Birch, Sven

11 Easy Pieces

für Klavier, mit MP3-Audio-Download

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2022
erschienen in: üben & musizieren 5/2022 , Seite 62

Der 1960 in Däne­mark gebo­re­ne Pia­nist, Diri­gent und Kom­po­nist Sven Birch hat schon eini­ge Kla­vier­wer­ke bei der Uni­ver­sal Edi­ti­on und bei Zim­mer­mann ver­öf­fent­licht. Jetzt ist der an der Bruck­ner-Uni­ver­si­tät in Linz als Direk­tor für Tas­ten­in­stru­men­te Leh­ren­de mit 11 Easy Pie­ces für Kla­vier auch in der belieb­ten Päd­ago­gik-Rei­he von Breit­kopf & Här­tel vertreten.
Die elf kur­zen Stü­cke mit jeweils nur ein oder zwei Sei­ten im Schwie­rig­keits­grad der unte­ren Mit­tel­stu­fe lie­gen gut in der Hand. Sie eige­nen sich für erfah­re­ne, schon etwas fort­ge­schrit­te­ne Schü­le­rIn­nen als gute Blatt­spiel­übung. Das Noten­bild und der zumeist zwei­stim­mi­ge Kla­vier­satz sind leicht über­schau­bar. Sven Birch schafft es mit ein­fa­chen kom­po­si­to­ri­schen Mit­teln, das Cha­rak­te­ris­ti­sche der jewei­li­gen Tanz­ty­pen her­aus­zu­ar­bei­ten. So gibt es Anklän­ge an den Boo­gie, Blues, Tan­go oder Techno.
A Night in La Boca spricht mit sei­nem Latin-Rhyth­mus und der schö­nen Quint­fall-Sequenz im Mit­tel­teil beson­ders an. Als zwei Klang­ju­we­le zei­gen sich der lied­haf­te, mit einer kur­zen Modula­tion ver­se­he­ne Song und Like a Swe­dish Folk­song. Des­sen cha­rak­ter­vol­le Melo­die im sizi­lia­ni­schen Rhyth­mus und die chro­ma­tisch abwärts füh­ren­de Begleit­stim­me ver­lei­hen die­ser Cha­rak­ter­mi­nia­tur einen ganz beson­de­ren Charme.
Gute Fin­gersatz­hin­wei­se geben den Ler­nen­den hilf­rei­che Ori­en­tie­rung. Spar­sa­me Dyna­mik­be­zeich­nun­gen und diver­se Arti­ku­la­ti­ons­zei­chen hel­fen, den ange­streb­ten Aus­druck im Spiel zu errei­chen. Hier ist es beson­ders wich­tig und viel­leicht auch manch­mal not­wen­dig, wenn die Lehr­kraft etwas Grund­sätz­li­ches über das jeweils Cha­rak­te­ris­ti­sche der vor­han­de­nen Tanz­form vermittelt.
Drei der elf Stü­cke beschäf­ti­gen sich mit unter­schied­li­chen For­men des Rock. In Bass No Drums sind es die im Stac­ca­to zu spie­len­den Bas­s­ok­ta­ven und bei Syn­co­pa­ted Rock die stamp­fen­den Bäs­se, von wel­chen sich die rech­te Hand mit ihren Syn­ko­pen absetzt. Rhyth­misch am prä­gnan­tes­ten ist Rock on the Block mit sei­nen rhyth­mi­schen Schwer­punkt­ver­schie­bun­gen und Pau­sen, was zu inter­es­san­ten Akzen­ten führt. Allein die­se drei Stü­cke sind für eine instruk­ti­ve Ein­füh­rung in unter­schied­li­che Sti­le des Rock geeignet.
Mit text­li­chen Hin­wei­sen ist die päd­ago­gisch ori­en­tier­te Aus­ga­be aber recht spar­sam. Auch über den Kom­po­nis­ten fin­det man im Noten­heft nichts. Das könn­te bei einer so gründ­lich gestal­te­ten Aus­ga­be mit die­ser inter­es­san­ten Musik durch­aus noch ver­bes­sert wer­den. Dass die MP3-Audio­tra­cks zum kos­ten­lo­sen Down­load zur Ver­fü­gung ste­hen, ist für eine erfah­re­ne Lehr­kraft, die die­se Stü­cke alle vom Blatt spie­len kann, weni­ger bedeut­sam. Für Schü­le­rIn­nen kön­nen die Hör­pro­ben natür­lich als zusätz­li­che Lern­hil­fe genutzt wer­den. Mit den ver­gnüg­lich zu spie­len­den 11 Easy Pie­ces wer­den sicher die für das Kla­vier­spiel Begeis­ter­ten, egal wel­chen Alters, viel Freu­de haben.
Chris­toph J. Keller