Overbeck, Cäcilia / Johannes Overbeck

Die Göt­ter­olym­pia­de

Ein witziger Wettkampf für Chor, Solisten und Klavier, Musical-Gesamtausgabe mit Klavierpartitur/Texte und Songs/Songs und Playbacks

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Fidula, Boppard 2009
erschienen in: üben & musizieren 6/2009 , Seite 60

Wie es so ist im grie­chi­schen Göt­ter­him­mel: Immer Ärger mit den Kin­dern! Zeus und Hera hal­ten das Gezer­re nicht mehr aus, den­ken päd­ago­gisch und schla­gen ihren Kin­dern vor, eine Olym­pia­de zu ver­an­stal­ten, einen Wett­streit, der zei­gen soll, wer aus der Jung­mann­schaft der Bes­te sei­ner Spar­te ist. Ares, Apoll, Athe­ne, Aphro­di­te und Dio­ny­sos sind begeis­tert: Jeder von ihnen darf für einen Tag die Geschi­cke der Men­schen bestim­men. Her­mes wird all­abend­lich im Olymp dar­über berich­ten. Alles eine Sache der Ehre.
Aber – es kommt, wie es kom­men muss: Ares ist zu krie­ge­risch, Athe­ne zu gelehrt, Aphro­di­te zu lang­wei­lig, Dio­ny­sos zu gemüt­lich – und nur mit den Küns­ten kann Apoll auch nicht punk­ten, wenn auch alle Musen betei­ligt sind.
Aber das Ende der Geschich­te ist erstaun­lich: Nur gemein­sam kön­nen die fünf die Olym­pia­de gewin­nen! Alle Men­schen neh­men ein wenig der gött­li­chen Eigen­schaf­ten an und wer­den so zu sehr inter­es­san­ten Indi­vi­du­en. Final­song: „Fin­de her­aus, was in dir steckt!“
Johan­nes und Cäci­lia Over­beck, Musi­ke­rIn­nen mit lang­jäh­ri­ger Erfah­rung in der Jugend­ar­beit, und ihre Toch­ter Sophia haben unter­halt­sa­me, drol­li­ge, leicht­fü­ßi­ge Tex­te zu einem 40-minü­ti­gen Musi­cal ver­ar­bei­tet. Sehr schmis­sig die Musik: Zwi­schen Beat, Rock und Hip­Hop lie­gen die 13 klei­nen musi­ka­li­schen Sze­nen für Chor und Solis­ten, durch­setzt mit Sprech­dia­lo­gen, die die Hand­lung vorantreiben.
Als Begleit­in­stru­ment genügt ein Kla­vier, aber einer klei­nen Band ad libi­tum sind kei­ne Gren­zen gesetzt. Auf der mit­ge­lie­fer­ten CD wird das ein­drucks­voll demons­triert. Play­backs sind für alle (Not-)Fälle auch gleich enthalten.
Hier haben erfah­re­ne Musik­päd­ago­gIn­nen aus der Pra­xis für die Pra­xis geschrie­ben. Erschie­nen ist das Werk im Fidu­la-Ver­lag, der sich seit Jahr­zehn­ten erfolg­reich die­ses schul­mu­si­ka­li­schen Gen­res annimmt. Es tut übri­gens gut, nach all den vie­len Fan­ta­sy­ge­schich­ten auf dem Markt mal wie­der einen hand­fes­ten Knatsch im grie­chi­schen Stil zu erleben!
Bär­bel Becker