Frey, Daniel / Martin Sturm

audi­te PLUS

Selbststudium Gehörbildung, Software + Buch

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott/capella, Mainz 2016
erschienen in: üben & musizieren 3/2017 , Seite 53

Gehör­bil­dung ist in der Instru­men­tal­päd­ago­gik immer wie­der ein The­ma: Soll die oft zu kur­ze und kost­ba­re Unter­richts­zeit dafür genutzt wer­den, um regel­mä­ßig und inten­siv Gehör­bil­dung zu trai­nie­ren? Wohl dem, der sei­nen Schü­le­rin­nen und Schü­lern ergän­zend zu ele­men­ta­ren Grund­la­gen eine gute Soft­ware zum ver­tie­fen­den Selbst­stu­di­um emp­feh­len kann.
Mit audi­te PLUS gesellt sich zur der­zeit wohl bekann­tes­ten Soft­ware in die­sem Bereich – Ear­Master – ein neu­er Lehr­gang. Im über­sicht­li­chen und gut struk­tu­rier­ten Buch las­sen sich Inhal­te zu wesent­li­chen The­men schnell anle­sen. Ver­blüf­fend, wie Mar­tin Sturm (unter Mit­ar­beit von Mar­lis Mau­ers­ber­ger) selbst kom­ple­xe­re Sach­ver­hal­te in weni­gen Sät­zen erklä­ren kann.
Auf dem PC (ab Win­dows 7) lässt sich das Erlern­te in vie­len prak­ti­schen Übun­gen ver­tie­fen. Hier­für zeich­net der Pro­gram­mie­rer Dani­el Frey ver­ant­wort­lich. Auf­ge­teilt ist der Kurs in drei Lern­fel­der: Ton­hö­hen und Rhyth­men, Ton­lei­tern und Inter­val­le sowie Har­mo­ni­en und Akkor­de. Die­se Lern­fel­der sind wie­der­um in sechs Schwie­rig­keits­stu­fen von Ele­men­tar- bis Ober­stu­fe unter­teilt, sodass ein sys­te­ma­ti­sches Arbei­ten mit die­sem kom­pak­ten und sinn­voll geglie­der­ten Lehr­mit­tel leicht fal­len dürf­te.
Mit­tels eines Ein­stu­fungs­tests kön­nen Ler­nen­de ihre Leis­tun­gen ein­schät­zen las­sen und so indi­vi­du­ell an den ein­zel­nen Elemen­ten des Kur­ses arbei­ten. Der erfolg­rei­che Abschluss eines The­mas wird auto­ma­tisch im Pro­gramm notiert.
Ein gro­ßes Plus sind die Into­na­ti­ons­übun­gen, bei denen der Benut­zer zu hohe oder tie­fe Inter­val­le erken­nen muss. Auch die Viel­zahl von Trai­nings­mög­lich­kei­ten zu unter­schied­li­chen Modi, Akkor­den, Umkeh­run­gen und Funk­tio­nen ist durch­dacht. Eine schö­ne Ergän­zung zur Ver­an­schau­li­chung von Inter­val­len oder Funk­tio­nen wären sicher­lich noch pla­ka­ti­ve Hör­bei­spie­le aus der Musik­ge­schich­te gewe­sen, doch greift Sturm hier auf bewähr­tes und ein­fa­ches Mate­ri­al aus Volks- und Kin­der­lie­dern zurück. Eine prak­ti­ka­ble Lösung.
Die Benut­zung von audi­te PLUS fällt über­ra­schend leicht und erklärt sich in den meis­ten Fäl­len von selbst. Bei Fra­gen steht ein umfang­rei­ches Hil­fe­tool zur Ver­fü­gung, und im Lehr­buch lohnt es sich, den Quer­ver­wei­sen zu fol­gen. Gene­rell rich­tet sich die­se Gehör­bil­dungs­schu­lung an Jugend­li­che und Erwach­se­ne (Anfän­ger wie Fort­ge­schrit­te­ne) und ist zudem als Vor­be­rei­tung zur Auf­nah­me­prü­fung an Hoch­schu­len zu emp­feh­len.
Nun wünscht man sich nur noch eine audi­te PLUS-Ver­si­on für Mac sowie eine dazu pas­sen­de App für das Trai­ning unter­wegs.
Kris­tin Thie­le­mann