Sedaye-Vatan, Cewil / Andrea Welte / Franziska Wientges

Musi­zie­ren ­ver­netzt!

Der 1. Instrumentalpädago­gische Fortbildungstag an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover möchte die Zusammenarbeit mit den Musikschulen verstärken

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 6/2018 , Seite 40

Koope­ra­tio­nen zwi­schen Musik­schu­len und Hoch­schu­len exis­tie­ren häu­fig auf der Ebe­ne von Prak­ti­ka, Unter­richts­be­su­chen und gemein­sa­men Pro­jek­ten. Eine Zusam­men­ar­beit im Bereich der Fort­bil­dung, wie sie mit dem 1. Instru­men­tal­päd­ago­gi­schen Fort­bil­dungs­tag – aus­ge­rich­tet vom Lan­des­ver­band nie­der­säch­si­scher Musik­schu­len in Koope­ra­ti­on mit der Hoch­schu­le für Musik, Thea­ter und Medi­en Han­no­ver – rea­li­siert wur­de, ist noch Neu­land. Dabei bie­tet eine sol­che Fort­bil­dung, die mit der Aus­bil­dung von Stu­die­ren­den ver­knüpft ist, die Chan­ce, stu­den­ti­sche Initia­ti­ven und Fra­gen mit Erfah­run­gen und Refle­xio­nen aus der lang­jäh­ri­gen Unter­richts­pra­xis zu ver­knüp­fen und zukunfts­wei­send gemein­sam Kom­pe­ten­zen und Visio­nen zu ent­wi­ckeln.
Es war ein schö­nes Signal, dass die Ver­an­stal­tung gemein­sam eröff­net wur­de von ­Susan­ne Rode-Brey­mann, Prä­si­den­tin der Hoch­schu­le, Sig­rid Neu­ge­bau­er-Schett­ler, Vor­sit­zen­de des Lan­des­ver­bands nie­der­säch­si­scher Musik­schu­len, und Andrea Wel­te, Pro­fes­so­rin für Musik­päd­ago­gik und Spre­che­rin des Stu­di­en­gangs Künst­le­risch-päd­ago­gi­sche Aus­bil­dung an der Hannover’schen Hoch­schu­le. Im Gruß­wort der Prä­si­den­tin wur­de deut­lich, dass die Hoch­schu­le sozia­le Ver­ant­wor­tung, Qua­li­tät in der musi­ka­li­schen Bil­dung und Berufs­ori­en­tie­rung der Stu­die­ren­den sehr wich­tig nimmt; mit einer gemein­sa­men Initia­ti­ve wie mit die­sem Tag wol­len die nie­der­säch­si­schen Musik­schu­len und die Hoch­schu­le dazu bei­tra­gen, die Iden­ti­tät und Ver­net­zung in der Musik­schul­ar­beit zu beför­dern, um auch in Zukunft die best­mög­li­che musi­ka­lisch-kul­tu­rel­le Bil­dung für Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­se­ne zu ermög­lichen.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 6/2018.