Ansorge, Peter / Bruno Szordikowski

Mein ers­tes Konzert

44 leichte Gitarrenstücke aus 5 Jahrhunderten, mit CD

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Schott, Mainz 2009
erschienen in: üben & musizieren 4/2010 , Seite 61

Eine schö­ne Neu­aus­ga­be prä­sen­tiert das rou­ti­nier­te Her­aus­ge­ber­duo Peter Ansor­ge und Bru­no Szor­di­kow­ski bei Schott: Mein ers­tes Kon­zert bie­tet ein Kom­pen­di­um tech­nisch wie musi­ka­lisch über­schau­ba­rer Musik für Gitar­re, das sich gut als Berei­che­rung des frü­hen Gitar­ren­un­ter­richts eignet.
Die 44 kur­zen Wer­ke – sie sind abge­se­hen von weni­gen Aus­nah­men nur 20- bis 30-tak­tig – durch­wan­dern die Zeit von der Renais­sance bis zur Moder­ne, inner­halb der Epo­chen sind die Stü­cke pro­gres­siv ange­ord­net. Die Spann­wei­te umfasst Gitar­ren­schla­ger von Green­s­lee­ves bis hin zur anony­men Roman­ze. Aber auch unbe­kann­te­re Musik, bei­spiels­wei­se aus der Feder John Play­fords (zwei Kont­ra­tän­ze) sowie eine Kom­po­si­ti­on des 1986 ver­stor­be­nen Alex­and­re Tans­man, ist ver­tre­ten. Die Musik ist meist ori­gi­nal für Gitar­re (oder Lau­te) kom­po­niert, sel­te­ner fin­den sich Bear­bei­tun­gen wie Char­pen­tiers Ein­lei­tung zum Te Deum – im Buch tref­fend als Euro­vi­si­ons-Melo­die tituliert.
Ein­lei­tend haben Ansor­ge und Szor­di­kow­ski ein paar nicht zu weit gehen­de Infor­ma­tio­nen zu den Musik­epo­chen und ihrer Ver­bin­dung zu Gitar­re und Lau­te notiert. Sie füh­ren so den jun­gen Inter­pre­ten behut­sam in die Klang­welt ein, unter­stützt durch den Gitar­ris­ten Fabi­an Hin­sche, der die 44 Wer­ke auf bei­lie­gen­der CD erklin­gen lässt und so die Pro­gramm­aus­wahl erleich­tern möchte.
Der Noten­druck ist nahe­zu feh­ler­frei und sehr über­sicht­lich. Es gibt kei­ne ein­zi­ge pro­ble­ma­ti­sche Wen­de­stel­le, die den Spiel­fluss hem­men könn­te. Auf Noten­text­än­de­run­gen, zum Bei­spiel in Ernst Gott­lieb Barons Bour­rée, wird hin­ge­wie­sen, eben­so auf gele­gent­li­che Tonart­über­tra­gun­gen. Man­che Quel­len­hin­wei­se run­den die Aus­ga­be ab. All dies macht aus Mein ers­tes Kon­zert eine wirk­lich schö­ne und gut edier­te Sammlung.
Den jun­gen Gitar­ris­tIn­nen bie­ten sich hier­mit schö­ne Ein­bli­cke in die Kom­po­si­ti­ons­werk­stät­ten von Kom­po­nis­ten aus fünf Jahr­hun­der­ten und ein wah­res Kom­pen­di­um der Geschich­te der Gitar­ren­mu­sik. Peter Ansor­ge und Bru­no Szor­di­kow­ski (der auch als Kom­po­nist zwei­er gut gelaun­ter Wer­ke in Erschei­nung tritt) haben mit Mein ers­tes Kon­zert eine fei­ne Neu­erschei­nung vor­ge­legt, der man vie­le Käu­fer wün­schen kann. Für den Unter­richt in der Musik­schu­le, für die ers­ten öffent­li­chen Auf­trit­te, auch für die Vor­be­rei­tung auf „Jugend musi­ziert“ ist es wirk­lich bes­tens geeignet.
Uwe Sandvoß