Gensler, Pia / OdiloKlasen / Richard Mailänder / Matthias Röttger / Klaus Wallrath

In 30 Schrit­ten zum Blatt­sin­gen

Die Kölner Chorschule für Kinder. Kleines Set (Chor­leiterheft und Übungsheft)

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Carus, Stuttgart 2019
erschienen in: üben & musizieren 5/2019 , Seite 62

Kin­der, die vom Blatt sin­gen kön­nen, blei­ben in der Regel län­ger in Chö­ren als Kin­der, die nach­sin­gen, was ihnen vor­ge­sun­gen wird, so Her­aus­ge­ber ­Richard Mai­län­der. Auch vie­le erwach­se­ne Chor­sän­ge­rIn­nen wünsch­ten sich, vom Blatt sin­gen zu kön­nen, und tun sich schwer damit, notier­te Melo­di­en ohne unter­stüt­zen­de Beglei­tung zu erfas­sen. Mit die­ser Ver­öf­fent­li­chung soll bereits Kin­dern das Blatt­sin­gen ver­mit­telt wer­den. Eine Arbeits­grup­pe des Erz­bis­tums Köln will mit die­ser Metho­de Kin­der dazu befä­hi­gen, inner­halb eines Jah­res vom Blatt sin­gen zu kön­nen. Ziel­grup­pe sind vor allem acht- bis zehn­jäh­ri­ge Kin­der.
Die „Köl­ner Chor­schu­le“ lie­fert Stimm­bil­dungs­übun­gen, Rhyth­mus­übun­gen und kur­ze Melo­di­en. Basis der Metho­de ist die rela­ti­ve Sol­mi­sa­ti­on. So dreht sich die ers­te Übungs­ein­heit vor allem um das „so“, die zwei­te um „mi“ und so wei­ter.
Struk­tu­riert ist das Heft in 30 soge­nann­te Schrit­te, die sys­te­ma­tisch auf­ein­an­der auf­bau­en. Jeder Schritt beinhal­tet jeweils zwei Modu­le, die the­ma­tisch zusam­men­hän­gen. Die Ver­fas­se­rIn­nen sehen vor, dass pro Chor­pro­be etwa die Hälf­te der Zeit für einen Schritt ver­wen­det wird. Dabei soll ­zunächst das Modul A geübt, dann Lied­re­per­toire erar­bei­tet und zum Abschluss mit Modul B das ­Erlern­te gefes­tigt wer­den.
Ob das in der Rea­li­tät umsetz­bar ist, sei dahin­ge­stellt. Schön ist jedoch der the­ma­ti­sche rote Faden inner­halb der Übun­gen. So taucht bei­spiel­wei­se die Tier­welt in ­einem Modul A als Fisch im Dorf­teich auf und im dazu­ge­hö­ri­gen Modul B als fau­chen­de Kat­zen und jau­len­de Hun­de. So ergibt sich inner­halb der Stimm­bil­dungs­übun­gen ein run­des Bild, das der Lebens­welt der ange­spro­che­nen Alters­grup­pe ange­mes­sen ist.
In den dazu­ge­hö­ren­den Melo­die­tex­ten der Modu­le wer­den die The­ma­ti­ken aller­dings nicht auf­ge­grif­fen. Zudem fin­den sich hier zwar auch welt­li­che, vor allem ­jedoch geist­li­che Tex­te, wodurch der Ein­satz­schwer­punkt deut­lich dem kirch­li­chen Bereich zuzu­ord­nen ist. Laut AutorIn­nen kann die Chor­schu­le in ­Kir­che, Schu­le und Ver­ein glei­cher­ma­ßen zum Ein­satz kom­men.
Hilf­reich sind die in vie­len Kapi­teln zu fin­den­den Hin­wei­se dar­auf, wel­che musi­ka­li­schen Ele­men­te gera­de beson­ders ­ver­tieft wer­den. So kann bei­spiels­wei­se mit Schritt 10 die Syn­ko­pe geübt und der Drei­klang vor­be­rei­tet wer­den.
Das Übungs­heft ist über­sicht­lich gestal­tet: Auf einer Sei­te bzw. Dop­pel­sei­te befin­det sich jeweils ein Modul. Die Übun­gen sind klein­schrit­tig gehal­ten und bau­en logisch auf­ein­an­der auf. Das Chor­lei­ter­heft lie­fert genaue ­Anwei­sun­gen zur Aus­füh­rung der Übun­gen sowie Ges­ten­hil­fen für die Dar­stel­lung von Sol­mi­sa­ti­ons­sil­ben. Jeder Schritt wird detail­liert beschrie­ben. Leh­ren­de kön­nen die Anre­gun­gen die­ses Hefts also direkt für ihre Chor­pro­be über­neh­men.
Patri­cia Tafel