Rhode-Jüchtern, Christine

Hand in Hand als ein­zi­ges Ziel eine gedie­ge­ne musi­ka­li­sche Bil­dung“

Die Konzeption einer „sich ergänzenden musikalischen Erziehung in Schule und Haus“ von Maria Leo (1873-1942)

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 2/2017 , Seite 40

Leben und Werk der Musik­päd­ago­gin Maria Leo (1873–1942) sind heu­te nahe­zu ver­ges­sen. Als Frau an den Rand der Insti­tu­tio­nen gedrängt, wird sie bis heu­te in der insti­tu­tio­nell ori­en­tier­ten Geschichts­schrei­bung nicht wahr­ge­nom­men. Noch in der jüngs­ten Auf­lage des Lexi­kons Musik in Geschich­te und Gegen­wart (MGG) kommt sie nicht vor. Auf­grund der jüdi­schen Reli­gi­on ihres Vaters vom Abtrans­port nach The­re­si­en­stadt bedroht, nahm sie sich 1942 in Ber­lin das Leben.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 2/2017.