Ziegler, Alexandra

Die sin­gen­de Kita

Das Praxisbuch, mit CD und DVD

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott, Mainz 2015
erschienen in: üben & musizieren 2/2016 , Seite 46

Erzie­he­rin­nen in Kitas kön­nen sich wirk­lich nicht bekla­gen: In regel­mä­ßi­gen Abstän­den bemü­hen sich AutorIn­nen dar­um, ihnen Mate­ri­al für viel­sei­ti­ge musi­ka­li­sche Akti­vi­tä­ten so auf­zu­be­rei­ten, dass sie nur noch zugrei­fen und anfan­gen müss(t)en. Auch Alex­an­dra Zieg­ler macht einen erneu­ten Vor­stoß, um vor ­allem das viel­sei­tig gestal­te­te Sin­gen im Kin­der­gar­ten ein­zu­for­dern. Daher auch gleich ein Appell zu Beginn an alle: „Es muss ein Anfang gewagt wer­den! War­ten Sie nicht, bis Sie ver­meint­lich alles kön­nen, fan­gen Sie ein­fach an.“
Das Inhalt­ver­zeich­nis macht deut­lich, dass die 56 Lie­der (17 von der Autorin, 20 über­lie­fer­te, 19 aus jün­ge­rer Zeit) den Kern des Ange­bots bil­den. 21 Ver­se für Fin­ger- und Fuß­spie­le sowie Rücken­zeich­nun­gen und eini­ge Klang­ge­schich­ten (davon zehn von der Autorin) ergän­zen das Lied­ma­te­ri­al; abge­run­det wird das Pra­xis­buch auf reiz­vol­le Wei­se durch Pro­jek­te und Musi­cals für beson­de­re Anlässe.
Damit mög­lichst auch mit wenig musi­ka­li­scher Vor­er­fah­rung sogleich ange­fan­gen wer­den kann, unter­stützt eine CD mit (fast) allen Lie­dern und Play­backs das Sin­gen sowie eine DVD, die ­neben Video­auf­nah­men eini­ger Fin­ger­spie­le auch PDFs mit Abbil­dun­gen ent­hält, die bei den Musik­ak­tio­nen als Anschauungs­material ein­ge­setzt wer­den kön­nen (z. B. Instrumentenkärtchen).
Sehr geschickt ver­steht es die Autorin, wich­ti­ge Grund­la­gen über Sin­gen mit Kin­dern, ele­men­ta­res Instru­men­tal­spiel, Bewe­gung und Tanz sowie Über­le­gun­gen zu The­men wie „Sicher­heit und Gebor­gen­heit ver­mit­teln“, „Bezie­hun­gen stär­ken“, „Sprach­ent­wick­lung för­dern“ oder „Auf Qua­li­tät ach­ten“ zwi­schen die Lie­der, Musik- und Kör­per­spie­le ein­zu­bin­den. So ist eher gewähr­leis­tet, dass Lese­rIn­nen die­se wich­ti­gen Tex­te auch wirk­lich lesen und nicht ein­fach überblättern.
Die Struk­tur der Dar­stel­lung ist immer gleich: Es gibt Sym­bo­le und unter­schied­li­che far­bi­ge Her­vor­he­bun­gen für den Ein­satz von Mate­ri­al, für spe­zi­el­le Tipps, für mög­li­che Erwei­te­run­gen des Spiels und ob es sich um ein Ange­bot für jün­ge­re oder älte­re Kin­der handelt.
Die Autorin kann auf einen rei­chen Erfah­rungs­schatz zurück­grei­fen. Aller­dings hat natür­lich auch Alex­an­dra Zieg­ler eine umfäng­li­che Aus­bil­dung als Musik- und Thea­ter­päd­ago­gin absol­viert und ist dort mit der brei­ten Fach­li­te­ra­tur ver­traut gemacht wor­den. Die­sen fach­li­chen Hin­ter­grund ver­schweigt sie jedoch und das hin­ter­lässt bei mir einen etwas unan­ge­neh­men Ein­druck. Es hät­te die Aus­ga­be noch rei­cher gemacht, wären ­eini­ge Fuß­no­ten mit Hin­wei­sen auf den Ein­fluss ande­rer AutorIn­nen auf­ge­nom­men wor­den, die an die­ser Brei­te einer Ele­men­ta­ren Musik- und Bewe­gungs­er­zie­hung seit Jahr­zehn­ten ent­schei­den­den Anteil haben. Den­noch lege ich das Buch aus­drück­lich allen Erzie­he­rin­nen ans Herz, denn tat­säch­lich ist es ele­men­tar wich­tig, das Leben jun­ger Kin­der so früh und so beherzt wie mög­lich mit Musik und vor allem mit Sin­gen qua­li­tät­voll zu bereichern!
Manue­la Widmer