Häfner, Carla

Hal­lo Baby, hier singt Mama

Ein musikalischer Ratgeber für werdende Mütter

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott, Mainz 2016
erschienen in: üben & musizieren 4/2016 , Seite 49

Der Ärz­tin, Mut­ter und musik­be­geis­ter­ten Autorin Car­la Häf­ner ist hier ein zau­ber­haf­tes, klu­ges und lie­be­voll lehr­reich gestal­te­tes Buch gelun­gen! Aus­ge­wo­gen und mit fun­dier­ten und den­noch les- und ver­steh­bar geschrie­be­nen Tex­ten zur vor­ge­burt­li­chen Ent­wick­lung des Hörens, zur Wich­tig­keit der akus­ti­schen Kon­takt­auf­nah­me mit dem Unge­bo­re­nen und zur heu­ti­gen Erkennt­nis, dass schon der Fötus erstaun­li­che Gedächt­nis­leis­tun­gen erbringt, die auch nach der Geburt noch abruf­bar sind.
Die­ser ers­te Teil des Buchs mit den Abschnit­ten „Was kann mein Baby im Mut­ter­leib hören?“ und „Wie nimmt mein Baby Spra­che und Musik im Mut­ter­leib wahr?“ gibt der wer­den­den Mut­ter und auch dem Vater die Basis für die wei­te­ren Kapi­tel, wenn es dar­um geht, sich mit den ange­bo­te­nen Lie­dern, Tex­ten zu Atem­übun­gen und Fan­ta­sier­ei­sen sowie den Mu­sikbeispielen zum Hören und Ent­spannen aus­ein­an­der­zu­set­zen.
Car­la Häf­ner ver­mag mit der Art ihrer Beschrei­bun­gen, wie man mit den ein­zel­nen Lied­vor­schlä­gen umge­hen kann, Mut zu machen. Immer wie­der betont sie, dass es nicht wich­tig sei, die Lie­der genau so zu sin­gen, wie sie notiert sind, son­dern dass jede Frau sich die Frei­heit neh­men soll, Text und auch Melo­die abzu­wan­deln oder auch nur eine Melo­die – vor­ge­ge­ben oder im Moment erfun­den – zu sum­men. Eine gute Idee ist auch, dass manch bekann­te Melo­die mit neu­em Text ver­se­hen ist (z. B. Brü­der­chen, komm tanz mit mir, In mei­nem klei­nen Apfel, Kommt ein Vogel geflo­gen u. a.). Das schafft Sicher­heit und erleich­tert das Drauf­los-Sin­gen.
Und dann gibt es ja auch noch die CD, auf der alle Lie­der ein­ge­spielt sind und viel­leicht zunächst ein­fach lei­se mit­ge­sun­gen wer­den kön­nen. Da ist eine jun­ge, fei­ne Stim­me zu hören, die es ver­mag, den unter­schied­li­chen Stim­mun­gen der Lie­der immer wie­der behut­sam einen neu­en Aus­druck zu ver­lei­hen. Eine Stim­me, die auch Mut machen kann, die eige­ne Stim­me erklin­gen zu las­sen, auch wenn sie nicht so aus­ge­bil­det klingt wie die auf der CD.
Schon im Kapi­tel „Wenn Mama fürs Baby im Bauch singt“ wer­den immer auch Hin­wei­se für das Sin­gen der Lie­der nach der Geburt gege­ben, was das Lied­repertoire des letz­ten Kapi­tels „Wenn Mama und Baby mit­ein­an­der sin­gen und spie­len“ sehr schön ergänzt.
Der drit­te Abschnitt the­ma­ti­siert in bewähr­ter Balan­ce von Theo­rie und Pra­xis das Hören von Musik in der Schwan­ger­schaft und der vier­te Abschnitt bie­tet Ent­span­nungs­übun­gen mit dazu pas­sen­den Tex­ten und Musik.
„Die Gebär­mut­ter – kein stil­ler Raum“, schreibt Car­la Häf­ner und bie­tet mit ihrem Buch eine Fül­le von wert­vol­len Infor­ma­tio­nen und schö­nen, leicht sing­ba­ren Lie­dern, um die­sen Raum als wer­den­de Mut­ter nicht nur mit dem Herz­schlag und dem Rau­schen des Bluts zu bele­ben, son­dern auch mit der eige­nen Stim­me und den Klän­gen von Musik – zur Freu­de und zur Ent­span­nung von Mut­ter und Kind!
Manue­la Wid­mer