Kroboth-Kolosch, Martina / Michaela Vaught / Bianka Wüstehube

Ich spie­le die Sonnenstrahlen!“

Elementares Musizieren mit alten und sehr alten Menschen. Eine Fallstudie des Instituts für Musikpädagogik der Anton Bruckner Privatuniversität durchgeführt im Caritas-­Seniorenwohnhaus St. Anna

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: studio weinberg, Kefermarkt 2020
erschienen in: üben & musizieren 5/2021 , Seite 58

Ele­men­ta­res Musi­zie­ren wird als vor­aus­set­zungs­of­fe­ne, res­sour­cen­ori­en­tier­te Musi­zier­pra­xis ver­stan­den, die allen Men­schen offen­steht. Den­noch ist Ele­men­ta­res Musi­zie­ren mit Senio­rIn­nen bis heu­te kei­ne Selbstverständlichkeit.
Im Stu­di­en­gang Ele­men­ta­re Musik­päd­ago­gik an der Anton Bruck­ner Pri­vat­uni­ver­si­tät für Musik, Schau­spiel und Tanz in Linz wur­de eine Musi­zier­stun­de Ele­men­ta­res Musi­zie­ren in einem Wohn­haus für Senio­rIn­nen eta­bliert, damit die Stu­die­ren­den Pra­xis­er­fah­run­gen mit die­ser Ziel­grup­pe sam­meln kön­nen. Nach­dem die Leit­ge­dan­ken der Musi­zier­pra­xis Ele­men­ta­res Musi­zie­ren an der Bruck­ner­uni­ver­si­tät über­ar­bei­tet wor­den waren, soll­te im Stu­di­en­jahr 2018/ 19 mit einer qua­li­ta­ti­ven Stu­die geprüft wer­den, inwie­fern die Leit­ge­dan­ken für das Musi­zie­ren mit der Grup­pe für Senio­rIn­nen adap­tiert wer­den müs­sen. Ziel war es, die Pra­xis im Fach­be­reich Ele­men­ta­re Musik­päd­ago­gik für die Ziel­grup­pe von alten und sehr alten Men­schen aus­zu­dif­fe­ren­zie­ren und qua­li­ta­tiv weiterzuentwickeln.
For­schungs­me­tho­disch wur­de in der Stu­die vor allem die teil­neh­men­de Beob­ach­tung genutzt, in deren Rah­men aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven Daten gesam­melt wur­den (Noti­zen, struk­tu­rier­te Beob­ach­tungs­pro­to­kol­le usw.). Anhand eines gemein­sam ent­wi­ckel­ten Kate­go­rien­sys­tems kris­tal­li­sier­te das For­schungs­team als Ergeb­nis schließ­lich „Aspek­te Ele­men­ta­ren Musi­zie­rens mit alten und sehr alten Men­schen“ her­aus, deren inhalt­li­che Dar­stel­lung das Herz­stück der Publi­ka­ti­on bil­det: Geglie­dert in fünf Teil­be­rei­che (z. B. Ver­bun­den­heit durch sinn­li­che Wahr­neh­mung, Sehn­sucht nach Kom­pe­tenz und künst­le­ri­sches Lei­ten) wer­den die Beson­der­hei­ten des Ele­men­ta­ren Musi­zie­rens mit (sehr) alten Men­schen beschrie­ben. Dabei stel­len die Autorin­nen immer wie­der Bezü­ge zu ihren Beob­ach­tungs­da­ten her, sodass die Aus­füh­run­gen gut nach­voll­zieh­bar sind.
Ergänzt wer­den die Stu­di­en­ergeb­nis­se durch wei­ter­füh­ren­de Über­le­gun­gen (z. B. zu sozia­ler und kul­tu­rel­ler Teil­ha­be), mit denen die Cha­rak­te­ris­ti­ka sowie die Per­spek­ti­ven und Her­aus­for­de­run­gen eines Musi­zier­an­ge­bots in Ein­rich­tun­gen für Senio­rIn­nen beschrie­ben werden.
Ins­ge­samt wer­den Vor­ge­hens­wei­se, Stu­di­en­ergeb­nis­se und Über­le­gun­gen leicht ver­ständ­lich dar­ge­stellt. Auch wenn eine qua­li­ta­ti­ve Stu­die kei­nen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit oder Über­trag­bar­keit erhe­ben kann, bie­tet die Publi­ka­ti­on einen inten­si­ven Ein­blick in ein Ange­bot zum Ele­men­ta­ren Musi­zie­ren mit Senio­rIn­nen, das aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven beob­ach­tet und ana­ly­siert wur­de und damit als Anre­gung für die Über­prü­fung oder den Neu­auf­bau ähn­li­cher Ange­bo­te die­nen kann.
Sil­via Müller