Thielemann, Kristin

Not­fall­tipps für Online-Päd­ago­gIn­nen

Jetzt muss es schnell gehen: erste Schritte für den Online-Unterricht

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren online , Seite 02

Möglicherweise geht es Ihnen wie vielen anderen MusikpädagogInnen in der Coronakrise: Sie stehen vor der Wahl, Ihren Unterricht vorübergehend einzustellen oder nach Alternativen zu suchen, wie die Lektionen trotz des aktuellen Zustands fortgesetzt werden können. Sehr wahrscheinlich haben Sie sich nun dafür entschieden, es mit  digitalem Unterricht zu versuchen...

Eine gute Wahl, denn Ihre Schü­le­rIn­nen brau­chen Sie! Auch die Kin­der und Jugend­li­chen wur­den von die­ser Kri­se über­rascht. Daher ist es wich­ti­ger denn je, dass Din­ge, die sie von davor kann­ten, in irgend­ei­ner Form fort­ge­führt wer­den. Der Instru­men­tal- und Gesangs­un­ter­richt, der vie­le Schü­le­rIn­nen über vie­le Jah­re ihres Lebens beglei­tet, kann hier ein wert­vol­ler Anker sein. Auch soll­ten Sie sich bewusst sein, dass Sie mög­li­cher­wei­se eine der weni­gen erwach­se­nen Per­so­nen außer­halb des Eltern­hau­ses sind, zu denen Ihr Schü­ler oder Ihre Schü­le­rin jetzt noch regel­mä­ßig Kon­takt hat.
Von Ihren Schü­le­rIn­nen gebraucht zu wer­den, ist jedoch nur ein Aspekt, der für Online-Unter­richt spricht. Auch Sie selbst fin­den leich­ter in den Kri­sen­all­tag, wenn Sie etwas zu tun haben. Denn mög­li­cher­wei­se lei­den auch Sie unter dem Leben mit vie­len Ein­schrän­kun­gen. Und selbst­ver­ständ­lich gehen Sie mit einem Auf­recht­erhal­ten Ihrer Unter­richts­tä­tig­keit einer Erwerbs­tä­tig­keit nach, für die Sie eine Bezah­lung erwar­ten dür­fen.

Stun­den­pla­nung nach bewähr­tem Plan

Als hilf­reich beim spon­ta­nen Start des Online-Unter­richts hat sich erwie­sen, den Stun­den­plan von vor den Schul­schlie­ßun­gen zunächst zu über­neh­men. So ver­mei­den Sie unnö­ti­gen Stress für sich selbst mit dem Erstel­len einen neu­en Plans. Aber sei­en Sie nicht dog­ma­tisch, wenn kurz­fris­tig der Wunsch nach einer Vor­mit­tags­lek­ti­on an Sie her­an­ge­tra­gen wird. Tei­len Sie den Eltern Ihrer Schü­le­rIn­nen mit, dass Sie den Unter­richt zur gewohn­ten Zeit wei­ter­füh­ren wer­den, nur eben in digi­ta­ler Form. Eine kur­ze Video-Bot­schaft mit dem Hin­weis auf eine geeig­ne­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons-App für die Online-Les­sons und der Auf­for­de­rung, sich bei Tech­nik-Hil­fe­wün­schen direkt an Sie zu wer­den, ist sehr benut­zer­freund­lich und wird von den Eltern Ihrer Schü­le­rIn­nen sicher geschätzt wer­den.

