Steffen-Wittek, Marianne

Human Natu­re

Ein Song von Michael Jackson als Grundlage für die ­Musikalisierung und das Erkunden von Instrumenten im Gruppenunterricht

Rubrik: Praxis
erschienen in: üben & musizieren 1/2011 , Seite 34

Das individuelle Instrumentallernen hat im Gruppen- und Klassenunter­richt eindeutige Grenzen. Dennoch lassen sich viele Musikerfahrungen und instrumentenspezifische Inhalte in größeren Gruppen vermitteln, sofern dies professionell geschieht. EMP- und Rhythmik­lehrkräfte sind die Fachleute sowohl für die allgemein musikalische als auch die instrumentenspezifische Anleitung von Gruppen, da sie meist auch InstrumentalpädagogInnen sind. Damit das instrumentale Musik­machen in Gruppen gelingt, ist zu empfehlen, dass Rhythmik- und EMP-Lehrkräfte mit den jeweiligen Instrumental­lehr­kräften im Teamteaching zusammenarbeiten.

In der Aus­bil­dung der Instru­men­tal­päd­ago­gIn­nen wird die Popu­lä­re Musik nach wie vor sträf­lich ver­nach­läs­sigt. Die Jazz-, Rock- und Pop­mu­sik aber bie­tet eige­ne Gestal­tungs- und Qua­li­täts­kri­te­ri­en, die bei der Ein­füh­rung von Instru­men­ten im Grup­pen­un­ter­richt wirk­sam wer­den kön­nen.
Durch den plötz­li­chen Tod von Micha­el Jack­son im Juni 2009 erfuhr die Musik des „King of Pop“ ein stür­mi­sches Revi­val. Die Genera­ti­on der 25- bis 40-Jäh­ri­gen erin­ner­te sich nost­al­gisch an die Musik ihrer Kind­heit, jün­ge­re Genera­tio­nen ent­deck­ten Micha­el Jack­son neu. Neben den Fra­gen zum Star-Kult und der Kon­kur­renz im Musik­busi­ness bie­tet sei­ne Musik vie­le Anläs­se für die Aneig­nung von Musik-Wis­sen, musi­ka­li­schen und bewe­gungs­mä­ßi­gen Fer­tig­kei­ten. Die Pop-Bal­la­de Human Natu­re soll als Bei­spiel für die Ver­bin­dung unter­schied­li­cher Hand­lungs­ebe­nen im bewe­gungs­ori­en­tier­ten und instru­men­ten­spe­zi­fi­schen Musik­un­ter­richt mit Grup­pen ver­schie­de­ner Alters­stu­fen die­nen. In die­sem Bei­spiel wird das Mate­ri­al des Songs mit der Ein­füh­rung von Blech­blas­in­stru­men­ten ver­netzt.

Text, Form und Rhyth­mus

Human Natu­re wur­de von Ste­ve Porcaro1 kom­poniert und auf dem Micha­el-Jack­son-Album Thril­ler 1983 ver­öf­fent­licht. Der Song beinhal­tet inter­es­san­te Gestal­tungs­mit­tel Popu­lä­rer Musik, die sowohl Mate­ri­al für die all­ge­mei­ne Musi­ka­li­sie­rung als auch für instru­men­ten­spe­zi­fi­sche Erkun­dun­gen und Gestal­tun­gen bie­ten. Human Natu­re wur­de von vie­len Künst­lern als Cover-Ver­si­on inter­pre­tiert, u. a. von Miles Davis2 und der Young­blood Brass Band.3 In die­sen bei­den Ver­sio­nen ste­hen die Blas­in­stru­men­te im Vor­der­grund, daher eig­nen sie sich gut für das Ken­nen­ler­nen der Instru­men­ten­grup­pe.
Der Text, geschrie­ben von John Bet­tis, han­delt von der Sehn­sucht nach Zeit­ver­treib und mensch­li­cher Nähe im nächt­li­chen Trei­ben ­einer Groß­stadt. Sicher pass­te es gut zum Jack­son-Mythos, das geheim­nis­voll ver­klär­te Bild des ein­sa­men Super­stars, dem es wegen sei­ner Berühmt­heit ver­wehrt ist, das nor­ma­le Leben mit ande­ren zu tei­len, mit die­sem Song-Text zu bele­ben. Der Text lässt in sei­ner Belie­big­keit, wie so vie­le Pop­song-Tex­te, Jung und Alt, Arm und Reich, Mann und Frau etc. Spiel­raum für eige­ne Deu­tun­gen.

1 Ste­ve Por­ca­ro war Key­boar­der der kali­for­ni­schen Band TOTO.
2 Human Natu­re, inter­pre­tiert von Miles Davis auf der CD You’re Under Arrest (1985); Beset­zung: Gitar­re (John Sco­field), Drums (Vin­ce Wilburn Jr.), Syn­the­si­zers (Robert Irving III), Bass (Dar­ryl Jones).
3 Human Natu­re Pt. 2, inter­pre­tiert von der Young­blood Brass Band auf der CD cen­ter: level: roar (2003); Beset­zung: 2 Saxo­fo­ne, 2 Trom­pe­ten, 2 Posau­nen, Sou­sa­fon, Per­cus­sion.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 1/2011.