Herbst, Sebastian

Forum für Hono­rar­kräf­te

Kommentar

Rubrik: musikschule )) DIREKT
erschienen in: üben & musizieren 4/2018 , musikschule )) DIREKT, Seite 01

Die gro­ße Anzahl von Leh­ren­den an Musik­schu­len in pre­kä­ren Beschäf­tigungen durch befris­te­te Hono­rar­ver­trä­ge sowie die vie­len damit ver­bun­de­nen Nach­tei­le sind hin­läng­lich bekannt. Und auch wenn der Ver­band deut­scher Musik­schu­len ver­gan­ge­nes Jahr im Stutt­gar­ter Appell die Trä­ger sei­ner Mit­glieds­schu­len auf­for­dert, „den Anteil ange­stell­ter Lehr­kräf­te kon­ti­nu­ier­lich zu erhö­hen, um […] die Qua­li­tät der öffent­li­chen Musik­schu­len zu gewähr­leis­ten“, sieht die Rea­li­tät noch anders aus.

So auch an der Rhei­ni­schen Musik­schu­le Köln, die ihre Schü­ler­zahl seit 1994 ver­dop­pelt hat, jedoch fak­tisch den glei­chen Etat von der Stadt Köln erhält. Gebüh­ren­er­hö­hun­gen sowie schlecht bezahl­te Honorar­verträge sind dann die Fol­ge, sodass dort 67,5 Pro­zent der Leh­ren­den (Stand Okto­ber 2017) kei­nen fes­ten Arbeits­ver­trag haben. Die Hono­rar­kräf­te wol­len das nicht hin­neh­men und haben ein Forum gegrün­det, das sich in mehr­fa­cher Hin­sicht öffent­lich für die Inter­es­sen der Honorar­lehrkräfte enga­giert (www.musik.verdi.de > The­men > Nach­rich­ten > ­Forum für Hono­rar­kräf­te [04.05.2018]).

In einer umfang­rei­chen, online zur Ver­fü­gung gestell­ten Bro­schü­re wer­den bei­spiels­wei­se die per­sön­li­che und beruf­li­che Situa­ti­on der Hono­rar­kräf­te an der Rhei­ni­schen Musik­schu­le Köln sowie die ­Kon­se­quen­zen für Musik­schu­le, Schü­le­rIn­nen und Eltern dar­ge­stellt und dar­auf­hin kla­re For­de­run­gen an die Stadt Köln for­mu­liert: deut­lich höhe­re Zuschüs­se, Fest­an­stel­lung nach Tarif­ver­trag oder ver­gleich­ba­re ­Bezah­lung, Hono­rar­fort­zah­lung in den Feri­en und bei Krank­heit. Inte­ressante Ein­zel­dar­stel­lun­gen wie etwa Modell­rech­nun­gen zum Net­to­stun­den­lohn oder zur Ren­te einer Hono­rar­lehr­kraft ergän­zen die Bro­schü­re.

Dar­über hin­aus hat das Forum eine Online-Peti­ti­on auf www.change.org ins Leben geru­fen („Schluss mit pre­kä­rer Beschäf­ti­gung von Honorar­dozenten an der Rhei­ni­schen Musik­schu­le Köln“), die bereits über 2500 Mal unter­schrie­ben wur­de, und am 1. Mai 2018 auf dem Hans-Böck­ler-Platz in Köln ihren Pro­test-Song „Lied der Hono­rar­kräf­te“ vor­ge­tra­gen.

Das enga­gier­te Forum für Hono­rar­kräf­te, das sich gemein­sam stark macht für eine bes­se­re beruf­li­che Per­spek­ti­ve, ist vor­bild­lich und lädt zum Nach­ah­men ein. Es ist zu hof­fen, dass die Akti­vi­tä­ten des Forums Gehör fin­den und die nächs­ten musik­schul­po­li­ti­schen Ent­schei­dun­gen bezüg­lich der Hono­rar­ver­trä­ge dann in Anleh­nung an das „Köl­sche Grund­ge­setz“ ­weni­ger im Sin­ne des ers­ten Para­gra­phen – „Et es wie et es“ – als im Sin­ne des fünf­ten Para­gra­phen – „Et bliev nix wie et wor“ – getrof­fen wer­den. Denn dann „hätt et viel­leicht doch noch joot jejan­ge“.

Sebas­ti­an Herbst