Buer-Meinschien, Angela

Mach dich fit fürs Flö­te spie­len!

60 Körperübungen zu Atemtechnik, Haltung & Entspannung

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Universal Edition, Wien 2015
erschienen in: üben & musizieren 1/2016 , Seite 48

Ein gutes Kör­per­be­wusst­sein und die Fähig­keit, Span­nungs­zu­stän­de im Kör­per bewusst zu regu­lie­ren, sind für das Flö­ten­spiel und im Flö­ten­un­ter­richt enorm wich­tig. Daher kommt ein klei­nes Heft mit spe­zi­el­len Kör­per­übun­gen sehr gele­gen.
Aus­ge­hend von eige­nen Erfah­run­gen mit der Euto­nie nach Ger­da Alex­an­der und kine­sio­lo­gi­schen sowie atem­the­ra­peu­ti­schen Metho­den hat die Flö­ten­päd­ago­gin Ange­la Buer-Mein­schien für die­se Publi­ka­ti­on kur­ze, ein­fa­che Übun­gen zu den The­men­krei­sen Ankom­men, Auf­rich­ten, Atmung, Stüt­ze und Ton­vo­lu­men in einem sta­bi­len, über­sicht­lich gestal­te­ten Heft im For­mat A5 zusam­men­ge­stellt. Neun der ins­ge­samt 60 Übun­gen sind mit, die ande­ren ohne Flö­te durch­zu­füh­ren.
Die Kör­per- und Atem­übun­gen wer­den jeweils kurz beschrie­ben und teils in knap­pen Wor­ten kom­men­tiert. Neben gän­gi­gen Übun­gen, die bereits aus ande­ren Zusam­men­hän­gen bekannt sein dürf­ten, fin­den sich auch unge­wöhn­li­che­re. Zu den Übun­gen exis­tie­ren nur weni­ge, eher belang­lo­se Abbil­dun­gen; 24 Übun­gen jedoch wer­den auf der Web­site von Uni­ver­sal Edi­ti­on in kur­zen Vide­os ver­an­schau­licht.
Inhalt­lich wirkt die Publi­ka­ti­on nur ein­ge­schränkt pro­fes­sio­nell. Ob sie sich eher an (jun­ge) Ler­nen­de oder an Leh­ren­de rich­tet, bleibt unklar. Die Lite­ra­tur­lis­te ist mager und lässt rele­van­te, auch flö­ten­spe­zi­fi­sche Titel ver­mis­sen. Pro­ble­ma­ti­sche Begrif­fe wer­den nicht geklärt, die Aus­drucks­wei­se ist ten­den­zi­ell umgangs­sprach­lich, etli­che Erklä­run­gen und Übungs­an­lei­tun­gen sind frag­wür­dig oder zu unprä­zi­se for­mu­liert, u. a. bei den kom­ple­xen The­men wie Atmung und „Stüt­ze“. So for­dert die Autorin zum Bei­spiel dazu auf, Luft in den Bauch zu len­ken oder das Zwerch­fell bewusst anzu­span­nen. Dass klei­ne­re Unstim­mig­kei­ten vor­han­den sind, wäre zu ver­schmer­zen, aber grund­le­gen­de ana­to­mi­sche bzw. phy­sio­lo­gi­sche Feh­ler soll­te eine sol­che Publi­ka­ti­on nicht ent­hal­ten.
Die Vide­os erfül­len ihren Zweck, wir­ken aber ins­be­son­de­re auf Kin­der und Jugend­li­che ver­mut­lich nicht sehr ein­la­dend. Am Ende des Hefts ste­hen Vor­schlä­ge für unter­schied­li­che Übe­pro­gram­me. Den Hin­weis, dass die Übe­pro­gram­me je nach „Grund­stimmung“ ver­schie­den gestal­tet wer­den sol­len, hal­te ich für sehr sinn­voll. Scha­de ist, dass nur Bei­spie­le für Pro­gram­me gege­ben wer­den, die bei müder oder unru­hi­ger Grund­stim­mung zur Vor­be­rei­tung auf das Flö­ten­spiel die­nen sol­len. Eine wei­te­re Fle­xi­bi­li­sie­rung, die natür­lich letzt­lich selbst­stän­dig über­nom­men wer­den soll, wäre wün­schens­wert.
Auf­grund der Män­gel kann ich das Heft nur bedingt emp­feh­len. Den­noch kann es bei kri­ti­scher Lek­tü­re sicher­lich dazu anre­gen, ver­schie­de­ne Übun­gen an sich selbst und beim Unter­rich­ten zu erpro­ben und sich gene­rell für mehr Kör­per­be­wusst­sein im Flö­ten­un­ter­richt ein­zu­set­zen – was sehr zu wün­schen ist.
Andrea Wel­te