Video-Bot­schaft

– Für eine Video-Bot­schaft kön­nen Sie sich sehr ein­fach selbst mit dem Han­dy fil­men. Stel­len Sie vor der Auf­nah­me in den Ein­stel­lun­gen die Bild­qua­li­tät im Video­mo­dus her­un­ter. So hat Ihr Video eine gerin­ge­re Grö­ße und lässt sich dadurch leich­ter ver­sen­den und her­un­ter­la­den.
– Wenn Sie Ihre Lek­tio­nen über die bevor­zug­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons-App Ihrer Schü­le­rIn­nen pla­nen, soll­ten Sie in die­ser in der Regel einen Video­chat fin­den (z.B. bei Whats­App). Falls Ihnen und Ihren Schü­le­rIn­nen die­se Klang­qua­li­tät aus­reicht, ist das für einen Ein­stieg opti­mal. Eine klang­lich höher­wer­ti­ge Qua­li­tät lie­fern aller­dings ande­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Apps wie z. B. ZOOM, auf die an ande­rer Stel­le ein­ge­gan­gen wer­den soll.
– Klä­ren Sie vor Beginn der Unter­richts­stun­de (bei­spiels­wei­se am Tag vor­her), ob Sie den Schü­ler anru­fen sol­len oder er sich bei Ihnen mel­det.
– Auf Ihrer Sei­te kön­nen Sie eini­ges für eine opti­ma­le Klang­qua­li­tät tun, die beim Schü­ler ankommt.
– Auch über die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung DSGVO soll­ten Sie mit den Eltern spre­chen.

Noten­ma­te­ri­al bereit­hal­ten

Für eine Online-Lek­ti­on ist es von Vor­teil, wenn Sie das glei­che Noten­ma­te­ri­al zur Hand haben, wel­ches auch der Schü­ler benutzt. So ist es viel leich­ter, mit der eige­nen Kame­ra in die Noten zu fil­men und eine spe­zi­el­le Stel­le zu zei­gen, an der Sie arbei­ten möch­ten. Wenn Sie den Schü­ler bit­ten, eine Notiz in den Noten vor­zu­neh­men, kön­nen Sie dies eben­falls in Ihren eige­nen Noten demons­trie­ren.

Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­än­dern

Im Online-Unter­richt ent­steht je nach Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit der Net­ze eine mehr oder weni­ger kur­ze Ver­zö­ge­rung. Rech­nen Sie also damit, dass Ihr Gegen­über bei einer Fra­ge­stel­lung oder Auf­for­de­rung etwas mehr Zeit benö­tigt, um zu reagie­ren. Zudem ist die beim Schü­ler ankom­men­de Sprach- und Klang­qua­li­tät ins­be­son­de­re bei weni­ger guter tech­ni­scher Aus­rüs­tung häu­fig schlecht. Kom­mu­ni­zie­ren Sie daher in kla­ren, kur­zen Sät­zen und beschrän­ken Sie sich zunächst auf nur gerin­ge gespro­che­ne Inhal­te. Sie wer­den fest­stel­len, dass selbst bei gleich­blei­bend unzu­rei­chen­der tech­ni­scher Aus­stat­tung sich Ihr Schü­ler an die­sen Unter­richt gewöhnt und Sie mit der Zeit immer bes­ser ver­ste­hen lernt.

Sinn­voll arbei­ten im Online-Unter­richt

Ins­be­son­de­re wenn Sie tech­nisch noch nicht gut aus­ge­rüs­tet sind und/oder auf Schü­ler­sei­te nur mit einem Han­dy oder Tablet und ohne spe­zi­el­les Mikro­fon gear­bei­tet wird, wer­den Sie fest­stel­len, dass man­che Inhal­te nicht wie gewohnt zu beur­tei­len sind und Sie an die­ser Stel­le vor­über­ge­hend wenig Hil­fe­stel­lung leis­ten kön­nen. Rech­nen Sie damit, dass hier­zu vor allem fol­gen­de The­men­be­rei­che gehö­ren: Klang, Phra­sie­rung, Dyna­mik und Ton­fär­bun­gen. Aber auch bei Para­me­tern, die sich bis­her in ers­ter Linie optisch beur­tei­len lie­ßen, könn­ten Sie (je nach Kame­ra­ein­stel­lung beim Schü­ler) auf Schwie­rig­kei­ten sto­ßen. Hier­zu zäh­len ins­be­son­de­re Bogen- und Fin­ger­hal­tung bei Strei­chern, Atmung bei Blä­sern sowie Fin­ger­sät­ze bei Tas­ten- und Zupf­in­stru­men­ten.

