König, Magdalena

Cel­lo-Graf­fi­ti

9 einzigartige Stücke für Violoncello und Klavier

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Heinrichshofen & Noetzel, Wilhelmshaven 2021
erschienen in: üben & musizieren 2/2022 , Seite 63

Der Name ist Pro­gramm – Mag­da­le­na König möch­te mit ihren Cel­lo-Graf­fi­tis „Far­be und fri­schen Wind“ in den Cel­lo­all­tag von fort­ge­schrit­te­nen Spie­le­rIn­nen brin­gen. Dies gelingt der Cel­lis­tin, Instru­men­tal­päd­ago­gin und Kom­po­nis­tin alle­mal: Anhand der neun stim­mungs­vol­len „musi­ka­li­schen Farb­spie­le“ las­sen sich sowohl musi­ka­li­sche Aus­drucks­mög­lich­kei­ten als auch cel­lis­ti­sche Fer­tig­kei­ten – von den Hals­la­gen bis in die Dau­men­la­ge – abwechs­lungs­reich trainieren.
Dabei för­dert und unter­stützt König mit vie­len Übe­tipps die Eigen­tä­tig­keit von Schü­le­rIn­nen. Mit­tels einer per­sön­li­chen und direk­ten Anspra­che moti­viert sie zur selbst­be­stimm­ten Erar­bei­tung und Inter­pre­ta­ti­on der Stü­cke. Ihre musi­ka­li­schen Ideen sind als Mög­lich­kei­ten zu ver­ste­hen, die Raum und Inspi­ra­ti­on für dar­auf auf­bau­en­de Übungs­an­sät­ze und Gestal­tun­gen eröff­nen. So emp­fiehlt Mag­da­le­na König bei­spiels­wei­se in ihrem Vor­wort, die Stü­cke zunächst mit der bei­gefüg­ten Auf­nah­me anzu­hö­ren, per­sön­li­che Ein­drü­cke wie Stim­mun­gen, Far­ben und Cha­rak­te­re zu sam­meln und pas­send emp­fun­de­ne Bil­der zuzu­ord­nen. Die Werk­aus­ga­be hält Platz zum Ein­kle­ben von Bil­dern und wei­te­ren Mate­ria­li­en bereit und ist in ihrem gesam­ten Erschei­nungs­bild am Geschmack von Jugend­li­chen orientiert.
Die ein­gän­gi­gen Kom­po­si­tio­nen set­zen durch vie­le Syn­ko­pen und Über­bin­dun­gen rhyth­mi­sche Sicher­heit bei der Inter­pre­ta­ti­on vor­aus. Beson­ders Free­dom, ein rhyth­misch poin­tier­tes Stück mit Takt­wech­seln, Syn­ko­pen sowie Okta­ven in der Dau­men­la­ge, erfor­dert eini­ges Trai­ning. Snap! und Night Thoughts brau­chen Schwung und „Biss“ für Arti­ku­la­ti­ons­wech­sel und akzen­tu­ier­tes Spiel. Im sprit­zi­gen Flip­flops kom­men ver­schie­de­ne Dop­pel­grif­fe in der Dau­men­la­ge zum Ein­satz. Dage­gen soll­ten die Swing-Stü­cke Cra­zy Cat and Cool Beans! mög­lichst ent­spannt und lay­ed-back musi­ziert werden.
Drei „Klang­stü­cke“ bie­ten Gele­gen­heit, diver­se Klang­far­ben, Dyna­mik und Vibra­to zu trai­nie­ren: Angel erfor­dert eine inni­ge, sanf­te Klang­ge­bung, wäh­rend Fee­ling at home durch einen war­men, dich­ten Ton musi­ka­lisch „Gemüt­lich­keit“ trans­por­tiert. An Ear­ly morning las­sen sich ein ruhi­ger, aus­drucks­star­ker Ton sowie wei­che Bin­dun­gen üben.
Zu jeder Kom­po­si­ti­on ste­hen drei MP3-Down­loads mit Kla­vier- und Per­cus­sionbe­glei­tung zur Ver­fü­gung: ein Extra-Track, zu dem mit Hil­fe des ver­wen­de­ten Ton­ma­te­ri­als frei impro­vi­siert wer­den kann. Zudem sind Voll­ver­sio­nen der Stü­cke zum Anhö­ren sowie Play-alongs vor­han­den. Mag­da­le­na Königs päd­ago­gi­sche Erfah­rung spürt man in klei­nen Details: So bie­tet etwa die Anga­be, dass das Kla­vier bei den Auf­nah­men auf 443 Hertz gestimmt ist, eine wich­ti­ge Hil­fe­stel­lung für das Zusam­men­spiel mit den Play-alongs. Cel­lo-Graf­fi­ti bie­tet eine krea­ti­ve und zeit­ge­mä­ße Erwei­te­rung des Reper­toires und wer­den vie­le Cell­lis­tIn­nen begeistern!
Anna Catha­ri­na Nimczik