Protzer, Rue

Jim­my! Der Gitar­ren-Chef

E-Gitarrenschule für Kinder, Band 1 und 2

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Dux, Manching 2017
erschienen in: üben & musizieren 4/2017 , Seite 55

Vor­bei sind die Zei­ten, als es hieß: „Lern erst­mal akus­ti­sche Gitar­re, dann kannst du spä­ter auf E-Gitar­re umstei­gen!“ Statt wie frü­her moti­vier­te Kin­der und Jugend­li­che mit Wech­sel­schlag­übun­gen und Etü­den zu lang­wei­len, hat sich heu­te die Erkennt­nis durch­ge­setzt, dass der Spaß am Instru­ment und der Musik wesent­lich ein­fa­cher zu ver­mit­teln ist, wenn man direkt das Instru­ment und die Musik spielt, die man möch­te.
E-Gitar­ren­un­ter­richt für Kin­der ist also kein Tabu mehr und mit Jim­my! Der Gitar­ren-Chef lie­fert der als Jazz- und Pop-Gitar­rist akti­ve Rue Prot­zer eine zwei-bän­di­ge Gitar­ren­schu­le, die sich an ganz jun­ge Anfän­ge­rIn­nen ab sechs Jah­ren rich­tet. Sofort posi­tiv ins Auge fällt das Design: Jim­my, die durch das Buch füh­ren­de Comic-Figur, sieht zeit­ge­mäß aus und ist weit ent­fernt von den sei­ten­ge­schei­tel­ten, fuß­be­sche­mel­ten Kin­dern aus der Gitar­ren­schu­le mei­ner Jugend. Nach einer gelun­ge­nen Ein­füh­rung in ­Instru­ment, Zube­hör und Noten­schrift geht es los mit dem musi­ka­li­schen Mate­ri­al, das lei­der nicht ganz so modern ist wie das Design.
Prot­zer wählt einen Weg, den schon unzäh­li­ge Klas­sik-Gitar­ren­lehr­kräf­te beschrit­ten haben, und beginnt mit Leer­sai­ten und Melo­di­en in der ers­ten Lage, die nur in Noten­schrift ver­füg­bar sind. Als Stu­di­en­ma­te­ri­al die­nen Kin­der­lie­der wie Häns­chen Klein und ande­re Klas­si­ker, die im auf der Web­site ver­füg­ba­ren Play-along mit Ach­tel-Akkord-Beglei­tung etwas ange­rockt wer­den. Gegen Ende des ers­ten Ban­des fin­det man Power­chords und als Abschluss den AC/DC-Klas­si­ker TNT.
Band 2 macht wei­ter mit Power­chord-Beglei­tun­gen, Sieb­zi­ger-Jah­re-Gas­sen­hau­ern wie Lady In Black, Beat­les-Songs und Ein­stei­ger-Rock­riffs von Smo­ke On The Water bis High­way To Hell. Natür­lich sind vie­le die­ser Songs und Melo­di­en als Übe­ma­te­ri­al für Kin­der geeig­net. Scha­de ist, dass Prot­zer das kom­plet­te Mate­ri­al auf­be­rei­tet wie in zahl­losen Klas­sik-Schu­len. Tabu­la­tur und ein Erklä­ren rock­ty­pi­scher Struk­tu­ren (Lea­d/Rhyth­mus-Gitar­re) ent­fällt zuguns­ten eines an Nota­ti­on und Ton­ar­ten gebun­de­nen Auf­baus. Auch das Lagen­spiel und Ton­lei­ter-Übun­gen wir­ken im Zusam­men­hang mit Rock-Melo­di­en etwas bemüht und aus der Klas­sik impor­tiert.
So bleibt am Ende ein zwie­späl­ti­ger Ein­druck aus moder­nem Lay­out und etwas ange­staub­tem musi­ka­li­schen Mate­ri­al und Kon­zept. Mit­hil­fe des rich­ti­gen Leh­rers kann man anhand der zwei Bän­de sicher­lich die Grund­la­gen des E-Gitar­ren­spiels erler­nen, wirk­lich modern und rockig ist das ver­wen­de­te Song-Mate­ri­al aber größ­ten­teils nicht. Glei­ches gilt für den Erklä­rungs­an­satz, der mei­nes Erach­tens zu stark auf Noten­le­sen setzt, statt einen eher opti­schen, am Griff­brett ­ori­en­tier­ten Ansatz zu bie­ten, der vie­len Rock-Songs zugrun­de liegt.
Mar­tin Schmidt