Gröger, Bertrand

Warm Up Your Choir

22 komplette Einsingprogramme

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott, Mainz 2016
erschienen in: üben & musizieren 1/2017 , Seite 53

An alle Chor­lei­te­rin­nen und Chor­leiter! Mal ehr­lich: Wer hat nicht schon ein­mal vor der Chor­pro­be in Zeit­knapp­heit etwas ver­le­gen mit sei­nem Chor ein halb­her­zi­ges Warm-up durch­ge­führt, Pflicht­auf­ga­be ohne eige­ne Begeis­te­rung an der Sache? Könn­te es auch dar­an lie­gen, dass man schon seit Lan­gem immer die glei­chen Übun­gen abspult, der Chor sie bereit­wil­lig, aber ohne den zün­den­den Fun­ken auf­nimmt und so das gan­ze päd­ago­gi­sche „Unter­neh­men“ eigent­lich das Gegen­teil von dem erreicht, was man errei­chen woll­te? Viel­leicht könn­te es ja auch dar­an lie­gen, dass einem gut geord­ne­tes, sys­te­ma­ti­sches Mate­rial fehlt, das aber gleich­zei­tig die Mög­lich­keit zur Abwechs­lung beinhal­tet, ohne auf die wich­ti­gen Trai­nings­ein­hei­ten von Kör­per­ar­beit, Atem­anregung, Locke­rung der Arti­ku­la­ti­on, Ton­bil­dung etc. zu ver­zich­ten oder sie unef­fek­tiv zu ver­kür­zen.
In der vor­lie­gen­den Veröffent­lichung geht es dar­um, die­se even­tu­ell vor­han­de­ne Lücke zu fül­len, aber auch dar­um, Berufs­an­fän­ge­rIn­nen oder Stu­die­ren­den Wege zum Ein­sin­gen zu zei­gen, die den Chor­klang stimm­lich ver­bes­sern und gera­de durch die Abwechs­lung die Ein­sicht der Chor­mit­glie­der und deren Freu­de an der Ent­wick­lung und Ver­bes­se­rung ihrer stimm­li­chen Fähig­kei­ten wesent­lich erhö­hen.
Bert­rand Grö­ger bie­tet gut geord­net und mit fun­dier­tem Wis­sen um alle kör­per­li­chen und stimm­li­chen Not­wen­dig­kei­ten eines wir­kungs­vol­len Warm-ups 22 Sequen­zen an, die man sich kom­plett oder aus­zugs­wei­se als Reper­toire aneig­nen und somit sei­ne Über­zeu­gungs- und Begeis­te­rungs­fä­hig­keit als cho­ri­scher Stimm­bild­ne­rIn merk­lich stei­gern kann. Alle Sequen­zen begin­nen mit vier Übun­gen zur Kör­per­ar­beit, die Hal­tung, Elas­tizität und gutes Kör­per­ge­fühl ent­wi­ckeln sol­len. Zwei Atem- und ers­te Ein­schwing­übun­gen für die Stim­me in gerin­gem Ton­um­fang fol­gen und mün­den schließ­lich in vier Sing­übun­gen, die in der gewohn­ten Wei­se chro­ma­tisch auf- bzw. abwärts trans­po­niert wer­den sol­len.
Hier­zu gibt Grö­ger neben der Nota­ti­on die­ser Übun­gen auch Har­mo­nie­sym­bo­le zur Unter­stüt­zung am Kla­vier an und fügt jeweils in einem Käst­chen neben oder unter dem Noten­text die jewei­li­gen Akkor­de der Trans­po­si­tio­nen hin­zu. Dies wird vor allem den weni­ger rou­ti­nier­ten Chor­lei­te­rin­nen und Chor­lei­tern eine gute Hil­fe sein. Ein kurz­ge­fass­tes Glos­sar und ein aus­führ­li­ches Regis­ter hel­fen bei der Ori­en­tie­rung und geziel­ten Suche.
Ein gelun­ge­nes Buch aus der Pra­xis für die Pra­xis, mit dem man sofort an die Arbeit im eige­nen Chor her­an­ge­hen kann.
Tho­mas Hol­land-Moritz