Morandell, Robert

Gitar­ren­ti­ger

Die tierisch gute Gitarrenschule für Kinder ab 6 Jahren, Band 1, mit CD

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Doblinger, Wien 2018
erschienen in: üben & musizieren 1/2019 , Seite 56

Lus­tig sieht er aus, der Gitar­ren­ti­ger, und ver­bucht mit der gelun­ge­nen Gra­fik direkt Plus­punk­te beim Rezen­sen­ten und wahr­schein­lich auch der Ziel­grup­pe, jun­gen Gitar­ren­schü­le­rIn­nen ab sechs Jah­ren. Robert Moran­dell und sein Illus­tra­tor Jan Dax­ner haben viel Mühe dar­auf ver­wandt, das musi­ka­li­sche Mate­rial in kind­ge­rech­te Spra­che und Bil­der zu ver­pa­cken. Das macht auf jeden Fall gute Lau­ne und ist weit weg vom Muff klas­si­scher Gitar­ren­schu­len ver­gan­ge­ner Zei­ten.
Das Song­ma­te­ri­al ist weni­ger mo­dern. Anhand bekann­ter Tra­di­tio­nals, Kin­der­lie­dern und Eigen­kom­po­si­tio­nen beginnt Moran­dell den Ein­stieg ins Gitar­ren­spiel mit dem Beglei­ten auf den Bass­sai­ten. Erst Leer­sai­ten, dann gegrif­fe­ne Bass­tö­ne, schließ­lich ver­kürz­te Akkor­de die­nen dem Beglei­ten von Stan­dards wie Old Mac Donald, die mit Text und Akkord­sym­bo­len dar­ge­stellt wer­den – lei­der ohne Takt­stri­che. An­schließend folgt die Ein­füh­rung in die Noten­schrift und ein­fa­che Melo­di­en in der ers­ten Lage. Zu den Melo­di­en gibt es auch diver­se Akkord­grif­fe in ver­kürz­ter Form, sodass der Schü­ler oder die Schü­le­rin bei­de Parts der Stü­cke spie­len kann – Melo­die und Akkord­be­glei­tung.
Die Spiel­wei­se ist stark am klas­si­schen Gitar­ren­spiel ori­en­tiert. Lager­feu­er-Strum­ming fällt aus, statt­des­sen gibt es diver­se Zupf­mus­ter, die die feh­len­den Töne der ver­kürz­ten Akkor­de weg­las­sen. Nach und nach ler­nen die jun­gen Gitar­ris­tIn­nen alle Töne in der ers­ten Lage auf den hohen drei Sai­ten, Noten­wer­te, ver­schie­de­ne Takt­ar­ten und wei­te­re Ele­men­te der Noten­schrift (Kreu­ze, Bs und punk­tier­te Noten). Auf der bei­lie­gen­den CD sind alle Stü­cke in recht zacki­gem Tem­po mit zwei Gitar­ren ein­ge­spielt – schön zum Anhö­ren, aber für Anfän­ge­rIn­nen meist zum Mit­spie­len zu schnell.
Tabu­la­tur und Song­material aus dem Rock-Pop-Bereich fin­det man nicht in Moran­dells Buch. Der Gitar­ren­ti­ger bleibt damit eine klas­si­sche Gitar­ren­schu­le in moder­ner Ver­pa­ckung. Durch den Ver­zicht auf über­flüs­si­ge Theo­rie und Ton­lei­ter­übun­gen dürf­te das Buch aber trotz­dem jün­ge­ren Gitar­ren­schü­le­rIn­nen Freu­de berei­ten. Lus­ti­ge Sti­cker und Rhyth­mus­kar­ten, die man zu diver­sen Rhyth­men arran­gie­ren kann, sowie ein paar Weih­nachts­lie­der run­den das gitar­ris­ti­sche Raub­tier ab.
Mar­tin Schmidt