Amandi, Elisabeth

Klas­se Percussion!

Schlagzeug-Gruppenunterricht mit Rhythmussprache, Lehrerheft und Partitur/1.-5. Stimme/CD, Band 1

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Peters, Frankfurt am Main 2009
erschienen in: üben & musizieren 4/2010 , Seite 60

Die Rol­le der Per­kus­si­on in der Musik­päd­ago­gik wird auch jen­seits des klas­si­schen Schlag­zeugs immer wich­ti­ger. Die immensen Mög­lich­kei­ten eines ganz­heit­lich ori­en­tier­ten Musi­zie­rens in Trom­mel­grup­pen unter­schied­lichs­ter Sti­lis­tik, bevor­zugt nach latein­ame­ri­ka­ni­schen oder afri­ka­ni­schen Vor­bil­dern, ori­en­tiert aber auch an den Hör­vor­lie­ben der jugend­li­chen Kli­en­tel, wer­den zuneh­mend erkannt und in musik­päd­ago­gi­sche Zusam­men­hän­ge integriert.
In die­se schlag­zeug­di­dak­ti­sche Tra­di­ti­on, die vor eini­gen Jah­ren mit dem Kon­zept Trom­meln ist Klas­se von Ulrich Moritz und Klaus Staf­fa sowie eini­gen ande­ren Publi­ka­tio­nen des Helb­ling-Ver­lags einen gro­ßen Schub bekom­men hat, reiht sich nun auch die Schlag­zeu­ge­rin und erfah­re­ne Musik­leh­re­rin Eli­sa­beth Aman­di mit Klas­se Per­cus­sion! ein. Aman­di hat ein ähn­li­ches Anlie­gen wie die genann­ten Autoren: Sie will „jedem Neu­gie­ri­gen den Weg zum Rhyth­mus­er­leb­nis mit Spaß und ohne Zwang ebnen und dabei hel­fen, ein rhyth­mi­sches Emp­fin­den zu entwickeln“.
Dafür schuf sie in ihrer lang­jäh­ri­gen Pra­xis ihre eige­ne Rhyth­mus­spra­che „Tal­king Rhythm“, die jedem Noten- oder Pau­sen­wert eine Sil­be zuord­net, um so für die Schü­le­rIn­nen die ein­zel­nen Rhyth­men leich­ter fass- und memo­rier­bar zu machen. Zwölf sich im Schwie­rig­keits­grad stei­gern­de klei­ne Per­kus­si­ons­kom­po­si­tio­nen für ein gemisch­tes Instru­men­ta­ri­um aus Trom­meln und ande­ren Schlag­in­stru­men­ten bil­den das Zen­trum von Klas­se Per­cus­sion!. Ver­voll­stän­digt wird die aus einem Leh­rer­heft mit sepa­ra­ten Spie­ler­stim­men bestehen­de Ver­öf­fent­li­chung durch eine kur­ze ele­men­ta­re Musik­leh­re sowie eine Schlag­in­stru­men­ten­kun­de, in der auch auf die Spiel­tech­ni­ken ein­ge­gan­gen wird.
Anders als in den anfangs erwähn­ten Kon­zep­ten belässt es Aman­di bei rein instru­men­ta­len Stü­cken. Übungs­hal­ber kön­nen die­se zwar vokal als Sprech­chor rea­li­siert wer­den, auf die beson­de­ren Mög­lich­kei­ten, die im gleich­zei­ti­gen Erle­ben von Stim­me, Rhyth­mus-Pat­terns und Bewe­gung lie­gen, geht die Autorin aber nicht wei­ter ein. Hin­wei­se hier­zu wer­den sich die Trom­mel­leh­rer in ande­ren Kon­zep­ten suchen müs­sen. Ver­misst habe ich bei Klas­se Per­cus­sion! die für Trom­mel­grup­pen so wich­ti­gen und lust­vol­len Unter­richts­bau­stei­ne für die Auf­wärm­pha­se und Ideen zum Spiel mit All­tags­ge­gen­stän­den. Ein wei­te­res klei­nes Moti­va­ti­ons­man­ko: Für alle Musik­päd­ago­gIn­nen, die selbst nicht erfah­re­ne Schlag­zeu­ger sind, ist die Trom­mel­no­ta­ti­on natur­ge­mäß wenig anschau­lich. Eine CD mit Hör- und Play-along-Ver­sio­nen kann zwar zusätz­lich erwor­ben wer­den, noch anschau­li­cher – und mitt­ler­wei­le auch durch­aus üblich – wäre aber eine DVD.
Klas­se Per­cus­sion! ent­hält gute und kom­pak­te Mate­ria­li­en für den Schlag­zeug-Grup­pen­un­ter­richt, es eig­net sich gut als Ergän­zung neben ande­ren Konzepten.
Ste­phan Froleyks