Breuer, Kati

Das Lie­der- & Bas­tel­buch

55 kinderleichte Bastelideen zu Liedern, mit CD

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott, Mainz 2016
erschienen in: üben & musizieren 3/2016 , Seite 48

Kati Breu­er legt ein inhalt­li­ches Kom­bi­an­ge­bot vor, ein Lied- und Bas­tel­buch für Kin­der­gar­ten, Grund- und Musik­schu­le sowie Eltern­haus. Für neue Anre­gun­gen zu Bas­tel- und Mal­ak­ti­vi­tä­ten für 4- bis 10-Jäh­ri­ge sind Päd­ago­gin­nen und Päd­ago­gen in Insti­tu­tio­nen und Eltern zu Hau­se stets dank­bar. Teil­wei­se ist das Lied- und Bas­tel­ma­te­ri­al so ein­fach gehal­ten, dass bereits 4-jäh­ri­ge Kin­der aktiv wer­den kön­nen, aber vie­les ist auch noch für Grund­schul­kin­der inter­es­sant und her­aus­for­dernd.
Das Buch ist optisch anspre­chend mit vie­len Fotos und Zeich­nun­gen ver­se­hen, die zum raschen Ver­ständ­nis der Bas­tel­ide­en bei­tra­gen. Bei kom­ple­xe­ren Bas­te­lei­en bie­ten die Infor­ma­tio­nen auf der CD-ROM hilf­rei­che Unter­stüt­zung. Die Lie­der sind inhalt­lich grund­sätz­lich den vier Jah­res­zei­ten zuge­ord­net, aller­dings fin­den sich dabei auch the­ma­tisch offe­ne Stü­cke, z. B. Tier­lie­der und -musi­ken zu Kat­zen, Mäu­sen, Tigern, Fischen, Ele­fan­ten und Schne­cken.
Auf der bei­lie­gen­den CD sind ­alle Lie­der und Musik­stü­cke zu hören. Beson­ders bei der Arbeit mit sehr jun­gen Kin­dern, die noch gar nicht oder nur wenig selbst sin­gen, kön­nen Spiel- und Bewe­gungs­vor­schlä­ge sowie ein­fache instru­men­ta­le Beglei­tun­gen auch zur CD aus­ge­führt wer­den. Die Lie­der sind abwechs­lungs­reich mit unter­schied­li­chen Stim­men und Grup­pie­run­gen (Soli, Duet­te, Kin­der­chor) ein­ge­sun­gen und spar­sam beglei­tet.
Kati Breu­er kommt aus der Pra­xis und hat dort fest­ge­stellt, dass es moti­vie­rend ist, zur Ein­füh­rung von Text und Bewe­gun­gen zu Lie­dern klei­ne Requi­si­ten zu ver­wen­den: „Man­che die­ser Requi­si­ten kom­men so gut an, dass die Kin­der oder deren Eltern sie nach­bas­teln. So wer­den die Lie­der noch mehr als sonst aus der Musik­schu­le in die Fami­lie hin­ein­ge­tra­gen und zu Hau­se wei­ter gesun­gen und gespielt“ (aus dem Vor­wort).
Die Umset­zungs­vor­schlä­ge für die 24 Lie­der – davon acht von der Autorin selbst – und sie­ben Musik­stü­cke sind spar­sam gestal­tet, sodass Frei­raum für eige­ne Ide­en bleibt. Man­che Lie­der sind eher zum Vor­sin­gen denn zum Mit­sin­gen geeig­net, die Melo­di­en oft etwas unru­hig und eigent­lich fast immer zu tief notiert. Die ins­ge­samt zwölf Lied­bei­spie­le und Musik­stü­cke, bei denen ein Requi­sit, eine selbst gemach­te Mas­ke oder ein ein­fa­ches Selbst­bau­in­stru­ment direkt ein­ge­setzt wer­den kann, sind als beson­ders gelun­gen zu bezeich­nen! Dazu gehö­ren z. B. die „Faschings­ras­sel“, die „Oster­ha­sen­oh­ren“ oder die „Eier­kar­ton­bie­ne“.
Von die­sen direkt ein­setz­ba­ren Bas­te­lei­en hät­te ich mir noch mehr gewünscht. All­zu vie­le Bas­telvorschläge sind rei­ne Deko­rationsgegenstände, deren Her­stel­lung zum Teil viel Zeit und Geduld erfor­dert. Wäh­rend des Unter­richts in der Musik­schu­le bleibt dafür wohl eher kei­ne Zeit. Das Buch ist des­halb vor allem für die­je­ni­gen, die in Kin­der­gar­ten, Schu­le und Eltern­haus mit Kin­dern sin­gen, tan­zen, musi­zie­ren und bas­teln wol­len, eine sehr brauch­ba­re Anre­gung.
Manue­la Wid­mer