Schulte im Walde, Christoph

Ein wich­ti­ger Schritt zur Ent­wick­lung der Kompositionspädagogik

In Osnabrück stand der Erfahrungsaustausch über das Komponieren mit Kindern im Zentrum einer dreitägigen Tagung

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 3/2010 , Seite 38

Kin­der und Jugend­li­che, die Musik kom­po­nie­ren? Aber gewiss: Die­se Grup­pe von jun­gen Men­schen, die aus Tönen Neu­es schafft, ist in bestän­di­gem Wachs­tum. Inzwi­schen ver­tei­len sich auf das gesam­te Bun­des­ge­biet rund 35 Kom­po­si­ti­ons­klas­sen sowie eine gan­ze Rei­he von viel­fäl­ti­gen Work­shops und Pro­jek­ten, die auf ganz ver­schie­de­ne Wei­se und mit je eige­nen Kon­zep­ten Hil­fe­stel­lung geben, Impul­se anbie­ten, hand­werk­li­che Prob­lemlösungen suchen und fin­den, die beim Kom­po­nie­ren ziel­füh­rend sind. Die jeweils ver­folg­ten päd­ago­gi­schen Model­le sind höchst unter­schied­lich. So unter­schied­lich wie die Men­schen, die sie ent­wi­ckeln und anwenden.
Seit Lan­gem war eine Begeg­nung, war die Mög­lich­keit zum Dis­kurs von der Fach­welt gewünscht; erst jetzt konn­te sie durch die ­Initia­ti­ve von Jeu­nesses Musi­ca­les Deutsch­land und dem Insti­tut für Musik der Fach­hoch­schu­le Osna­brück rea­li­siert wer­den. Getrof­fen haben sich all die zwi­schen Düs­sel­dorf und Straus­berg bei Ber­lin, zwi­schen Ham­burg und Kemp­ten im All­gäu arbei­ten­den Päd­ago­gIn­nen und Kom­po­nis­tIn­nen bis­lang noch nie in so kon­zen­trier­ter Form wie im Febru­ar 2010 in Osna­brück auf dem drei­tä­gi­gen Sym­po­si­on „Musik erfin­den!“, das sich umfas­send mit dem aktu­el­len Stand der Kom­po­si­ti­ons­päd­ago­gik auf Bun­des­ebe­ne aus­ein­an­der­ge­setzt hat.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 3/2010.