Baermann, Carl

5 leich­te Vor­trags­stü­cke

für Klarinette in B und Klavier aus der Klarinettenschule op. 63

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Schott, Mainz 2017
erschienen in: üben & musizieren 3/2017 , Seite 57

Bei Schott ist kürz­lich eine mehr­bän­di­ge Neu­aus­ga­be der Kla­ri­net­ten­schu­le von Carl Baer­mann erschie­nen. Jetzt legt der Ver­lag in sei­ner neu­en Rei­he „Schott Stu­dent Edi­ti­on“ noch­mals eine Aus­wahl aus den Vor­trags­stü­cken der Kla­ri­net­ten­schu­le vor. In die­ser Rei­he erschei­nen erprob­te und loh­nen­de Ori­gi­nal­wer­ke oder Bear­bei­tun­gen, die sich für den Instru­men­tal­un­ter­richt eig­nen.
Jedes Heft ent­hält ein Vor­wort mit Infor­ma­tio­nen zum Werk und einen Kom­men­tar des Her­aus­ge­bers in Form von Hin­wei­sen für den Unter­richt. Zur Ori­en­tie­rung wird der jewei­li­ge Schwie­rig­keits­grad ange­ge­ben. Dabei gibt es län­der­spe­zi­fi­sche Model­le: Deutsch­land und die USA arbei­ten mit fünf Levels, Groß­bri­tan­ni­en und Aus­tra­li­en haben ein neun- und Kana­da ein zehn­stu­fi­ges Sys­tem. Die Ein­schät­zung wird immer pro­ble­ma­tisch blei­ben, da es kei­ne aus­führ­li­chen Kri­te­ri­en für die ein­zel­nen Stu­fen – Ton­um­fang, tech­ni­scher Anspruch, rhyth­mi­sche Kom­ple­xi­tät, Gestal­tung etc. – gibt. Für das vor­lie­gen­de Heft wird bei­spiels­wei­se auf der fünf­stu­fi­gen Ska­la Level 2 (= leicht bis mit­tel­schwer) ange­ge­ben und ent­spre­chend für UK/AUS/Kanada die Stu­fe 4, die mit „mit­tel­schwer“ eine zutref­fen­de­re Aus­sa­ge dar­stellt.
Her­aus­ge­ber Rudolf Mauz hat bei der Aus­wahl der fünf leich­ten Vor­trags­stü­cke beson­ders auf den unter­schied­li­chen Cha­rak­ter und die kom­po­si­to­ri­sche Qua­li­tät geach­tet. Aus dem ers­ten Teil der Kla­ri­net­ten­schu­le über­nahm er die Roman­ze (Nr. 14), Andan­te con moto (Nr. 15), das mit ruhi­gem Gefühl zu spie­len­de Mol­to mode­ra­to (Nr. 18), das dazu kon­tras­tie­ren­de, ener­gie­ge­la­de­ne Alle­gro con moto (Nr. 22) mit alter­nie­ren­den Stac­ca­to- und Lega­to-Par­ti­en und das Ada­gio (Nr. 24), das sich zur Schu­lung des Pia­no-Spiels eig­net.
In der Kla­ri­net­ten­stim­me wer­den die Ein­zeich­nun­gen aus der Bae­r­­mann-Schu­le zum Lie­gen­las­sen der rech­ten Hand bei den Regis­ter­wech­seln über­nom­men, die aber nicht immer ganz prä­zi­se und ein­heit­lich sind. In Nr. 15 etwa wer­den par­al­le­le Stel­len (T. 1 bzw. T. 13) nicht ein­heit­lich gekenn­zeich­net. Da muss die Lehr­kraft noch kor­ri­gie­ren oder ergän­zen, eben­so bei der Viel­zahl der eben­falls über­nom­me­nen Atem­zei­chen, die sicher­lich redu­ziert wer­den kann.
Die Hin­wei­se zum Unter­richt sind für das eigen­stän­di­ge Ein­stu­die­ren hilf­reich. Man soll­te aber dar­auf ver­zich­ten, bei den Kom­men­ta­ren zur Klä­rung eines Sach­ver­halts auf ande­re Ver­lags­pro­duk­te hin­zu­wei­sen, anstatt die Hil­fen direkt anzu­ge­ben. Das Noten­ma­te­ri­al liegt sowohl als gedruck­te Aus­ga­be als auch als PDF-Down­load vor. Außer­dem sind MP3-Play-alongs erhält­lich.
Der Wert der „Schott Stu­dent Edi­ti­on“ wird sich dar­an mes­sen las­sen, wel­che päd­ago­gisch inter­es­san­ten Stü­cke auf­ge­nom­men wer­den, die nicht in ande­ren Aus­ga­ben vor­lie­gen und zum Stan­dard­re­per­toire gehö­ren.
Heri­bert Haa­se