Geeig­ne­te Inhal­te schaf­fen

Ein wich­ti­ger Punkt beim Online-Unter­richt ist über­sicht­li­ches Mate­ri­al. Sie wer­den froh sein, wenn Sie nicht mit Ihrem Schü­ler wäh­rend der Lek­ti­on auf die Suche nach einem gewis­sen Zet­tel in sei­nem Kopi­ensta­pel gehen müs­sen. Auch hier zeigt sich ein­mal mehr der Plus­punkt von hoch­wer­tig gemach­ten Ori­gi­nal­no­ten. Auch Sam­mel­bän­de, die ein wenig ein­fa­che­re Stü­cke bereit­hal­ten, als der Schü­ler zu leis­ten in der Lage wäre, sind in der ers­ten Zeit des Online-Unter­richts unschätz­bar wert­voll für einen moti­vie­ren­den Unter­richt, bei dem schnel­le Erfolgs­er­leb­nis­se hör­bar wer­den. Vie­le Sam­mel­bän­de bie­ten schön gemach­te Demo-Auf­nah­men, mit denen der Schü­ler für sich allei­ne wei­ter­ler­nen kann, sich Hör­ein­drü­cke ver­schafft oder auch neue Zie­le ent­wi­ckelt ("Die­ses Stück möch­te ich auch spie­len kön­nen!").

Zie­le im Online-Unter­richt

Zie­le moti­vie­ren. Und so ist es extrem wich­tig, dass Sie selbst in einer Zeit, wo Men­schen gezwun­gen sind, daheim zu blei­ben, Ihren Schü­le­rin­nen und Schü­lern Zie­le geben, die ihre Fan­ta­sie beflü­geln und sie dazu anre­gen, sich wei­ter­hin und intrinsisch moti­viert mit ihrem Instru­ment zu beschäf­ti­gen. An die­ser Stel­le soll­ten nur Stich­wör­ter genannt wer­den.
– Wie wäre es mit einer Übe-Chal­len­ge oder der Teil­nah­me an einem Musik-Flashmob, der an Sonn­tag­aben­den um 18 Uhr die Nach­barn mit Live­mu­sik durchs offe­ne Fens­ter erfreut?
– Auch selbst­ge­dreh­te Video­clips für die Groß­el­tern oder ande­re nahe­ste­hen­de Per­so­nen kön­nen geeig­net sein. Beden­ken Sie bit­te, bei allem, was Sie in irgend­ei­ner Form im Inter­net ver­öf­fent­li­chen oder ver­sen­den, die schrift­li­che Zustim­mung der Eltern ein­zu­ho­len. Auch ist Vor­sicht bei Wer­ken gebo­ten, die unter das Urhe­ber­recht fal­len. Die­se kön­nen nicht ein­fach irgend­wo ver­öf­fent­licht wer­den. Aus­künf­te erhal­ten Sie in Deutsch­land bei der GEMA. Alter­na­tiv wei­chen Sie auf Klas­si­sche Musik aus, die eine Fül­le von Wer­ken bereit­hält, die Ihre Schü­ler begeis­tern wer­den.
– Mit Mul­ti-Video-Apps wie bei­spiels­wei­se Aca­pel­la kön­nen selbst tech­nisch weni­ger ver­sier­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler eige­ne kur­ze Fil­me dre­hen, bei denen sie selbst meh­re­re Stim­men nach­ein­an­der ein­spie­len, die am Ende durch die App gleich­zei­tig abge­spielt wer­den. Auch ist es mög­lich, hier­mit eige­ne Auf­nah­men wei­ter­zu­ver­sen­den und so bei­spiels­wei­se Band- oder Kam­mer­mu­sik zu machen.

