Ardila-Mantilla, Natalia

Viel­falt beja­hen – aber wie?

Wie die Musikschule unterschiedlichen musikalischen Interessen und Lernwegen entgegenkommen kann

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 2/2015 , Seite 12

Was heißt es genau, für unterschiedliche musikalische Ausdrucksformen und Lernwege offen zu sein? Wie kann die Musikschule junge Men­schen dabei unterstützen, ihren ­eigenen Platz im großen Kaleidoskop der musikalischen Vielfalt zu finden?

Begin­nen wir die­se Geschich­te mit vier jun­gen Frau­en: Katha­ri­na, Elcin, Con­sue­lo und Jes­si­ca, vier Fünf­zehn­jäh­ri­ge, die sich auf unter­schied­li­che Wei­sen mit Musik beschäf­ti­gen. Katha­ri­na und Elcin sind seit eini­gen Jah­ren Schü­le­rin­nen der Musik­schu­le: Sie haben bei­de die musi­ka­li­sche Früh­erzie­hung besucht, im Musik­schul­chor gesun­gen und ein paar Instru­men­te aus­pro­biert. Elcin ist beim Kla­vier geblie­ben, Katha­ri­na bei der ­Posau­ne. Ihnen macht der Unter­richt gro­ßen Spaß. Con­sue­lo und Jes­si­ca gehen nicht in die Musik­schu­le, sind aber musi­ka­lisch sehr aktiv. Con­sue­lo hat immer gern gesun­gen und tritt seit Kur­zem bei den Kon­zer­ten der Sal­sa-Band ihres Vaters als Sän­ge­rin und Tän­ze­rin auf. Sie hat eine schö­ne Stim­me, eine star­ke Büh­nen­prä­senz und gilt in der Latin-Sze­ne als viel­ver­spre­chen­des Talent. Von Jes­si­cas Beschäf­ti­gung mit Musik wis­sen ­dage­gen nicht vie­le. Jes­si­ca ver­bringt vie­le Stun­den mit ihrem Com­pu­ter, ihrer Gitar­re und ihren Songs. Jes­si­ca liebt Musi­ke­rIn­nen, die allein auf der Büh­ne ste­hen und sich mit der Gitar­re beglei­ten. Wenn sie allein in ihrem Zim­mer ist, pro­biert sie sich in die­ser Rol­le aus: Sie singt und spielt zu Inter­net­vi­de­os, sie recher­chiert und übt Song­tex­te und Gitar­ren­grif­fe, sie ver­passt sich neue Looks und schaut sich im Spie­gel an, und mitt­ler­wei­le bas­telt sie sogar an eige­nen Songs.

Musik­schu­le als Ort für Bil­dung und Begeg­nung

Was hat die Musik­schu­le die­sen vier jun­gen Frau­en anzu­bie­ten? Wie defi­niert sie ihre Rol­le und ihre Ver­ant­wor­tung ihnen gegen­über? „Musik­schu­len sind Orte des Musi­zie­rens, der Musik­erzie­hung und der Musik­pfle­ge, Orte der Kunst und der Kul­tur und Orte für Bil­dung und Begeg­nung. […] Die öffent­li­che Musik­schu­le legt mit qua­li­fi­zier­tem Fach­un­ter­richt die Grund­la­ge für eine lebens­lan­ge Beschäf­ti­gung mit Musik. Sie eröff­net ihren Schü­le­rin­nen und Schü­lern Mög­lich­kei­ten zum qua­li­tät­vol­len gemein­schaft­li­chen Musi­zie­ren in der Musik­schu­le, in der all­ge­mein bil­den­den Schu­le, in der Fami­lie oder in den viel­fäl­ti­gen For­men des Lai­en­mu­si­zie­rens. Beson­ders begab­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler erhal­ten eine spe­zi­el­le För­de­rung, die auch die Vor­be­rei­tung auf ein musi­ka­li­sches Berufs­stu­di­um umfas­sen kann.“1 Die Musik­schu­le „kommt unter­schied­li­chen Musik­in­ter­es­sen und Lern­wün­schen ent­ge­gen. […] Durch ihre Koope­ra­ti­ons­be­reit­schaft mit ande­ren Ein­rich­tun­gen am Ort schafft sie für ihre Schü­ler Kon­tak­te und berei­chert das musi­ka­li­sche Leben des Gemeinwesens.“2
Wenn wir die­se State­ments des Ver­bands deut­scher Musik­schu­len (VdM) als Ausgangs­punkt neh­men, was kön­nen Katha­ri­na, Elcin, Con­sue­lo und Jes­si­ca von ihrer Musik­schu­le erwar­ten? Sie kön­nen erwar­ten,
dass sie eine soli­de Basis für die selbst­stän­di­ge und lang­fris­ti­ge Aus­ein­an­der­set­zung mit Musik auf­bau­en kön­nen,
dass sie Gele­gen­hei­ten bekom­men, mit ande­ren qua­li­tät­voll zu musi­zie­ren,
dass sie Kon­tak­te knüp­fen und Men­schen be­gegnen, die sich auch für Musik inter­es­sie­ren,
dass sie durch die­se Kon­tak­te und Begeg­nun­gen eine akti­ve Rol­le im Musik­le­ben ihrer Gemein­de ein­neh­men kön­nen,
dass die Musik­schu­le das Musik­le­ben ihrer Gemein­de in ihren unter­schied­li­chen For­men berei­chert und belebt,
dass ihr indi­vi­du­el­les Poten­zi­al erkannt und geför­dert wird
und vor allem: dass die Erfül­lung die­ser Ansprü­che nicht nach einem vor­ge­ge­be­nen Sche­ma erfolgt, son­dern auf eine Art, die ihren indi­vi­du­el­len Musik­in­ter­es­sen und Lern­wün­schen ent­ge­gen­kommt.

1 Struk­tur­plan des Ver­bands deut­scher Musik­schu­len, www.musikschulen.de/musikschulen/strukturplan2009/index.html (Stand: 18.12.2014).
2 ebd.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 2/2015.