Lenk, Olaf

Rock Hero – Gitarre

From Zero to Hero, mit CD

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Schott, Mainz 2009
erschienen in: üben & musizieren 5/2009 , Seite 63

Auf schnells­tem Weg coo­le Songs und Ham­mer-Riffs auf der E‑Gitarre bret­tern zu kön­nen, das ist das Ziel von Olaf Lenks Gitar­ren­schu­le. Nach­dem der Autor die Bezeich­nung für die grund­le­gen­den Tei­le der E‑Gitarre vor­ge­stellt hat, gibt er noch ein­füh­ren­de Hin­wei­se zu den Griff­dia­gram­men, zur Hal­tung des Plek­trums und zur Stim­mung der Gitar­re. Mit Hil­fe der bei­lie­gen­den CD soll­te sich das Stim­men auch von einer Anfän­ge­rin bzw. einem Anfän­ger leicht bewäl­ti­gen lassen.
Die ers­ten Akkor­de (G-/C-/D‑­Dur) wer­den in ver­ein­fach­ter Form dar­ge­stellt. Sie kön­nen aber auch voll­stän­dig gegrif­fen wer­den. Sämt­li­che Übun­gen sind auf der CD gut nach­zu­voll­zie­hen und leicht mit­zu­spie­len. Der ers­te Song ist Kno­ckin’ on heaven’s door von Bob Dyl­an. Als Refe­renz­auf­nah­me dient Olaf Lenk die Ver­si­on von Guns ’n’ Roses. Die ein­zel­nen Stü­cke sind min­des­tens in einer voll­stän­di­gen Ver­si­on und einer Playa­long-Fas­sung zu hören. Im wei­te­ren Ver­lauf des Ban­des wid­met sich der Autor auch der rech­ten Hand, indem er ver­schie­de­ne Groo­ves und damit Anschlags­ar­ten erklärt.
Wei­te­re Songs sind u. a. Won­der­wall von Oasis, What shall we do with a drun­ken sailor, Peter Gunn von Hen­ry Man­ci­ni, Smo­ke on the water von Deep Pur­p­le, John­ny B. Goo­de von Chuck Ber­ry und Brea­king the law von Judas Priest. Olaf Lenk gibt zur Ver­ein­fa­chung bei jedem Song den Schwie­rig­keits­grad an. Dem Buch liegt auch ein so genann­ter String Dam­per bei. Er soll hel­fen uner­wünsch­te Neben­ge­räu­sche zu eli­mi­nie­ren, indem er Sai­ten abdämpft, die für die jewei­li­ge Übung bzw. das jewei­li­ge Stück nicht benö­tigt wer­den. Fotos erläu­tern die kor­rek­te Benut­zung. Grund­le­gen­de Tech­ni­ken auf der E‑Gitarre wie Power­chords oder Ham­mer On und Pull Off erklärt der Autor eben­falls mit Hil­fe von Fotos, Hör­bei­spie­len oder Illustrationen.
Nach dem Durch­ar­bei­ten die­ser Schu­le ist man in der Lage, ein­fa­che Akkor­de, Riffs und leich­te Melo­dien zu spie­len. Man kann Tabu­la­tur lesen und ist mit ein­fa­chen Noten- und Pau­sen­wer­ten ver­traut. Im Anhang fin­den sich noch eine aus­führ­li­che Anlei­tung zum Stim­men der Gitar­re sowie eine Trans­po­nier­ta­bel­le zum Ein­satz des Kapodasters und eine Über­sicht über die Töne auf der Gitarre.
Der sprach­li­che Duk­tus des Autors ent­stammt der Jugend­spra­che: „Kommt auf jeden Fall cool, das haben die Lager­feu­er-Schlur­fis näm­lich nicht drauf, son­dern nur ech­te Rocker…“ Auf­ge­lo­ckert wird die Publi­ka­ti­on durch Comics, zahl­rei­che Illus­tra­tio­nen, Koch­re­zep­te, Fotos und kur­ze Band­bio­gra­fien inklu­si­ve Anspieltipps.
Der Band ist didak­tisch nach­voll­zieh­bar auf­ge­baut und eine Arbeit mit ihm soll­te das erklär­te Ziel des Autors, „mög­lichst schnell ein paar Songs spie­len zu kön­nen“, erfül­len. Das Buch ermög­licht einen guten Start in die Welt der Rock­gi­tar­re und soll­te allen Benut­ze­rIn­nen durch den schnel­len Lern­er­folg Spaß machen.
Ulrich Falk