Mahlert, Ulrich

Der Leh­rer muß den Mut haben, sich zu bla­mie­ren“

Karl Linke (1884-1938): Arnold Schönberg als Lehrer

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 1/2016 , Seite 37

Der Text stammt aus einem Auf­satz von Karl Lin­ke über Schön­berg als Leh­rer. Karl Lin­ke (1884–1938), ein inno­va­ti­ver Päd­ago­ge, arbei­te­te nach einem Lehr­amts­stu­di­um zunächst als Volks­schul­leh­rer in Wien, spä­ter in der Reform­ab­tei­lung des öster­rei­chi­schen Unter­richts­mi­nis­te­ri­ums sowie als Dozent für Leh­rer­bil­dung. Mit vie­len reform­päd­ago­gi­schen Impul­sen hat­te er beträcht­li­chen Ein­fluss auf das öster­rei­chi­sche Schul­we­sen. In den Jah­ren 1909 bis 1912 stu­dier­te er pri­vat Musik­theo­rie und Kom­po­si­ti­on bei Arnold Schön­berg.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 1/2016.