Wolters, Burkhard

Alles Gitar­re!

Schule für Gruppen- und Einzelunterricht/mit CD/Spielheft für zwei Gitarren plus Begleitstimme

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Schott, Mainz 2014
erschienen in: üben & musizieren 6/2015 , Seite 59

Alles Gitar­re! von Burk­hard Wol­ters ist für Kin­der im Grundschul­alter kon­zi­piert. Wol­ters hat vor allem Schü­le­rIn­nen im Blick, die in der Grup­pe unter­rich­tet wer­den, und berück­sich­tigt dabei die unter­schied­li­chen musi­ka­li­schen Vor­aus­set­zun­gen der Kin­der inner­halb der Unterrichtsgruppe.
Druck und Über­sicht­lich­keit sind tadel­los, die Bebil­de­rung für Kin­der im Grund­schul­al­ter anspre­chend und der Über­blick über die gelern­ten Töne und Akkor­de am Ende des Hefts sehr gut. Die Kin­der wer­den von Wol­ters (genau­er: von sei­nem „Erklär­bär“) an die Hand genom­men und durch das Heft geführt; mit Hil­fe eini­ger Sym­bo­le sehen sie schnell, wann bestimm­te Din­ge zu beach­ten sind (zum Bei­spiel steht ein Schwein­chen für die Erle­di­gung einer Auf­ga­be oder eine Bril­le für eine vom Leh­rer zu spie­len­de Begleitstimme).
Der metho­di­sche Auf­bau ist klar und macht Sinn. Nach ers­ten Durch­streich­übun­gen über alle Sai­ten zupft der Dau­men Leer­sai­ten in Vier­teln und Hal­ben, statt Noten wer­den zunächst Sai­ten­zah­len ange­ge­ben. Ers­te gegrif­fe­ne Töne schlie­ßen sich schnell an. Früh tre­ten ein­fa­che Akkor­de hin­zu, was auch für Kin­der kein Pro­blem sein dürf­te, da Wol­ters soge­nann­te Diskant­akkorde ver­wen­det, bei denen nur die ers­ten drei hohen Sai­ten gespielt wer­den, wodurch die lin­ke Hand kei­ne zu schwie­ri­gen Auf­ga­ben zu bewäl­ti­gen hat.
Der Wech­sel­schlag mit Dau­men und Zei­ge­fin­ger sowie wei­te­re Ein­zel­tö­ne fol­gen. Die chro­ma­ti­schen Melo­dien, die das Fina­le von Alles Gitar­re! bil­den, sind aller­dings eine Her­aus­for­de­rung für den gitar­ris­ti­schen Nach­wuchs: „Mal läuft es fein, mal läuft es schlecht, mal hast Du Schwein, mal hast Du Pech“, heißt denn auch der Text, endet aber opti­mis­tisch: „Hab immer Mut, dann wird alles gut. Ja!“ Wol­ters Tex­te sind stark und dürf­ten den Kin­dern Freu­de machen: „Köni­gin Ger­tru­de geht zur Pom­mes­bu­de, König Fritz, dem Drit­ten, schme­cken fri­sche Fritten“…
Das früh­zei­ti­ge Ein­be­zie­hen von Duos, Tri­os und Quar­tet­ten zeich­net Alles Gitar­re! aus. Das ergän­zen­de Spiel­heft bie­tet dazu wei­te­re Duo­li­te­ra­tur, ange­rei­chert durch eine drit­te Akkord­be­gleit­stim­me, die fle­xi­ble und viel­fäl­ti­ge Ein­satz­mög­lich­kei­ten bie­tet: vom Ein­zel- zum Grup­pen­un­ter­richt, vom Ensem­ble bis zur Musik­klas­se. Und auch hier machen die Lied­tex­te Lust aufs Singen.
Ein­zig kri­tisch nach­zu­fra­gen ist, ob die früh­zei­ti­ge Ein­füh­rung von Noten­schlüs­sel (mit der klei­nen 8 unter dem Schlüs­sel für Gitar­ris­ten!), Takt, Schluss­strich, Takt­art und Wie­der­ho­lungs­zei­chen qua­si als Vor­rats­ler­nen bereits auf Sei­te 14, bevor das Musi­zie­ren rich­tig los geht, wirk­lich Sinn macht oder ob Wol­ters die­ses eher abs­trak­te Wis­sen nicht bes­ser nach und nach in sein Unter­richts­werk hät­te ein­bau­en können.
Eine emp­feh­lens­wer­te Gitar­ren­schu­le für Kin­der und eine Berei­che­rung auf einem Markt, der auf­grund eini­ger wei­te­rer neu­er inter­es­san­ter Publi­ka­tio­nen hart umkämpft sein dürfte.
Uwe Sandvoß