Best, Holger

Vie­le Mosa­ik­stein­chen

Das ESTA-Kammerorches­ter führt junge StreicherInnen aus ganz Europa zusammen

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 3/2018 , Seite 44

Die ESTA Foun­da­ti­on ist eine von dem inzwi­schen ver­stor­be­nen ESTA-Mit­glied Han­ne­lo­re Koch zu Ehren ihres Vaters Dr. Ernst Koch begrün­de­te Stif­tung mit Sitz in der Schweiz, deren Zweck dar­in besteht, jun­ge und fähi­ge Strei­che­rIn­nen, deren Leh­re­rin oder Leh­rer Mit­glied der ESTA ist, zu unter­stüt­zen. Da die Mit­tel für eine Ein­zel­för­de­rung nie­mals aus­rei­chen wür­den, wer­den auf Vor­schlag eines „artis­tic advi­so­ry board“ Pro­jek­te aus­ge­schrie­ben, die allen offen­ste­hen, wel­che die genann­ten Bedin­gun­gen erfül­len. Es hat sich im Lau­fe der Jah­re her­aus­kris­tal­li­siert, dass der Stif­tungs­zweck am ehes­ten erfüllt wer­den kann, wenn die jun­gen Musi­ke­rin­nen und Musi­ker Gele­gen­heit erhal­ten, unter aus­ge­such­ter Anlei­tung mit­ein­an­der in Kam­mer­mu­sik­for­ma­tio­nen zu musi­zie­ren.
In die­sem Jahr stell­ten der Stif­tungs­rat und das Schwei­zer ESTA-Ehren­mit­glied Wer­ner Schmitt nicht nur ein 20-köp­fi­ges Kammer­orchester auf die Bei­ne, son­dern gaben auch beim mal­te­si­schen Kom­po­nis­ten Joseph Vel­la ein neu­es Stück in Auf­trag. Die Mit­glie­der des Orches­ters kom­men aus 14 Län­dern, und zählt man die fin­ni­sche Diri­gen­tin Jut­ta Sep­pi­nen mit, so ergibt sich eine Frau­en­quo­te von exakt zwei Drit­tel. Das ist nicht ganz unwich­tig, denn das Kon­zert beim Euro­pa­rat in Straß­burg fand am 8. März zum Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag statt.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 3/2018.