Heygster, Malte

Rela­ti­ve Solmisation

Grundlagen, Materialien, Unterrichtsverfahren

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott, Mainz 2012
erschienen in: üben & musizieren 5/2012 , Seite 55

„Das Stu­di­en­buch Rela­ti­ve Sol­mi­sa­ti­on ist eine pra­xis­ori­en­tier­te Ein­füh­rung in die Spra­che der Sol­mi­sa­ti­on und ihre metho­di­sche und musi­ka­li­sche Nut­zung. Es erläu­tert, wel­chen Platz die Sol­mi­sa­ti­on im Unter­richt unse­rer Zeit hat, und ent­hält einen gro­ßen Mate­ri­al­fundus. Unter­richts­be­schrei­bun­gen schil­dern sowohl die Lang­zeit­pla­nung als auch die aktu­el­le Unter­richts­ge­stal­tung“ – so ver­spricht es der Klap­pen­text der Ver­öf­fent­li­chung von Mal­te Heygster.
Das Buch bie­tet in der Tat in logisch stru­ku­rier­tem Auf­bau Fak­ten, Unter­richts­vor­schlä­ge und Noten­ma­te­ri­al zum The­ma. Der Autor gibt zunächst all­ge­mei­ne Erläu­te­run­gen zum Unter­richt mit rela­ti­ver Sol­mi­sa­ti­on. Im zwei­ten und größ­ten Teil des Buchs lie­fert er pra­xis­ori­en­tier­te Ideen und Vor­schlä­ge für den Unter­richt. Der drit­te Teil ist eine Art Nach­schla­ge­werk zur rela­ti­ven Sol­mi­sa­ti­on in Stich­wor­ten von A bis Z. Beson­ders hilf­reich sind die im vier­ten und letz­ten Teil mit­ge­lie­fer­ten Kla­vier­sät­ze zu den Lie­dern des Pra­xis­teils: Jeder Leh­ren­de ist dank­bar für die­ses sofort ein­setz­ba­re Mate­ri­al. Auch die Inhal­te des Mit­tel­teils sind viel­fäl­tig und krea­tiv: Schön sind bei­spiels­wei­se die kon­kret im Unter­richt ein­zu­set­zen­de „Stein­me­lo­die“ oder die Kom­po­nier­spie­le. Sehr ein­leuch­tend zeigt Mal­te Heygs­ter auf, dass und wie rela­ti­ve Solmisa­tion als Aus­gangs­punkt zur Ver­in­ner­li­chung und zum Ver­ständ­nis von musi­ka­li­schen Zusam­men­hän­gen die­nen kann.
Nicht ganz nach­zu­voll­zie­hen ist aller­dings, war­um Heygs­ter sich fast aus­schließ­lich an Unter­rich­ten­de in Musik­schu­len, Grund­schu­len oder Kin­der­chö­ren wen­det. Dies geht aus dem Titel des Buchs nicht her­vor. Die Arbeit mit rela­ti­ver Sol­mi­sa­ti­on an wei­ter­füh­ren­den Schu­len wird auf einer ein­zi­gen Sei­te abge­han­delt. Hier wird man schlicht­weg allein gelas­sen mit der Anwei­sung, jene für die Grund­schu­le erläu­ter­te Metho­de doch „anders auf­be­rei­tet“ anzu­wen­den. Hin­zu kommt ein anstren­gen­der Schreib­stil, der die Lese­freu­de ziem­lich ein­schränkt. Vie­les ist recht holp­rig ver­ba­li­siert und könn­te eher auf den Punkt gebracht werden.
Zuletzt drängt sich die Fra­ge auf, was die­ses Buch eigent­lich sein will: ein Nach­schla­ge­werk oder ein pra­xis­ori­en­tier­tes Hand­buch? Offen­bar möch­te Heygs­ter mit der Neu­auf­la­ge des Hand­buchs der rela­ti­ven Sol­mi­sa­ti­on bei­des, was jedoch einen leicht unbe­frie­di­gen­den Nach­ge­schmack mit sich bringt. Die Konzentra­tion auf einen Bereich wäre ergie­bi­ger gewe­sen. Für Lese­rIn­nen, die neben hand­werk­li­chem Rüst­zeug zur Sol­mi­sa­ti­on auch grund­le­gen­de Infor­ma­tio­nen suchen, ist die­ses Buch sicher­lich nütz­lich. Leh­ren­de, die vor allem Ideen für den Unter­richt brau­chen, hät­ten sich über einen noch aus­führ­li­che­ren und brei­ter gestreu­ten Pra­xis­teil gefreut.
Patri­cia Arnemann