© Adrian Wehlte

Wehlte, Adrian

…die bequems­ten und nütz­lichs­ten Stü­cke…“

Etüden im Gruppenunterricht – nicht nur für FlötistInnen

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 4/2015 , Seite 26

Es gibt SchülerInnen, denen macht es Spaß, Tonleitern, Dreiklänge und technische Studien durch alle Tonarten zu üben. Sie dürfen jedoch zu einer kleinen Minderheit gehören. Eher ist im Unterricht die mangelnde Begeisterung an der Mimik der SchülerInnen und den holprigen Ergebnissen abzulesen. Da hilft auch nicht der ständige Hinweis darauf, dass Üben und Musizieren zusammengehören und nur das eine mit dem anderen das angestrebte Ziel erreichbar werden lassen. Wie können Tonleitern, Dreiklänge und Techniketüden schmackhaft gemacht werden?

Johann Joa­chim Quantz, Flö­ten­leh­rer Fried­richs des Gro­ßen, stellt 1759 im Vor­wort zu sei­nen Flö­ten­du­et­ten op. 2 den päd­ago­gi­schen Nut­zen des Duett­spiels her­aus: „Es bleibt also dabey, daß Duet­te, zur Erler­nung der Musik die bequems­ten und nütz­lichs­ten Stü­cke sind. Die Erfah­rung bezeu­get es an denen, wel­che im Anfan­ge eine gerau­me Zeit nur zu Duet­ten, obgleich man­ches­mal zu ihrem Ver­drus­se, sind ange­hal­ten wor­den, zur Gnü­ge. Wie leicht sind ihnen nicht nach­her jede ande­re Stü­cke gewor­den.“
Tech­ni­sche Stu­di­en und Mehr­stim­mig­keit schlie­ßen sich also kei­nes­wegs aus, ergän­zen sich im bes­ten Fall sogar. Und so gibt es aus der Zeit der Roman­tik bei­spiels­wei­se von Jean Lou­is Duport Etü­den für Vio­lon­cel­lo mit Beglei­tung eines zwei­ten Vio­lon­cel­los oder von Theo­bald Böhm 24 Etü­den mit Klavierbegleitung.1 Aus dem ver­gan­ge­nen Jahr­hun­dert kön­nen die 1954 kom­po­nier­ten Übun­gen zu zweit durch alle Ton­ar­ten von Hans-Ulrich Sta­eps oder Gün­ter Bial­as’ Kano­ni­sche Etü­den für zwei Quer­fö­ten als Bei­spie­le dienen.2 Und J. Brad­ford Robin­son fasst in Duet­tis­si­mo – fünf Etü­den für zwei Block­fö­ten, kom­po­niert 1997 – im Vor­wort zusam­men: „Die­se Aus­ga­be für Alt- und Ten­or­block­flö­te ent­hält fünf ,Due­tü­den‘, eine neu­ar­ti­ge Gat­tungs­be­zeich­nung, die die Vor­zü­ge einer tech­ni­schen Etü­de mit den Freu­den und Her­aus­for­de­run­gen des Ensem­ble­spiels verbindet.“3
Im Fol­gen­den möch­te ich fünf drei­stim­mi­ge und vier­stim­mi­ge Etü­den für Quer­flö­ten oder Block­flö­ten vor­stel­len, die ich für mei­nen Unter­richt an der Berufs­fach­schu­le für Musik in Din­kels­bühl kom­po­niert habe und die alle auf Kanon­stim­men für die Stu­die­ren­den und Bass-Stim­men für die Leh­ren­den beruhen.4 Alle Bei­spie­le sind für Ein­zel- wie auch Grup­pen­un­ter­richt geeig­net.

1 chro­no­lo­gi­sche Aus­wahl mehr­stim­mi­ger Etü­den im 19. Jahr­hun­dert: Jean Lou­is Duport: 21 Etü­den für Vio­lon­cel­lo mit Beglei­tung eines zwei­ten Vio­lon­cel­los ad lib. (1806); Johann Gott­fried Schuncke: Exer­cise pour
le Cor avec Accom­pa­gne­ment de Pia­no­for­te (ca. 1820); ­Josef Rudolf Lewy: 12 Etü­den für Horn mit Beglei­tung des Kla­viers (ca. 1830); Anton Bern­hard Fürs­ten­au: Übun­gen mit Kla­vier­be­glei­tung in: Die Kunst des Flö­ten­spiels op. 138 (1844); Iwan Mül­ler: 6 Etü­den für 2 Kla­ri­net­ten op. 74 (ca. 1850); Sebas­ti­an Lee: 40 leich­te Etü­den für Vio­lon­cel­lo mit Beglei­tung eines zwei­ten Vio­lon­cel­lo ad lib. op. 70 (1854); Charles Dan­c­la: 15 Etü­den für Vio­li­ne mit Beglei­tung einer zwei­ten Vio­li­ne op. 68 (1855); Theo­bald Böhm: 24 Etü­den mit Kla­vier­be­glei­tung op. 37 (1858).
2 Hans-Ulrich Sta­eps: Zu zwei­en durch den Ton­kreis für 2 Block­flö­ten, Dob­lin­ger, Wien 1954; Gün­ter Bial­as: Kano­ni­sche Etü­den für 2 Quer­flö­ten, Bären­rei­ter, Kas­sel 1954.
3 J. Brad­ford Robin­son: Duet­tis­si­mo. 5 Due­tü­den für 2 Block­flö­ten, Bären­rei­ter, Kas­sel 1997.

Voll­stän­di­ger Arti­kel

MIDI-Datei zu NB 1: Ska­len und Drei­klangsfi­gu­ren
MIDI-Datei zu NB 3: Vor­zei­chen­ge­dächt­nis
MIDI-Datei zu NB 4: Griff­wech­sel
MIDI-Datei zu NB 6: Drei­stim­mi­ger Kanon
MIDI-Datei zu NB 7: Quin­traum­übung Dur
MIDI-Datei zu NB 7: Quin­traum­übung Moll

Lesen Sie wei­te­re Bei­trä­ge in Aus­ga­be 4/2015.