Nach dem ers­ten Online-Unter­richt

Nun emp­fiehlt es sich, für jeden Schü­ler und jede Schü­le­rin indi­vi­du­ell zu über­le­gen, wo genau Ver­bes­se­rungs­po­ten­zi­al besteht. Kön­nen Sie mit ver­än­der­tem Unter­richts­ma­te­ri­al ent­schei­den­de Ver­bes­se­run­gen erzie­len? Ist es sinn­voll, auf eine ande­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form wie bei­spiels­wei­se ZOOM aus­zu­wei­chen, die ins­be­son­de­re für den Klang von Musik­in­stru­men­ten eini­ge prak­ti­sche Funk­tio­nen bereit­hält? Oder ist die Inter­net­ver­bin­dung so insta­bil, dass Sie die­sen Schü­ler zu einer ande­ren Zeit unter­rich­ten müs­sen, wo die Inter­net­net­ze weni­ger über­las­tet sind?
Bei über­las­te­ten Net­zen, zu gerin­ger Geschwin­dig­keit oder ande­ren nach­hal­ti­gen Pro­ble­men, die sich nicht durch kurz­fris­ti­ge tech­ni­sche Umrüs­tung mit vor­han­de­nen Gerä­ten behe­ben las­sen, ist mög­li­cher­wei­se eine Kom­bi­na­ti­on aus Live-Online-Les­son und ergän­zen­den Video­in­hal­ten eine sinn­vol­le Mög­lich­keit, mit der Sie den Unter­richt auf­recht­erhal­ten kön­nen.

Kom­bi­na­ti­on aus Live-Online-Les­son und Video­in­hal­ten

Wie bereits beschrie­ben, kann es aus ver­schie­de­nen Grün­den sinn­voll sein, Ihre Live-Unter­richts­zeit zu ver­kür­zen und statt­des­sen einen wei­te­ren Inhalt per Video zu sen­den. Bit­te beach­ten Sie, dass Sie den Eltern die Vor­tei­le gut kom­mu­ni­zie­ren soll­ten, wenn Sie den Live-Unter­richt ver­kür­zen und statt­des­sen indi­vi­du­ell auf ihr Kind zuge­schnit­te­ne Video­clips sen­den, die eine pass­ge­naue Lern­hil­fe bie­ten. Hier haben Sie zwei bestechen­de Argu­men­te auf Ihrer Sei­te: Zum einen soll­ten Sie auf den Vor­teil für den Schü­ler hin­wei­sen, der durch indi­vi­du­el­le Video­clips ent­steht, die so oft wie gewünscht ange­schaut und somit Inhal­te ver­tieft wer­den kön­nen. Zum zwei­ten inves­tie­ren Sie genau die sel­be Zeit in den Unter­richt Ihres Schü­lers, indem Sie Live-Online-Les­sons ertei­len und anschlie­ßend ein kur­zes Lern­vi­deo dre­hen und ver­sen­den.

Video-Bot­schaf­ten an die Eltern

Gera­de jetzt, wo die Coro­na­kri­se noch neu ist und alle Men­schen gezwun­gen sind, ihren All­tag neu zu orga­ni­sie­ren, haben Eltern eine Men­ge mehr Auf­ga­ben als Men­schen ohne Kin­der. Über Nacht unge­wollt die eige­nen Kin­der zum Home-Schoo­ling daheim zu haben und häu­fig mit wenig geeig­ne­tem Mate­ri­al arbei­ten zu müs­sen, birgt viel Spreng­stoff und lässt die Ner­ven dün­ner wer­den. Die Eltern Ihrer Schü­le­rin­nen und Schü­ler wer­den daher eine Kom­mu­ni­ka­ti­ons­form zu schät­zen wis­sen, die benut­zer­freund­lich ist. Gera­de wenn Sie eine gro­ße Klas­se zu betreu­en haben und vie­len nun die glei­chen Din­ge mit­tels Eltern­brief kom­mu­ni­zie­ren wür­den, sind Video-Bot­schaf­ten ein Mit­tel, wel­ches ich Ihnen sehr ans Herz legen möch­te. Die­ses Video kön­nen Sie mit Ihrem eige­nen Han­dy fil­men und sogar einen vor­ge­schrie­be­nen Eltern­brief vor­le­sen, falls Sie sich unsi­cher füh­len und Beden­ken haben, etwas zu ver­ges­sen. Fas­sen Sie sich aber so kurz, dass die Eltern Ihren Clip auch ger­ne bis zum Ende anse­hen und die­ser eine Daten­men­ge hat, die sich ver­sen­den und her­un­ter­la­den lässt.