Hirche, Andreas

Krea­tiv an den Tas­ten

Mit einem Wettbewerb soll die Improvisation im Klavierunterricht gefördert werden

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 2/2015 , Seite 32

Marie sitzt am Sonn­tag­mor­gen an ihrem Kla­vier und spielt, was ihr gera­de durch den Kopf geht. Sie hat die Nacht schlecht geträumt. Ihre Fin­ger grei­fen ins unte­re Regis­ter und las­sen dunk­le, schwe­re Bäs­se grum­meln. Die ande­re Hand spielt ein pochen­des Motiv. Ja, das klingt so, wie sie sich gefühlt hat, als sie in der Nacht mit Schweiß auf der Stirn auf­ge­wacht ist! Dann pro­biert sie einen Lauf… Nein, das passt nicht, fin­det sie, bes­ser ein paar ste­chen­de Akkor­de. Viel­leicht Clus­ter? Sie greift beherzt in die Tas­ten. Nach einer Wei­le beru­hi­gen sich ihre schril­len Akkor­de, wer­den lang­sa­mer und har­mo­ni­scher und lösen sich auf zu ein­zel­nen getupf­ten Tönen. Ent­spann­ter lehnt sie sich zurück, die Auf­re­gung der Nacht ist ver­ges­sen. Als ihr Vater sie zum Früh­stück ruft und sie auf die Uhr schaut, wun­dert sie sich: Was, schon so spät?
Max kommt am Nach­mit­tag nach Hau­se, wirft sei­ne Tasche in die Ecke und läuft sofort zum Kla­vier. Sein Kla­vier­leh­rer hat ihm Tipps gege­ben, wie sei­ne neue Akkord­fol­ge für die lin­ke Hand, die er sich aus­ge­dacht hat, noch rhyth­mi­scher wird als die vor­her­ge­hen­de. Es soll pul­sie­ren, aber nicht so gleich­mä­ßig, eher ver­scho­ben. Und die Syn­ko­pen brin­gen jetzt die rich­ti­ge Ener­gie! Dar­über mit der rech­ten Hand zu spie­len, wird eine ech­te Her­aus­for­de­rung wer­den, aber er hat ja schon eini­ge Übung mit dem Spiel über Osti­na­ti. Max ist begeis­tert, wie es jetzt klingt. Genau­so woll­te er es haben! Und es ist sei­ne Musik, die er sich allein aus­ge­dacht hat! Sofort macht er sich dar­an zu üben.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 2/2015.