Höfer, Fritz

Klas­sen­mu­si­zier­box

21 Stücke und Übungen zum Musizieren im Klassenverband ab der 5. Schulstufe

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Doblinger, Wien 2014
erschienen in: üben & musizieren 2/2015 , Seite 52

Das Musik­leh­rer­herz schlägt höher, wenn es dar­um geht, mit den Schü­le­rIn­nen Musik zu machen. Klas­sen­mu­si­zie­ren ist super – nur: Woher bekommt man das Mate­ri­al, wenn man nicht aus einem eige­nen gro­ßen Fun­dus schöp­fen kann? Und ist das immer zeit­ge­mäß, was sich dort so befin­det? Und was, wenn nicht jeder Schü­ler – und so ist es ja nun ein­mal in der Rea­li­tät – ein Instru­ment spielt? Die Klas­sen­mu­si­zier­box bie­tet hier­für das pas­sen­de Mate­ri­al. Die abge­deck­ten Berei­che sind abwechs­lungs­reich: Es gibt Stü­cke für Boom­wha­ckers, Orff-Instru­men­te, Per­cus­sion, Body­per­cus­sion, All­tags­ge­gen­stän­de oder Sprech­stü­cke und ein- oder mehr­stim­mi­ge Lie­der. Damit unter­schei­det sich die­ses Heft von jenen, in denen Stü­cke zu aus­schließ­lich einer Musi­zier­form gesam­melt sind.
Ver­mut­lich jeder Unter­rich­ten­de ist dank­bar für Mate­ri­al, das unmit­tel­bar anwend­bar ist und nicht noch auf­be­rei­tet wer­den muss. Dies ist in die­ser Publi­ka­ti­on auf her­vor­ra­gen­de Wei­se umge­setzt. Auf der einen Sei­te befin­det sich – qua­si kopier­be­reit, wenn gewünscht – die Par­ti­tur oder der Text mit Melo­die und auf der gegen­über­lie­gen­den Sei­te gibt es Hin­wei­se zum jewei­li­gen Stück. Hier erfährt man auf einen Blick bei­spiels­wei­se Wis­sens­wer­tes zum Stil, zur Musi­zier­form und zum Schwie­rig­keits­grad. Hilf­reich sind die didak­ti­schen Anre­gun­gen.
Das beson­ders Schö­ne die­ses Hefts ist, dass es so zeit­ge­mäß ist. Dies mani­fes­tiert sich zum einen in den The­men der Stü­cke. So gibt es den „Face­book-Reg­gae Choir Song“ oder das drei­stim­mi­ge Sprech­stück „Com­pu­ter­spra­che“. Zum ande­ren hat der Nut­zer die Mög­lich­keit, das Inter­net ein­zu­be­zie­hen, da Fritz Höfer zu eini­gen der 21 Stü­cke mp3-Files oder auf You­tube Demo­vi­de­os lie­fert. Die­ser Ser­vice erleich­tert außer­dem unge­mein die Vor­be­rei­tung, da hier schnell und mit eini­gen Klicks die Melo­di­en der von Fritz Höfer kom­po­nier­ten Stü­cke ange­hört wer­den kön­nen.
Auch die viel­fäl­ti­gen Anknüp­fungs­mög­lich­kei­ten der Wer­ke sind toll. So las­sen sie sich nicht nur zwi­schen­durch ein­set­zen, son­dern auch in ver­schie­de­ne Unter­richts­ein­hei­ten ein­bin­den. Die „Melo­die­se­quen­zie­run­gen über Quint­fall­ket­te“ für Orff- und Schü­ler­instru­men­te, das Boom­wha­cker-Stück „Früh­ling (The­ma aus ,Die vier Jah­res­zei­ten‘)“, die ein­stim­mig gesun­ge­ne „Coun­try Sym­pho­ny“ oder der „Pen­ta­to­nik Jazz Kanon“ bie­ten sich hier­für gera­de­zu an.
Autor Fritz Höfer lehrt Musik­päd­ago­gik an der Päd­ago­gi­schen Hoch­schu­le Salz­burg. Er hat fast alle Stü­cke kom­po­niert oder arran­giert und in der Schul­pra­xis erprobt. Die Kom­po­si­tio­nen sind gut umsetz­bar und modern. Ein klei­nes Fra­ge­zei­chen bleibt ledig­lich bei der Fra­ge, nach wel­chem Sys­tem die Stü­cke ange­ord­net sind. Eine sys­te­ma­ti­sche Abfol­ge nach Schwie­rig­keits­grad wäre viel­leicht sinn­voll gewe­sen. Davon abge­se­hen, ist die Klas­sen­mu­si­zier­box eine gelun­ge­ne Samm­lung.
Patri­cia Tafel