung dar. Seit 2012 ent­wi­ckelt das Netz­werk Musik­hoch­schu­len ver­schie­de­ne Evalua­tionsinstrumente, die auf die spe­zi­el­len Bedürf­nis­se von Musik­hoch­schu­len zuge­schnit­ten sind. Die­ses Som­mer­se­mes­ter haben die zwölf Ver­bund­hoch­schu­len erst­ma­lig die Gele­gen­heit, jeweils 20 Lehr­ver­an­stal­tun­gen eva­lu­ie­ren zu las­sen. Die Aus­wer­tung der Ergeb­nis­se erfolgt aktu­ell im Netzwerkzentrum.
Die Stu­di­en­ab­schluss­be­fra­gung fand erst­mals im Win­ter­se­mes­ter 2013/14 an fünf Hoch­schu­len statt und wird im kom­men­den Semes­ter an vor­aus­sicht­lich sie­ben Hoch­schu­len fort­ge­führt. Sofern an min­des­tens drei­en von ihnen jeweils über 20 aus­ge­füll­te Fra­ge­bö­gen zusam­men­kom­men, bie­tet sich zusätz­lich zur hochschul­individuellen Aus­wer­tung die Mög­lich­keit eines Ver­gleichs zwi­schen der eige­nen Hoch­schu­le und einem Gesamt­mit­tel­wert, das heißt einem anonym gebil­de­ten Durch­schnitt aller teil­neh­men­den Hoch­schu­len. The­ma­tisch ist die Befra­gung breit gefä­chert und erstreckt sich über The­men­fel­der wie Lehr­ver­an­stal­tun­gen, Rah­men­be­din­gun­gen und die Bera­tung durch die Hochschule.
In allen sei­nen Akti­vi­tä­ten berück­sich­tigt das Netz­werk Musik­hoch­schu­len die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se der zwölf Ver­bund­hoch­schu­len, die sich jeweils für oder gegen die Teil­nah­me an einer bestimm­ten Maß­nah­me ent­schei­den kön­nen. Mit dem Hand­lungs­feld Bera­tung und Pro­jek­te bie­tet sich zusätz­lich die Mög­lich­keit, auf indi­vi­du­el­le Bera­tungs- und Pro­jekt­an­fra­gen der ein­zel­nen Hoch­schu­len zu reagie­ren. Es unter­stützt bei der Erhe­bung und Ver­bes­se­rung ver­wal­tungs­ty­pi­scher Abläu­fe wie bei­spiels­wei­se aktu­ell zur Bean­tra­gung von künst­le­ri­schen Pro­jek­ten. Gemein­sam mit den am Pro­zess betei­lig­ten Akteu­ren der Hoch­schu­le wer­den die Arbeits­schrit­te unter die Lupe genom­men, um Zustän­dig­kei­ten trans­pa­rent zu machen und gege­be­nen­falls Brü­che oder Unklar­hei­ten zu iden­ti­fi­zie­ren und behe­ben zu können.
Wei­ter­hin fin­den wech­sel­sei­ti­ge Begut­ach­tun­gen der im Ein­satz befind­li­chen Qua­li­täts­si­che­rungs­ver­fah­ren statt, sodass die Hoch­schu­len von „cri­ti­cal friends“ aus dem Netz­werk beim Auf­bau des eige­nen QM-Sys­tems indi­vi­du­ell unter­stützt wer­den. Neben einem ziel­grup­pen­spe­zi­fi­schen Work­shop­an­ge­bot für Füh­rungs­kräf­te in Leh­re und Ver­wal­tung kön­nen sich die­se auch mit ihren indi­vi­du­el­len Fra­gen zu ihrer Lei­tungs­rol­le an das Netz­werk Musik­hoch­schu­len wen­den und bei­spiels­wei­se Coa­ching in Anspruch nehmen.